Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,16 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-0,78 %

EZB-Ankaufprogramm von Unternehmensanleihen Startschuss zur Vergemeinschaftung fauler Unternehmenskredite?

08.06.2016, 15:54  |  5129   |   |   

Der Startschuss zum Ankauf von Unternehmensanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) ist gefallen. Seit heute kauft die Notenbank im Rahmen des billionenschweren Kaufprogramms von Wertpapieren auch Titel von Unternehmen aus dem Euroraum.

Marode Firmen entledigen sich ihrer Risiken

Dem neuen ifo-Präsidenten, Clemens Fuest, stößt die Ausweitung des EZB-Auflaufprogramms auf Unternehmensanleihen sauer auf. „Damit kommt das Handeln der EZB dem einer Geschäftsbank nahe. Die EZB ist nicht dafür ausgerüstet, Risiken von Kreditnehmern einzuschätzen. Ratings sind dafür kein Ersatz. Es besteht die Gefahr, dass marode Firmen ihre Risiken auf die EZB abwälzen. Zwar wäre eine Beschränkung auf Käufe bereits am Kapitalmarkt gehandelter Anleihen (Sekundärmarktkäufe) nur ein schwacher Schutz vor dem Erwerb überteuerter Anleihen durch die EZB, aber immerhin ein Signal dafür, dass das Kaufprogramm nicht dazu da ist, Risiken aus faulen Unternehmenskrediten zu vergemeinschaften."

Krisenmodus künstlich am Leben erhalten

Bereits gestern berichtete wallstreet:online über die Kritik des Verbandes privater Banken an der Ausweitung des EZB-Kaufprogramms. Statt ihren Krisenmodus künstlich aufrecht zu erhalten, sollte die EZB wieder hervorheben, „dass die extrem expansive Geldpolitik kein Dauerzustand sein kann und ernsthafte Deflationsgefahren nicht zu erkennen sind,“ so Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. Er kritisiert: „Die Europäische Zentralbank (EZB) wird keine zählbaren Effekte bei den Investitionen und bei der Verbraucherpreisentwicklung erzielen, wenn sie (…) ihr Aufkaufprogramm von Unternehmensanleihen ausweitet.“ Es stehe zu befürchten, „dass die Politik der EZB unmittelbar zu neuen Übertreibungen an den Finanzmärkten führt, etwa wenn die extrem günstigen Kreditkosten in überhöhten Preisen bei Unternehmenskäufen münden.“ 

Hintergrund

Das Kaufprogramm von Firmenbonds mit guter Bonität und Sitz in der Eurozone wurde von der EZB im März dieses Jahres verkündet. Dabei können Unternehmensanleihen bis zu einem Volumen von 70 Prozent aller ausgegebenen Papiere einer Emission erworben werden.

Wie die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ berichtet, hat die EZB eine Reihe von Unternehmensanleihen unterschiedlicher Branchen erworben - wie Siemens, den französischen Autobauer Renault, die spanische Telefónica, den italienischen Versicherer Generali sowie Anteile vom Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev und dem Versorger RWE. Die Spekulationen über den Umfang reichten für die erste Phase von 3 bis zu 5 Milliarden Euro. Durch die französische Notenbank wurden Titel des französischen Energieriesen Engie (früher GDF Suez) gekauft.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
unnerfrangge
09.06.16 11:17:37
Servus Mitglied.Nach der Wende kamen einige,sehr gut ausgebildete Mitarbeiter in "mein"Kraftwerk.Sie sagten fast alle unisono:Es ist dem Kommunismus nicht gelungen euch Kapitalisten mittels Militär zu besiegen,wir haben daher umstrukturiert!Ich denke,sie haben Recht behalten.
Avatar
_Mitglied_
09.06.16 10:39:42
Mit Geld welches aus dem nix erzeugt werden kann, kann man alles Kaufen. Eine super Sache denn alle werden ihr gutes davon haben, das alte Konzept: Geld durch Arbeit hat vollkommen ausgedient, ganz offensichtliche Sache.
Avatar
unnerfrangge
09.06.16 10:28:00
Stay cool Masjosthusmann(was zur Hölle ist das,etwas niederländisches nicht EM-berechtigtes etwa?)Die EZB in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf!Das heisst:Unser aller Paradies ist nahe!Arbeit&Existenzsorgen waren gestern!Unsere supergeile Zukunft sieht wahlweise ein bedingungsloses Grundeinkommen,eine Helikoptergeldfinanzierte oder sonstwie durch üppige Geldspritzen auf unser Konto, sorgenfreie Zukunft vor!Oh happy day,when Mario puts my sins away.
Avatar
Masjosthusmann
08.06.16 16:12:04
Ich würde einen notleidenden Kredit, den ich gewährte, auch gern an die EZB verkaufen.
Wie/wo/wann kann ich das beantragen?

Disclaimer

EZB-Ankaufprogramm von Unternehmensanleihen Startschuss zur Vergemeinschaftung fauler Unternehmenskredite?

Der Startschuss zum Ankauf von Unternehmensanleihen durch die Europäische Zentralbank ist gefallen. Doch die EZB ist nicht gerüstet, Risiken von Kreditnehmern einzuschätzen. Entledigen sich so marode Firmen ihrer Risiken?

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel