Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,49 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,40 % Öl (Brent)+4,75 %

Miliarden-Deal Microsoft kauft LinkedIn - Aktie vom Handel ausgesetzt

13.06.2016, 14:38  |  7830   |   |   

Das ist ja dann mal der Hammer des Tages: Microsoft kauft LinkedIn für 196 US-Dollar je Aktie. Umgerechnet legt Microsoft 26,2 Milliarden US-Dollar auf den Tisch. Das bedeutet einen satten Aufschlag von 50 Prozent gegenüber dem Schlusskurs von Freitag, aber auch einen Abschlag von rund 20 Prozent gegenüber dem LinkedIn-Hoch im vergangenen Jahr.

Gerüchte um einen bevorstehenden Kauf katapultierten die Aktie von LinkedIn an der Wall Street vorbörslich um knapp 50 Prozent in die Höhe. Währenddessen wurden die Papiere von Microsoft im Vorfeld der Veröffentlichung des Mega-Deals zwischenzeitlich vom Börsenhandel ausgesetzt.

Weiteren Informationen zufolge soll der Deal bis Jahresende über die Bühne gegangen sein. Wie LinkedIn-Chef Jeff Weiner in einem Blogbeitrag betonte, soll das Business Netzwerk seine Unabhängigkeit und sein Branding behalten. Er selbst werde Microsoft CEO Staya Nadella unterstellt. Dieser erklärte: „Das Team von LinkedIn hat ein fantastisches Geschäft rund um das Zusammenführen von Experten weltweit aufgebaut.“ Ziel sei es nun, das Wachstum von LinkedIn zusammen mit der Bürosoftware Office 365 und Dynamics weiter auszubauen. Jeder Mensch und jedes Unternehmen auf der Welt solle von dieser Synergie von Produktivität und Kommunikation profitieren. Hier geht's zur Microsoft-Pressemitteilung.

Let’s dream big and change the way the world works

 

Hintergrund: Das Businessnetzwerk LinkedIn

Bei LinkedIn können sich Nutzer mit ihren beruflichen Profilen vorstellen, nach neuen Jobs Ausschau suchen und sich mit anderen Mitgliedern austauschen. Unternehmen nutzen diese Netzwerke - wie in Deutschland auch Xing - bei der Suche nach neuen Mitarbeitern.

Das Karrierenetzwerk LinkedIn vermeldete Ende April ein überraschend starkes Wachstum für das erste Quartal des Jahres. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 35 Prozent auf 861 Millionen Dollar (Vorjahr: 759 Mio. Euro). Linkedin schreibt  aber auch weiterhin rote Zahlen. Der Verlust wurde auf 45,8 Millionen Dollar ausgeweitet (Vorjahr: 42,5 Millionen Dollar). Dennoch wurden die Prognosen der Wall Street übertroffen. Die Zahl der Nutzer legte um 19 Prozent auf 433 Millionen zu. Im deutschsprachigen Raum überschritt LinkedIn die Marke von acht Millionen Mitgliedern. Der Xing-Konkurrent ist als eines der wenigen westlichen Online-Netzwerke in China aktiv - mit über 20 Millionen Nutzern.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Durando
17.06.16 13:04:24
Genau !

Außerdem sind die Lumia Smartphones von guter Qualität.

Nur leider werden sie immer noch zu wenig gekauft.:rolleyes:
Avatar
Sharedevil79
16.06.16 09:44:23
Ob der Nokia-Deal ein Schuss in den Ofen war, würde ich so nicht sagen. Der Zugang zu den 10000 Patenten von Nokia, spült zusätzlich Geld in die Kassen und die ein oder andere Idee wurde mit Sicherheit weiterentwickelt.....
Avatar
Durando
14.06.16 11:53:04
Nadella wird schon seine Gründe für diese große Übernahme haben !


Ob Microsoft LinkedIn unbedingt benötigt, glaub ich aber eigentlich nicht.:rolleyes:
Avatar
conny220
13.06.16 18:12:33
Übernahmen und Fusionen gab es viele.1998 die "Hochzeit im Himmel",2000 der AOL-Time Warner Deal,ebenso die feindliche Mannesmann Übernahme durch Vodafone und die Voicesream Übernahme durch die Telekom.
Unvergessen auch der 10 Mrd Deal der DBK bei der Postbank in 2010.
Alle diese Übernahmen haben eines gemeinsam,den Anlegern der "Favoriten" Standen danach Verluste in`s Haus.
Warum sollte es bei Microsoft anders sein? Schon der teure Nokia-Deal war ja ein Schuss in den Ofen.

Disclaimer

Miliarden-Deal Microsoft kauft LinkedIn - Aktie vom Handel ausgesetzt

Microsoft kauft LinkedIn für 196 US-Dollar je Aktie und legt umgerechnet 26,2 Milliarden US-Dollar auf den Tisch. Das bedeutet einen satten Aufschlag von 50 Prozent gegenüber dem Schlusskurs von Freitag. Mittlerweile ist Microsoft an der Börse wieder zu haben.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel