DAX+1,32 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,36 % Öl (Brent)+1,84 %
Marktkommentar: Alexander Posthoff (Bantleon): Dax-Rückschlag im Herbst erwartet
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Alexander Posthoff (Bantleon): Dax-Rückschlag im Herbst erwartet

Nachrichtenquelle: Asset Standard
30.05.2016, 11:02  |  392   |   |   

Fondsmanager: Index hat zunächst noch Potenzial bis zum Rekordhoch-Zinsen gehen weiter zurück.

lm aktuellen Umfeld, das von niedrigen Zinsen und erheblichen Unsicherheiten geprägt ist, zählen Absolute-Return-Strategien zu den gefragten Ansätzen. Alexander Posthoff, Senior Portfoliomanager der Bantleon Bank, äußert sich im Interview zu seiner Strategie und Einschätzung der Märkte.

Herr Posthoff, wie sind Sie in Ihrem Absolute-Return-Produkt derzeit aufgestellt?

Wir haben in unserem Fonds Bantleon Family &Friends derzeit eine ausgesprochen breite Aufstellung, wobei wir in Risikoanlagen leicht übergewichtet sind. Die Obergrenze für Aktien liegt bei 40%. Aktuell beträgt die Quote 30%, die wir über leicht und schnell liquidierbare Index-Futures umgesetzt haben. In Rohstoffen sind bei maximal erlaubten 20% derzeit 10% des Fondsvermögens investiert. Aus Sicherheitsgründen setzen wir hier momentan primär auf Gold, was sich für uns in diesem Jahr angesichts der starken Entwicklung des Edelmetalls bislang sehr positiv ausgewirkt hat. Ferner müssen nach unseren Anlageregeln mindestens 50% in Investment-Grade-Anleihen investiert sein. Derzeit liegen wir bei 60%. Dabei sind im Einzelnen 35% in Staatspapieren, 8% in Pfandbriefen, 20% in Unternehmensanleihen sowie 10% in Emerging-Market-Titeln investiert. In Hochzinsanleihen dürfen wir bis zu 10% anlegen, und dieser Spielraum ist derzeit auch voll ausgeschöpft.

Wie sehen Ihre Regeln bezüglich des Portfolioanteils von Anleihen aus, und wie sind Sie in Risiko-Assets im Einzelnen positioniert?

Im Staatsanleihebereich setzen wir sehr stark auf die südeuropäischen Peripherieländer. Allein auf Spanien und Italien entfallen derzeit 15% bzw. 13% des Fondsvermögens. Rund zwei Drittel unseres Staatsanleiheanteils entfallen damit auf die Peripherie. Wir haben in diesem Jahr Emerging-Market-Anleihen zugekauft. Pfandbriefe haben wir dagegen reduziert. Daneben halten wir aus Sicherheitsgründen und als Liquiditätsreserve hochqualitative Staatsanleihen wie Bundesanleihen sowie belgische und französische Staatstitel.

Wo liegen Ihre Schwerpunkte im Aktienbereich?

Während wir den Fokus im Jahr 2015 vorwiegend auf die europäischen Märkte gelegt hatten, sind wir seit Beginn dieses Jahres deutlich globaler aufgestellt. Die Hälfte unserer Aktienquote entfällt zurzeit auf die USA, Asien und die Emerging Markets, die andere Hälfte deckt die europäischen Märkte ab.

Was erwarten Sie für die Weltwirtschaft?

Das derzeit dominierende Thema sind d{e Folgen der Geldschwemme. Wir haben ein globales Niedrigzinsumfeld mit zum Teil negativen Anleiherenditen. Das ·führt zunehmend zu Überkapazitäten in der Realwirtschaft. Ein Beispiel dafür ist der Immobilien-Boom in China, der zudem eine Explosion der privaten Verschuldung nach sich gezogen hat. In anderen Schwellenländern sind ähnliche Phänomene zu beobachten. Obwohl wir konjunkturell für die kommenden Monate durchaus optimistisch sind, schwebt das Damoklesschwert einer neuen Schuldenkrise über unseren Köpfen.

Wie beurteilen Sie die Lage in den USA?

Die Konjunktur des Landes ist stabil. Auf der einen Seite scheint sich die Lage im Energiesektor etwas zu entspannen - eine Folge der Erholung der Ölpreise. Auf der anderen Seite brummt der Arbeitsmarkt und stützt damit den Konsum. An dieser Konstellation wird sich so schnell nichts ändern, weswegen wir US-Aktien trotz ihrer überdurchschnittlichen Bewertung hinzugekauft haben.

Was erwarten Sie für den Dax?

Die konjunkturelle Lage in Deutschland ist momentan außergewöhnlich gut. Das Wachstum lag über dem europäischen Mittel, selbst die USA wurden übertrumpft. Unsere hauseigenen Frühindikatoren zeigen an, dass dieser Trend noch bis in den Sommer hinein anhalten wird, dann droht eine erneute Wachstumsdelle. Aus diesem Konjunkturprofil speist sich unsere Erwartung für den Dax, dem wir für die kommenden Monate noch Aufwärtspotenzial bis zu den Höchstständen des Vorjahres zutrauen. Ab Herbst ist dann aber ein Rückschlag in der Größenordnung von 20% bis 25% zu befürchten. Einer noch größeren Korrektur wird sich die EZB entgegenstellen, die dann wohl die nächste QE-Runde ausrufen wird.

Werden die Bundesanleiherenditen weitere Rekordtiefen ausloten?

Die Zinsen dürften weiter zurückgehen, allein wegen des Kaufprogramms der Europäischen Zentralbank, das eine enorme Verknappung von Bundesanleihen zur Folge hat. Spätestens wenn dann im späteren Verlauf des Jahres auch noch die Konjunktur nach unten dreht, sollte die Nullprozentlinie durchstoßen werden. Ein realistisches Ziel sind minus 0,2%.

Das Interview führte Christopher Kalbhenn (ck, Börsen-Zeitung)

Zur Person:

Alexander Posthoff ist Senior-Portfoliomanager der Bantleon Bank. Seit April 2011 für das Institut tätig, ist er für die Analyse von Zinsspreads zwischen Euro-Staatsanleihen, Quasistaatsanleihen sowie Pfandbriefen verantwortlich und entwickelt als Mitglied in diversen Anlageausschüssen von Publikums- und Spezialfonds Strategien zur Performanceoptimierung. Vor seinem Eintritt bei der Bank war er seit dem Jahr 2001 für die Union Investment tätig. Zu seinen Aufgabenschwerpunkten das Management von Publikumsfonds und Spezialfonds mit dem Fokus auf Wertsicherung/Absolute Return sowie das Management gemischter Mandate unter Einsatz von globalen Anleihen, Aktien und Derivaten. Posthoff hat an der Universität Leipzig Alexander Posthoff Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Finanzanalyse, Bankwesen und Internationale Wirtschaftsbeziehungen studiert. (Börsen-Zeitung, 27.5.2016)

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel