Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,15 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+2,44 %
Marktkommentar: Hans-Jörg Naumer (AllianzGI): Kapitaleinkommen für das zweite Maschinenzeitalter
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Hans-Jörg Naumer (AllianzGI): Kapitaleinkommen für das zweite Maschinenzeitalter

Nachrichtenquelle: Asset Standard
23.05.2016, 18:35  |  927   |   |   

Quelle Tabelle 1: Datastream, Eurostat, OECD, Stand 30. November 2015. Allianz Global Investors Global Capital Markets & Thematic Research;. Vergangenheitsorientierte Daten lassen keine Aussage über zukünftige Ergebnisse zu.

Quelle Tabelle 2: Allianz Global Investors Global Capital & Thematic Research. Beispielhafte Betrachtung.

Starke technologische Veränderungen sind zu erwarten: Digitalisierung, lernfähige Maschinen und Informationsplattformen sind Treiber dieser Entwicklung. Brynjolfsson und McAfee treffen die Vorhersage, dass es, wenn schon nicht zum Ende der menschlichen Arbeit, so doch zu radikalen Veränderungen in der Arbeitswelt kommt. Das "zweite Maschinenzeitalter", das sie heraufkommen sehen, würde - anders als das erste - nicht mehr die Produktivität des Faktors Arbeit durch die Kombination Arbeit und Kapital (also Maschine) heben. Vielmehr würde es Arbeit durch Kapital ersetzen, so ihre Prognose. Warum nicht Maschinen für Menschen arbeiten lassen?

Würde die Kapitalbildung in Hand der Erwerbstätigen gestärkt, könnten diese höhere Renditen auf ihre Kapitalanlage erwarten, als sie das bei Anleihen erzielen. Kapitaleinkünfte würden Arbeitseinkünfte ergänzen, was besonders in der Rentenphase von größter Wichtigkeit wäre.

Stand Februar 2016 liegen weite Teile des Staatsanleihemarktes im Euroraum mit ihrer Rendite im negativen Bereich. Das betrifft bei den großen Ländern wie Frankreich und Deutschland zwischen 50% und 60% aller ausstehenden Anleihen. Außerhalb des Euroraums sind z.B. die Schweiz mit knapp 70% und Japan mit über 15% betroffen. Dass noch nicht alle Anleihesegmente der Industriestaaten Mitglieder im "Klub der negativen Zinsen" sind, beruhigt wenig.

Die finanzielle Repression dürfte noch weiter anhalten, sogar ein neues Momentum bekommen. Harte Zeiten für Anleger in Staatsanleihen. Dabei wären auskömmliche Kapitalrenditen in Zeiten des technologischen und demografischen Wandels dringend notwendig. Die meisten Volkswirtschaften der Welt stehen vor gleich zwei Herausforderungen: Während Technologie und Demografie die Arbeitsmärkte verändern, versiegt der für das Alter dringend notwendige Einkommensstrom aus Bankeinlagen und Staatsanleihen.

Im Folgenden werden die Zusammenhänge Niedrigzinsphase/Demografie/Technologie genauer untersucht und es wird eine Lösung für einen nachhaltigen Einkommensstrom skizziert.

Demografie

Die sich schon jetzt abzeichnenden demografischen Veränderungen sind gravierend. Zwar wächst die Weltbevölkerung weiter (1), wenn auch mit einem abnehmenden Trend bei rückläufigen Geburtenraten, aber sie wird gleichzeitig älter. Auch der Anteil der aus dem Arbeitsleben ausscheidenden Bevölkerung nimmt zu. Während die Geburtenraten weltweit sinken, also das Erwerbspersonenpotenzial schrumpft, verringert sich gleichzeitig der Anteil der Erwerbspersonen. In Nordamerika wird der Anteil der über 60-Jährigen von aktuell knapp 30% bis 2025 auf ca. 37% ansteigen. Im Falle Europas ist eine Verschiebung von 32% auf 39% absehbar. In Asien ist ein Zuwachs um sechs Prozentpunkte von 17% auf 23% zu erwarten. Am geringsten dürfte der Anteil der über 60-Jährigen in Afrika ausfallen. Dort wird nur ein leichter Zuwachs um einen Prozentpunkt von 12% auf 13% prognostiziert.

Gemäß den Daten der Vereinten Nationen setzte 2013 in den Industriestaaten insgesamt ohne Japan (2) bereits der Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ein. Eine Entwicklung, die irreversibel ist. Die UN-Bevölkerungsschätzung geht davon aus, dass dieser Teil der Bevölkerung bis 2025 jedes Jahr zwischen 0,2% und 0,3% zurückgehen wird. Dabei sind vergleichsweise heterogene Entwicklungen in den einzelnen Staaten zu erwarten. Für Russland und Osteuropa ist mit einem Rückgang von mehr als einem Prozent zu rechnen. Im restlichen Europa sollte der Rückgang unter einem Prozent bleiben. Für Nordamerika und Teile Lateinamerikas werden sogar leichte Zuwächse unterstellt. In Afrika sind in weiten Regionen Zuwächse von zwei und mehr Prozent zu erwarten.

Nun lässt die zahlenmäßige Entwicklung der sich im Arbeitsalter befindlichen Bevölkerung noch keinen unmittelbaren Rückschluss auf die tatsächlich arbeitende Bevölkerung zu. Denn die Partizipationsrate kann sich, z.B. durch längere Lebensarbeitszeiten und eine Erhöhung des Anteils erwerbstätiger Frauen, verändern - und mit ihr das gesamte Arbeitskräftepotenzial. Der zugrundeliegende Trend lässt dennoch erkennen, dass die demografische Entwicklung das Arbeitskräftepotenzial verringert.

Erste Ansätze sind nach Berechnungen der Großbank HSBC (3) bereits erkennbar: Die aus dem Erwerbsleben Ausscheidenden werden offensichtlich nicht in genügender Zahl durch ein verändertes Erwerbsverhalten aufgefangen. Wird aus den von der International Labour Organisation 4 (ILO) erhältlichen Partizipationsraten verschiedener Länder die demografische Entwicklung simulativ herausgerechnet, so zeigt sich, dass dies aufgrund der Alterung zu einer niedrigeren Partizipationsrate für eine ganze Reihe von Ländern führt.

Die demografische Entwicklung hat also sehr wohl bereits einen Effekt auf die Beteiligung am Arbeitsleben ausgeübt.

Maschinenzeitalter

Neben die demografische Entwicklung tritt die technologische. Dabei sind Umbrüche an den Arbeitsmärkten absehbar, die sich zum Teil schon heute bemerkbar machen. Digitalisierung, lernfähige Maschinen und Informationsplattformen sind Treiber der Entwicklung - und das global gleichzeitig ablaufend.

Man muss dabei nicht so weit gehen wie Jeremy Rifkin (5), um Umbrüche festzustellen. Rifkin proklamierte bereits 1995 in seinem gleichnamigen Buch "Das Ende der Arbeit" - eine These, die er mit seinem Buch "The Zero Marginal Cost Society (6) - Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft" weiterentwickelte und verstärkte.

Brynjolfsson und McAfee (7) führen die Vorhersage, dass es, wenn schon nicht zum Ende der menschlichen Arbeit, so doch zu radikalen Veränderungen in der Arbeitswelt kommt, fort. Das "zweite Maschinenzeitalter", das sie heraufkommen sehen, würde - anders als das erste - nicht mehr die Produktivität des Faktors Arbeit durch die Kombination Arbeit und Kapital (also Maschine) heben. Vielmehr würde es Arbeit durch Kapital ersetzen, so ihre Prognose. Dahinter stecken zunehmende kognitive Fähigkeiten der Maschinen. Diese reichen bis hin zu Ansätzen künstlicher Intelligenz. Maschinen wie Programmen wird es ermöglicht, auch in sehr anspruchsvolle Tätigkeitsfelder vorzustoßen, die bisher dem Menschen vorbehalten waren. Fahrerlose Autos und Flugzeuge oder Software, die Juristen und Ärzte bei der Fallbeurteilung unterstützt, sind nur einige Beispiele dafür. Mehr und mehr können Roboter nicht vorstrukturierte Arbeiten erledigen, gesprochene Aufträge 5 Rifkin, Jeremy, "The End of Work: The Decline of the Global Labor Force and the Dawn of the Post-market Era", 1995. 6 Rifkin, Jeremy, "The Zero Marginal Cost Society: The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism", 2014. 7 Brynjolfsson, Erik & McAfee, Andrew, "The Second Machine Age", New York, 2014. 8 Frey, Carl Benedikt & Osborne, Michael A., "The Future of Employment: How susceptible are Jobs to Computerisation?", 2013. 9 Der Philosoph Karl Popper kritisierte die Vorstellung einer geschichtlichen Notwendigkeit von Gesetzmäßigkeiten als Irrglaube. Vgl. dazu: Popper, Karl, "Gesammelte Werke in deutscher Sprache, Band 4: Das Elend des Historizismus", 2003, sowie "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde", 1945. annehmen und bis zu einem gewissen Grad selbstständige Entscheidungen fällen. Diese Fähigkeiten erreichen gleichzeitig über Plattformen und Maschine-zu-Maschine-Kommunikation endlose Skalenerträge.

Frey und Osborne (8) untersuchen die Auswirkungen auf über 700 Beschäftigungszweige der US-Ökonomie. Sie kommen dabei zu dem Schluss, dass über 47% aller Beschäftigungen einem hohen und 19% einem mittleren Risiko der Computerisierung unterliegen. Allerdings: Das Modell hat seine Schwächen, da es nur prozentuale Anteile, nicht aber absolute Beschäftigungszahlen angibt. Außerdem trifft es auch keine Aussage über die Zeit, innerhalb derer sich die Veränderungen vollziehen.

Vor "Historizismus (9)" sei gewarnt, da weder die weitere technologische Entwicklung noch Präferenzveränderungen vorausgesagt werden können. Finanzielle Repression, die demografische Entwicklung und die technologische Entwicklung laden aber dazu ein, über zwei zentrale Herausforderungen neu nachzudenken: Für die unrentierlichen Staatsanleihen muss ein Ersatz zum Aufbau von Vermögen und Vorsorgekapital gefunden werden. Wenn die Arbeit und damit das Arbeitseinkommen in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung an Bedeutung verliert, muss eine weitere Einkommensquelle gefunden werden, die vor den Entwicklungen am Arbeitsmarkt immun ist oder von diesen sogar profitiert.

Kapitaleinkünfte & Arbeitseinkommen

Warum aber nicht diese Entwicklungen nutzen und zusammenführen? Wenn es absehbar immer weniger Arbeitskräfte gibt, mag es ein Glücksfall sein, dass Arbeitsplätze durch Technologie ersetzt werden und körperlich schwere Arbeit von Robotern übernommen werden kann. Warum nicht die Maschinen für die Menschen arbeiten lassen - und das auch in dem Sinne, dass Arbeitslohn und Rente durch Kapitaleinkünfte ersetzt bzw. ergänzt werden? Der anhaltenden Niedrig- bzw. Negativzinsphase würde entgegengewirkt. Statt direkt oder indirekt sein Alterseinkommen über Staatsanleihen anzusparen oder zu erzielen, die keine, wenn nicht sogar eine negative nominale (!) Rendite abwerfen, würde durch Kapitalbeteiligung auch eine Beteiligung an den unternehmerischen Erträgen und damit an der Risikoprämie ermöglicht. Und: Ist die Pikettysche Kritik (10) der Kapitalakummulation letztlich nicht auch eine Kritik, dass zu wenige Menschen am unternehmerischen Kapital und damit an der daraus resultierenden Risikoprämie beteiligt werden?

"Wenn es absehbar immer weniger Arbeitskräfte gibt, mag es ein Glücksfall sein, dass Arbeitsplätze durch Technologie ersetzt werden und körperlich schwere Arbeit von Robotern übernommen werden kann. Warum nicht die Maschinen für die Menschen arbeiten lassen - und das auch in dem Sinne, dass Arbeitslohn und Rente durch Kapitaleinkünfte ersetzt bzw. ergänzt werden?" Hans-Jörg Naumer

Maschinen arbeiten für Menschen

Was Einkommen und Vermögensaufbau mittels Kapitalbeteiligung bedeuten können, verdeutlicht nachfolgende Betrachtung am Beispiel einiger europäischer Staaten. Dabei wurde unterstellt, die Erwerbstätigen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich hätten sich über die Jahre 1992 bis Ende 2015 mit einem Sparplan von monatlich 50 Euro an dem jeweiligen nationalen Aktienmarkt beteiligt. Der Aktienmarkt gilt hier spiegelbildlich für den nationalen Kapitalstock, denn er umfasst das unternehmerische Risikokapital, wenn auch nicht umfänglich, so doch zu einem repräsentativen Teil.

Beispielhaft wurden die betrachteten Indizes der MSCI-Benchmarkfamilie hinzugezogen. Diese haben, anders als die bekannteren Indizes wie z.B. der DAX 30 oder CAC 40, eine einheitliche Berechnungsgrundlage. Und sie bilden die jeweiligen Aktienmärkte zu mindestens 85% der tatsächlichen Marktkapitalisierung ab.

Bezogen auf die Erwerbstätigen der fünf Länder ist das Ergebnis beeindruckend: Hätte dieser Sparprozess vor über 24 Jahren begonnen, so würden die Erwerbspersonen der fünf Nationen heute einen Anteil von knapp 49% der Marktkapitalisierung des MSCI Europa halten (das entspricht rund 4 Billionen Euro). Sie hätten dabei eine durchschnittliche Rendite (gemessen am MSCI Europa) von über 10,5% auf ihre Ersparnisse p. a. erzielt. Und das, obwohl in diesen Zeitraum Krisen fielen, wie die Technologie-Medien-Telekom-Blase Anfang der Jahrtausendwende oder die vom US-Immobilienmarkt ausgehende und in die europäische Schuldenkrise mündende Finanzmarktkrise. Was sich hier bemerkbar macht ist der Durchschnittskosteneffekt, wie er jedem Sparplan zugrunde liegt.

Interessant ist auch das Ergebnis aus individueller Sicht. Je nach Wahl der Benchmark wäre die Investition mit 8,3% (Italien) und 10,2% (Deutschland) verzinst worden (siehe Tabelle 1). Das hätte auf die pro Investor über den betrachteten Zeitraum eingezahlten 14.400 Euro einen Gesamtertrag von knapp 12.000 Euro (Italien) bzw. knapp 29.000 Euro (Deutschland) erbracht (11). Der Anteil der Dividenden wäre dabei beträchtlich gewesen und hätte sich als ein deutlich stetigerer Beitrag gezeigt, als die Kursgewinne es waren.

Im Falle Italiens würde der Dividendenbeitrag über 10.000 Euro betragen.

Was sich auch zeigt: Ein breit gestreutes Investieren in den MSCI Europa wäre in aller Regel gegenüber der Investition in die jeweiligen nationalen Aktienmärkte deutlich attraktiver gewesen. Auch die breitere Diversifikation spricht dafür.

Dividenden als Kapitaleinkommen Angenommen, der Anleger würde heute über 40.000 Euro an Aktienvermögen verfügen - er könnte bei 3% Dividendenrendite mit 1.200 Euro im Jahr (= 100 Euro im Monat) Dividendeneinkünften rechnen. Das zeigt: Beim Vermögensaufbau mit Aktien kommt den Dividenden die entscheidende Rolle zur Erzielung eines zusätzlichen (Kapital-)Einkommens zu.

Verstehen. Handeln.

Finanzielle Repression, Demografie und Technologie sprechen dafür, dass die Einkünfte zukünftig stärker aus Kapitalbeteiligungen kommen sollten als bisher. Es ist an der Zeit, die Brücke zwischen Kapital und Arbeit zu bauen - und die Kapitalbeteiligung dabei (nicht nur) aufgrund der zu erwartenden technologischen Umbrüche breit zu streuen. Mittels einer Fondslösung wäre eine derartige Kapitalbeteiligung einfach lösbar. Vermögen aufbauen, Kapitaleinkünfte erzielen - das muss das Ziel in Anbetracht des Wandels sein.

Hans-Jörg Naumer

1 Die Daten stammen jeweils von der UN Population Division, Department of Economic and Social Affairs, "World Population Prospects: The 2012 Revision".

2 Japan läuft der demografischen Entwicklung weit voraus und würde das Bild für die anderen Industriestaaten in der Gesamtbetrachtung überzeichnen.

3 HSBC, "The deflating consequences of Europe's swelling workforce . and comparison with the US", September 2014.

4 ILOSTAT Database der International Labour Organisation (ILO).

5 Rifkin, Jeremy, "The End of Work: The Decline of the Global Labor Force and the Dawn of the Post-market Era", 1995.

6 Rifkin, Jeremy, "The Zero Marginal Cost Society: The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism", 2014.

7 Brynjolfsson, Erik & McAfee, Andrew, "The Second Machine Age", New York, 2014.

8 Frey, Carl Benedikt & Osborne, Michael A., "The Future of Employment: How susceptible are Jobs to Computerisation?", 2013.

9 Der Philosoph Karl Popper kritisierte die Vorstellung einer geschichtlichen Notwendigkeit von Gesetzmäßigkeiten als Irrglaube. Vgl. dazu: Popper, Karl, "Gesammelte Werke in deutscher Sprache, Band 4: Das Elend des Historizismus", 2003, sowie "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde", 1945.

10 Vgl.: Piketty, Thomas; "Capital in the 21. Century"; 2013

11 Der Verlauf der Benchmarks der jeweiligen Länder zeigt, dass sich die betrachteten Aktienmärkte nur sehr unterschiedlich von der Euro-Schuldenkrise erholt haben.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: Allianz Best-in-One Balanced, AS AktivDynamik, AS-AktivPlus, Fondra A €, Plusfonds A €, Best-in-One World - AT - EUR, Allianz Flexi Euro Dynamik A €, Allianz Flexi Rentenfonds A €, Allianz Euro Protect Dynamic III - EUR, Allianz Flexi Euro Balance A €, Kapital Plus A €, Best-in-One Europe Balanced - AT - EUR, PremiumStars Wachstum AT €, PremiumStars Chance AT €, Allianz Strategiefonds Balance, Allianz Strategiefonds Wachstum, Allianz Strategiefonds Wachstum Plus A €, Allianz Horizont Balance - EUR, Allianz Horizont Defensiv - EUR, Allianz Horizont Dynamik - EUR, Allianz Strategiefonds Stabilität, Allianz Stiftungsfonds Nachhaltigkeit A€, Allianz MM Global Balanced I, Allianz Stiftungsfonds Nachhaltigkeit P€, Fonds Assecura I AT €, VermögensManagement Eink. Europa A €, Allianz European Pension Defensive - A €, PremiumMandat Defensiv C €, PremiumMandat Balance C €, Allianz Strategy 50 CT €, Allianz Strategy 75 CT €, Allianz Commodities Strategy - A - EUR, Allianz Flexi Immo A €, PremiumMandat Dynamik C €, Allianz Vermögenskonzept Dynamisch A €, DRESDNER FONDSMANAGEMENT WACHSTUM A EUR, DRESDNER FONDSMANAGEMENT BALANCE A EUR, DRESDNER FONDSMANAGEMENT CHANCE A EUR, DRESDNER FONDSMANAGEMENT SUBSTANZ A EUR, VermögensManagement Wachstum A €, VermögensManagement Chance A €, VermögensManagement Substanz A €, VermögensManagement Balance A €, PremiumMandat Dynamik Plus C €, Commerzbank Aktienportfolio Covered Plus FCP, Allianz Oriental Income AT €, FONDAK WAIT OR GO - EUR, Allianz Strategy 15, PIMCO GIS Glo Multi-Asset E acc €-h, Allianz Discovery Europe Strategy, PIMCO GIS Unconstrained Bd E €h acc, Allianz Vermögenskonzept Ausgewogen C €, Allianz Vermögenskonzept Defensiv C €, Allianz Vermögenskonzept Dynamisch C €, VermoegensManagement Stabilitaet, Allianz Volatility Strategy P €, ALLIANZ REALE WERTE, Allianz Dynamic Multi Asset Plus - A (H2-EUR) - EUR, Allianz Flexible Bond Strategy A €, VermoegensManagement Wachstumslaender Balance FCP, Allianz Asian Multi Inc Plus AT $, Allianz Vermögenskonzept Ausgewogen A €, Allianz Vermögenskonzept Defensiv A €, Allianz Discovery Germany Strategy A €, Kapital Plus I €


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Hans-Jörg Naumer (AllianzGI): Kapitaleinkommen für das zweite Maschinenzeitalter

Starke technologische Veränderungen sind zu erwarten: Digitalisierung, lernfähige Maschinen und Informationsplattformen sind Treiber dieser Entwicklung. Brynjolfsson und McAfee treffen die Vorhersage, dass es, wenn schon nicht zum Ende der menschlichen Arbeit, so doch zu radikalen Veränderungen in der Arbeitswelt kommt. Das "zweite Maschinenzeitalter", das sie heraufkommen sehen, würde - anders als das erste - nicht mehr die Produktivität des Faktors Arbeit durch die Kombination Arbeit und Kapital (also Maschine) heben. Vielmehr würde es Arbeit durch Kapital ersetzen, so ihre Prognose. Warum nicht Maschinen für Menschen arbeiten lassen?

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel