DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-1,10 % Öl (Brent)0,00 %

Staatsanwaltschaft ermittelt Vorwurf der Urkundenfälschung - Umzugs-Start-up Movinga in Schwierigkeiten?

25.05.2016, 18:05  |  1575   |   |   

Es schien eine Erfolgsgeschichte. Sie galten als eines der Vorzeigeunternehmen der Berliner Start-up-Szene. Die Rede ist vom Umzugs-Start-up Movinga. Im Jahr 2015 von Bastian Knutzen (23) und Chris Maslowski (24) gegründet, konnte Movinga bereits rund 35 Millionen Euro Risikokapital einnehmen. Gut 500 Mitarbeiter sollen für das Berliner Unternehmen tätig sein.

Doch nun ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen Knutzen und Maslowski. Der Vorwurf: Urkundenfälschung. Dreh- und Angelpunkt der Untersuchungen soll ein mutmaßlich gefälschtes Lizenzdokument sein, berichtet das „manager magazin“. Laut Insidern hat Movinga einen erheblichen Kapitalverzehr. Der Wert der liquiden Mittel soll bereits weniger als 10 Millionen Euro betragen. Nach den 35 Millionen im letzten Jahr sollen auch bereits Gespräche über die nächste Finanzierungsrunde laufen. Movinga-Gründer Knutzen wollte sich nach Informationen des Wirtschaftsblattes dazu nicht konkret äußern, betonte aber, dass das Start-up noch zwölf Monate ohne neue Finanzierung auskomme.

Knutzen und Maslowski hatten Movinga noch als Studenten der Business School WHU in Koblenz gegründet. Im Mai 2015 gingen sie mit dem Umzugs-Start-up, das Umzugswillige mit Umzugsunternehmen zusammenbringt, nach Berlin. Dort rührten sie fleißig die Werbetrommel für ihre Vermittlung des nach eigenen Worten „schönsten Umzugserlebnis“ und konnten als Wagniskapitalgeber unter anderem Index Ventures und Earlybird sowie die Samwer-Brüder über ihren Fonds Global Founders Capital überzeugen.
 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel