Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD+0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %
Marktkommentar: Schroders: Wird die Weltwirtschaft japanisch?
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Schroders: Wird die Weltwirtschaft japanisch?

Nachrichtenquelle: Asset Standard
23.05.2016, 14:57  |  433   |   |   

Am Beispiel der USA, Europas und Chinas nehmen wir die Anfälligkeit von Volkswirtschaften für die "japanische Krankheit" unter die Lupe. Und wir betrachten, wie sich sinkende Preisniveaus vermeiden lassen.

Seit 25 Jahren verzeichnet Japan niedriges Wachstum, geringe oder negative Steigerung der Güterpreise und niedrige Anleiherenditen. Insgesamt aber kommen wir zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, sich ebenfalls an dieser "japanischen Krankheit" anzustecken, in China und Europa am höchsten ist. Die USA haben anscheinend so viele Unterschiede gegenüber Japan, dass Deflation nicht zum Normalzustand werden dürfte.

Was muss passieren?

Wenn Deflation droht, doch noch nicht sicher ist: Was muss passieren, um sie zu vermeiden?

USA: Wahrscheinlich nicht viel. Der Arbeitsmarkt ist flexibel und die Banken sind funktionsfähig. Sollte die Bedrohung zunehmen, kann die Regierung den Einsatz finanzpolitischer Maßnahmen wie Schuldenerlass (z. B. bei Studienkrediten) erwägen.

Eurozone: Deutschland hat eine solide Haushaltslage und einen Investitionsrückstand in der öffentlichen Infrastruktur. Haushaltspolitische Zwänge behindern die Bemühungen Italiens, bereinigte Bilanzen und mehr Eigenkapital bei den Banken zu erreichen. Sollte die Haushaltspolitik die Nachfrage beeinträchtigen und strukturelle Reformen aufhalten, ist sie zu streng. Für Europa stellt sich die Frage, ob die Politik und der institutionelle Rahmen der Eurozone eine Umkehr erlauben und eine expansive Geldpolitik annehmen.

China: In mancherlei Hinsicht wirkt China wie Japan in den 1970ern - es hat gerade einen Investitionsboom hinter sich, ist aber noch weit von einer Blase und Krise entfernt. In anderer Hinsicht scheint es, als ob das Land mit Blick auf Konjunkturrückgang und Inflation der japanischen Krankheit erliegt. China hat in einigen Industriebereichen eine Überkapazität, die den deflationären Druck fördert. Das Land muss diese Überkapazität angehen. Angesichts des deflationären Drucks benötigt man wahrscheinlich auch eine lockerere Geldpolitik. Das ist schwierig umzusetzen, ohne gleichzeitig auch eine Schwächung der Währung auszulösen, was wiederum politisch schwierig ist.

Die grundlegende Schlussfolgerung daraus: Es gibt sicherlich einiges, was man tun kann, um den deflationären Druck zu mildern. Doch vieles davon würde als relativ radikal angesehen werden und erfordert erhebliche politische Anstrengungen - sowohl in China als auch in Deutschland.

Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Allan Conway, Head of Emerging Market Equities

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: SISF EM Debt Abs Ret € -h A acc, Schroder Wealth Preservation EUR A acc €, Schroder Global Credit Duration A € acc, STS Schroder Global Diversified Growth auf MSCI World Hedged to EUR, SAS Agriculture €-h A acc, SISF Glo EM Opportunities € A acc, SISF Asian Total Return $ C acc, SISF Asian Total Return €-h A acc, STS SCHRODER GLOBAL DYNAMIC BALANCED, Schroder GAIA Egerton Equity, Schroder GAIA QEP Global Absolute, SISF Glo Multi-Asset Inc. $ A acc, SISF Glo Multi-Asset Inc. $ A dis, SISF Glo Multi-Asset Inc. €-h A acc, SISF Glo Multi-Asset Inc. €-h A dis, Global Multi-Asset Conservative, Global Multi-Asset Balanced, Global Multi-Asset Conservative, Global Multi-Asset Balanced, SISF Glo Divers. Growth € A acc, SISF Glo Divers. Growth € A dis, SISF Glo Unconstrained Bd €-h A dis, SISF Glo Tact. Asset Alloc C €-h acc, SGAIA Sirios US Equity €-h A acc, SGAIA KKR Credit € A acc, SISF QEP Global Value Plus € A acc, Wealth Preservation USD, SGAIA Paulson Merger Arb €-h C


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Schroders: Wird die Weltwirtschaft japanisch?

Am Beispiel der USA, Europas und Chinas nehmen wir die Anfälligkeit von Volkswirtschaften für die "japanische Krankheit" unter die Lupe. Und wir betrachten, wie sich sinkende Preisniveaus vermeiden lassen. Seit 25 Jahren verzeichnet Japan niedriges Wachstum, geringe oder negative Steigerung der Güterpreise und niedrige Anleiherenditen. Insgesamt aber kommen wir zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, sich ebenfalls an dieser "japanischen Krankheit" anzustecken, in China und Europa am höchsten ist. Die USA haben anscheinend so viele Unterschiede gegenüber Japan, dass Deflation nicht zum Normalzustand werden dürfte.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel