Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+2,01 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,63 % Öl (Brent)+0,65 %

Noch 8 Tage bis zum Super-GAU? Auf zum Brexit... Finanzmärkte würden in nur 6 Monaten kollabieren

15.06.2016, 11:45  |  9641   |  19   |   

Kurz vor Beginn des britischen Referendums zum EU-Austritt haben sich Analysten der US-Großbank Morgan Stanley noch einmal zu Wort gemeldet. In einer Simulationsrechnung spielten sie den theoretischen Fall des Brexits durch. Er wäre verheerend. Das Ergebnis: Ein Zusammenbruch der Aktienmärkte um 15 Prozent in sechs Monaten.

In der nächsten Woche wird die Welt endlich wissen, wie es mit Großbritannien und der EU weitergeht. Am Donnerstag, den 23. Juni stimmen die Briten in einem Referendum darüber ab, ob sie weiterhin im supranationalen Staatenverbund der Europäischen Union mit allen ihren Vor- und Nachteilen verbleiben wollen oder nicht.

Viele Finanzinstitute haben sich mittlerweile schon dazu geäußert und vor den verheerenden Folgen für die Märkte im Falle eines Austritts gewarnt. Für die meisten Institute ist die Insel das Tor zum europäischen Binnenmarkt und den damit verbundenen Freiheiten. 

Viele glauben daher, dass der internationale Handel mit einer Abkehr Großbritanniens von der Union teilweise zum Erliegen komme könnte. Nach den Informationen des "Business Insiderkommen die Analysten der US-amerikanischen Großbank Morgan Stanley in einer Simulationsrechnung zu demselben Ergebnis.

Aktien sowie Pfund und Euro unter Druck

Demnach würden die Aktienmärkte in nur sechs Monaten nach dem Brexit um 15 Prozent zusammenschrumpfen, wohingegen ein Verbleib in der EU zu einem allgemeinen Anschwellen der Aktienkurse um 5 Prozent führen dürfte. Das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank habe zwar insgesamt für weniger Anfälligkeit der Märkte nach einem Brexit gesorgt, gänzlich entschärft seien die Risiken aber dadurch auch nicht.

Auch das britische Pfund sowie der Euro würden unter dem Austritt leiden, wobei es zunächst vor allem das Pfund hart erwischen dürfte. Insgesamt würde die britische Zentralbank große Probleme bekommen, die Kreditvergabe möglichst locker zu halten, um die Wirtschaft anzukurbeln. 

Mit Sorge wird ebefalls der britische Immobilienmarkt beobachtet. Zieht sich Großbritannien aus der EU zurück, würde es damit auch sein Label als wichtigstes Drehkreuz zu den europäischen Finanzmärkten verlieren. In der Folge dürfte die wirtschaftliche Attraktivität mit einem Schlag massiv abnehmen. Immobilieninvestoren würden sich vermehrt nach anderen Standorten umschauen. Am Ende stünde damit die Existenz der gesamten Fertigungsindistrie im Königreich auf dem Spiel.

Wertpapier: Morgan Stanley, EUR/GBP


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Bollodotz
20.06.16 14:29:07
Unter diesem Aspekt wäre ein Brexit begrüßenswert; die EU hat mit ihrer unsäglich falschen Finanz- und Wirtschaftspolitik die Stabilität des Euro, den Binnenhandel und auch das Verhältnis zum Handelspartner Russland gegen die Wand gefahren, wohl auch auf "Wunsch" der USA. Ein Ende der jetzigen EU ist daher absehbar; macht nichts, kommt sowieso, je eher desto besser...
Avatar
HunterxHunter
17.06.16 21:53:56
Ich bin gespannt ob der Mord an Cox einen großen Einfluss auf das Ergebniss haben wird... in wirklichkeit stehen ja Wirtschaftliche Themen gar nicht so im Vordergrund, da es ja eine sehr emotionale Debatte ist.
Avatar
Borealis
17.06.16 02:35:27
Wie es aussieht, gehen die Brexit-Verhinderer auch über Leichen, wenn es darum geht, die Brexit-Bewegung zu verteufeln.
Avatar
Jogibaer1964
16.06.16 20:32:56
Am Ende kommt eine Währungsreform - den "point of no return" haben wir doch längst hinter uns liegen lassen!

Gold, Aktien und Immobilien sind somit nun einfach mal absolut alternativlos geworden - das Geld auf der Bank wird am Tag X über Nacht schlagartig verschimmeln!
Avatar
unnerfrangge
16.06.16 14:43:05
Hallo Ines43.Warum sollen die Märkte kollabieren?Dafür,dass sie es tun gibt es mehr&mehr Gründe.Der übergeordneste wäre der,dass die Märkte,nicht mehr das sind,was sie einmal waren.Mittlerweile sind sie nur noch ein beliebig manipulierbarer Wurmfortsatz der ultralockersten Geldpolitik.Geldpolitik,und ultralocker,wer kannte das vor ca.2Jahren?Mir graut vor den Zuständen am Ende der ultralockeren,was weiss ich was für Politik.

Disclaimer

Noch 8 Tage bis zum Super-GAU? Auf zum Brexit... Finanzmärkte würden in nur 6 Monaten kollabieren

Kurz vor dem britischen Referendum zum EU-Austritt hat sich die Großbank Morgan Stanley zu Wort gemeldet. In einer Simulation wurde der Fall des Brexits durchgespielt. Das Ergebnis: Ein Zusammenbruch der Aktienmärkte um 15 Prozent in sechs Monaten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel