Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,06 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-0,84 %
Marktkommentar: Edgar Walk (Metzler): Wachstumssorgen beim Treffen der G7 - Japan fordert neuen globalen Fiskalstimulus
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Edgar Walk (Metzler): Wachstumssorgen beim Treffen der G7 - Japan fordert neuen globalen Fiskalstimulus

Nachrichtenquelle: Asset Standard
01.06.2016, 13:29  |  495   |   |   

Am 26. und 27. Mai ist Japan Gastgeber des diesjährigen G7-Treffen. Davon will der japanische Premierminister Shinzo Abe innen- und außenpolitisch profitieren. Einerseits sucht er Rückendeckung für weitere Schritte in der Fiskal- und Geldpo-litik, andererseits will er seine Erfolgsaussichten für die Wah-len zum japanischen Oberhaus im Juli verbessern. Schon auf seiner Europareise im April und Mai warb Abe für mehr Stimu-li in der Fiskalpolitik der führenden Industriestaaten. Eine entsprechende Verlautbarung der G7-Staaten würde es Abe erleichtern, seinen Kritikern gegenüber zusätzliche Ausgaben zu rechtfertigen und die für April 2017 geplante Erhöhung der Verbrauchsteuer zu verschieben.

Gleichzeitig dürfte der Premierminister die Chance nutzen und bei seinen Amtskollegen um Verständnis für eine noch weiter gelockerte Geldpolitik der japanischen Notenbank werben. In dieser Hinsicht dürfte es Premierminister Abe die Argumenta-tion erleichtern, dass die Inflation (Freitag) von -0,1 % im März auf voraussichtlich -0,5 % im April gefallen sein dürfte. Aus japanischer Sicht bietet das bevorstehende G7-Treffen eine ideale Gelegenheit, um die Befindlichkeiten auf der anderen Seite des Pazifiks näher auszuloten und den Weg für mögliche Interventionen am Devisenmarkt oder für weitere aggressive Stimuli in der Geldpolitik zu ebnen. Beobachter erwarten, dass die Bank von Japan bereits im Juni oder Juli den Leitzins wei-ter senken und zusätzliche Wertpapierkäufe ankündigen wird.

Eine noch weiter gelockerte Geldpolitik gepaart mit dem geplanten Nachtragshaushalt der Regierung könnten einen positiven Impuls für Japans Wirtschaft und Aktienmärkte bringen. Bleibt zu hoffen, dass Premier Abe sich nach den Oberhauswahlen wieder verstärkt seiner Agenda an Struktur-reformen zuwendet. Einiges ist bereits vollbracht: So wurden die Einflussmöglichkeiten von Investoren auf Entscheidungen börsengelisteter Unternehmen verbessert, die Unterneh-menssteuern gesenkt und wettbewerbsbeschränkende Struk-turen im Agrarsektor aufgebrochen. Doch noch bleibt für Ja-pans Regierung einiges zu tun.

Sind die Wachstumssorgen überhaupt berechtigt?

Die Wachstumsverlangsamung in den G7-Staaten in den vergangenen Quartalen birgt zweifellos ein Risiko für die Wachstumsperspektiven, wenn sich das Wachstum weiter abschwächen sollte. Die Konjunkturdaten signalisieren jedoch eine Wachstumserholung im zweiten Quartal - angeführt von den USA mit einer voraussichtlichen Wachstumsbeschleuni-gung auf 2,5 %. Bei der Diskussion um ein angemessenes Wirtschaftswachstum darf nicht vergessen werden, dass der Wachstumstrend der G7-Staaten schon seit vielen Jahren fällt.

So lag der Wachstumstrend in den 1980er Jahren noch bei etwa 3 %, in der Phase von 2000 bis zur Finanzmarktkrise bei etwa 2,0 % und ist seitdem auf etwa 1,5 % gefallen. Ein Wirt-schaftswachstum der G7-Staaten von etwa 1,8 % seit 2014 kann demnach ohne weiteres als überdurchschnittlich gegen-über dem gegenwärtigen strukturellen Wachstumsumfeld bezeichnet werden.

Es wäre daher ein großer Politikfehler zu versuchen, die Wachstumsraten von vor der Finanzmarktkrise mit immer weiteren fiskal- und geldpolitischen Stimuli erreichen zu wol-len. Zumal die Fiskalpolitik in der Eurozone in diesem Jahr erstmalig seit 2010 wieder einen signifikant positiven Beitrag von etwa 0,5 %-Punkten zum Wirtschaftswachstum liefern wird.

Vor diesem Hintergrund ist der G7-Gipfel vor allem für Japan wichtig, da Japan auf internationaler Ebene grünes Licht für eine Yen-Abwertung erhalten und innenpolitische die Basis für einen neuen Fiskalimpuls legen könnte. Die anderen G7-Staaten dürften sich mit konkreten Verpflichtungen eher zurückhalten.

Deutschland am Pranger bei G7-Treffen

Ein weiteres Thema beim G7-Gipfel könnte der hohe Leis-tungsbilanzüberschuss Deutschlands werden. So erreichte der Leistungsbilanzüberschuss knapp 10 % des BIP im ersten Quartal. Deutschland exportierte damit etwa 300 Mrd. EUR (annualisiert) an Ersparnissen ins Ausland, da es anscheinend im Inland keine attraktive Verwendung der Ersparnisse gibt.

Selbst aus deutscher Sicht ist ein Leistungsbilanzüberschuss in dieser Höhe problematisch. So bezahlten Ausländer die deut-schen Exporte in den Jahren von 2002 bis 2007 - überspitzt formuliert - mit US-Subprime-Anleihen und mit Staatsanlei-hen aus europäischen Krisenländern, die weitestgehend abge-schrieben werden mussten. Aus volkswirtschaftlicher Per-spektive wäre es vor diesem Hintergrund viel sinnvoller, wenn ein großer Teil der Ersparnisse im Inland investiert werden würde. Dazu wäre es notwendig, dass die Regierung durch Strukturreformen - vor allem im Dienstleistungssektor - Anreize für private Investitionen schafft. Auch könnten für die dringend notwendigen Ausgaben für Infrastruktur und Bildung verstärkt private Gelder genutzt werden.

Brexit-Risiko überschattet gute Wirtschaftslage

In den vergangenen Wochen nahmen die Warnungen vor den negativen wirtschaftlichen Folgen eines Brexits deutlich zu. Vor diesem Hintergrund ist es nicht überraschend, dass viele Unternehmen in Europa sich im Vorfeld des Referendums mit neuen größeren Ausgaben zurückhalten. Dementsprechend dürften die Einkaufsmanagerindizes (Montag) in Europa und der ifo-Index (Mittwoch) moderat gefallen sein. Der ZEW-Index (Dienstag) dürfte dagegen eher stabil geblieben sein, da die Mehrheit der Finanzakteure von einem Verbleib Großbri-tanniens in der EU ausgeht und nicht mit einem Brexit rechnet.

Die US-Wachstumserholung ist hauptsächlich vom Konsum getragen, während der Wohnimmobilien nur moderat zum Wachstum beiträgt: Neubauverkäufe (Dienstag) und schwe-bende Immobilienverkäufe (Donnerstag). Die Investitions-ausgaben der Unternehmen stagniert dagegen nur, wie ein Rückgang des US-Einkaufsmanagerindex (Montag) sowie stagnierende Auftragseingänge (Donnerstag) zeigen dürften.

Eine gute und erfolgreiche Woche wünscht

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Edgar Walk (Metzler): Wachstumssorgen beim Treffen der G7 - Japan fordert neuen globalen Fiskalstimulus

Am 26. und 27. Mai ist Japan Gastgeber des diesjährigen G7-Treffen. Davon will der japanische Premierminister Shinzo Abe innen- und außenpolitisch profitieren. Einerseits sucht er Rückendeckung für weitere Schritte in der Fiskal- und Geldpo-litik, andererseits will er seine Erfolgsaussichten für die Wah-len zum japanischen Oberhaus im Juli verbessern. Schon auf seiner Europareise im April und Mai warb Abe für mehr Stimu-li in der Fiskalpolitik der führenden Industriestaaten. Eine entsprechende Verlautbarung der G7-Staaten würde es Abe erleichtern, seinen Kritikern gegenüber zusätzliche Ausgaben zu rechtfertigen und die für April 2017 geplante Erhöhung der Verbrauchsteuer zu verschieben.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel