Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,77 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-0,79 %

US-Jobdaten US-Arbeitsmarktbericht enttäuscht - Zinswende vertagt? DAX fällt, Euro steigt

03.06.2016, 18:06  |  4798   |   |   

Mit einem Beschäftigungsaufbau um 38.000 Stellen fiel der US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai enttäuschend schwach aus. Es wurde nicht nur der schwächste Zuwachs seit September 2010 gemeldet. Auch die Zahlen der beiden Vormonate wurden um insgesamt 68.000 Stellen nach unten revidiert. Grund war unter anderem ein Streik, der zu der schwachen Beschäftigungsentwicklung beitrug. Auf der anderen Seite sank die Arbeitslosenquote überraschend deutlich. Sie erreichte mit 4,7 Prozent ein neues zyklisches Tief. Unauffällig war das Lohnwachstum. Die Arbeitslöhne legten im Vergleich zum Vormonat leicht zu, wie das US-Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

Die Beschäftigungsschwäche in den USA im Mai dürfte nur ein temporäres Phänomen gewesen sein, kommentieren die Analysten der DekaBank. Dies verdeutliche die Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftszweigen. Allerdings zeige das niedrige Niveau der Arbeitslosenquote, dass die Wahrscheinlichkeit für zunehmenden Lohndruck steigt.

Laut Deka-Experten sei eine Leitzinserhöhung der US-Notenbank Federal Reserve im Juni nach diesem Arbeitsmarktbericht noch unwahrscheinlicher geworden. Doch eine Zinserhöhung im Juli sei damit noch nicht vom Tisch.


DAX rauscht Richtung 10.000-Punkte-Marke

Kurz nach Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten drehte der DAX ins Minus und markierte mit 10.040,87 das Tagestief - knapp 40 Zähler über der 10.000 Punkte-Marke. Den Handel beendete der deutsche Leitindex 1,03 Prozent tiefer bei 10.103,26 Punkten. Auf Wochensicht gab der DAX um 1,78 Prozent nach.


Euro legt um knapp zwei Cent zu

Die Gemeinschaftswährung Euro schoss im Gegenzug auf den höchsten Stand seit Mitte Mai nach oben. Am Nachmittag legte der Eurokurs um knapp zwei Cent bis auf 1,1355 US-Dollar zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag noch bei 1,1154 (Donnerstag: 1,1188) Dollar festgesetzt.


Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,77285 (Vortag: 0,77335) britische Pfund, 121,47 (Vortag: 121,96) japanische Yen und 1,1050 (Vortag: 1,1062) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1240,50 (Vortag: 1212,40) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 360, 00 (Vortag: 34 320,00) Euro.

Mit dpa-AFX.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

US-Jobdaten US-Arbeitsmarktbericht enttäuscht - Zinswende vertagt? DAX fällt, Euro steigt

Der US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai fiel enttäuschend schwach aus. Es wurde nicht nur der schwächste Zuwachs seit September 2010 gemeldet. Auch die Zahlen der beiden Vormonate wurden nach unten revidiert. Der DAX sackt ab, der Euro steigt.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel