Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,01 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Brexit-Countdown Die Börse bebt, der Euro bricht? Ein Brexit wird Schockwellen auslösen

16.06.2016, 10:30  |  8464   |   |   

Das für viele Bankanalysten scheinbar Unmögliche scheint einzutreten. Um 23. Juni könnten sich die Briten tatsächlich für einen Ausstieg aus der Europäischen Union entscheiden. Das hätte massive Folgen.

Bleiben oder gehen? Vor dieser wichtigen Frage steht Großbritannien. Die Frage macht die Investoren auch hierzulande sehr nervös. Nachdem sich in etlichen Umfragen abzeichnet, dass die Engländer tatsächlich für einen Ausstieg aus der EU stimmen könnten, ist der DAX bis auf rund 9.600 Punkte abgestürzt. Die Ängste der Investoren sind mehr als berechtigt. Im vergangenen Jahr gingen 7,5 Prozent der Exporte Deutschlands nach Großbritannien. Damit war das Land ein deutlich wichtiger Handelspartner als China, wo „nur“ 6,0 Prozent der Ausfuhren hingingen. Im Falle eines Brexit dürfte sich die britische Wirtschaft deutlich abkühlen und das britische Pfund deutlich fallen, weil die englische Notenbank erneut damit beginnen dürfte, kräftig Geld zu drucken.

In dem Umfeld trüben sich die Perspektiven für die Exportabhängigen deutschen Unternehmen deutlich ein. Die Analysten der UBS hatten bereits im Februar durchgerechnet, welche Auswirkungen ein Rückgang des Pfund um zehn Prozent gegenüber dem Euro und ein Rückgang der britischen Autoverkäufe um zehn Prozent auf die europäischen Autohersteller hätten. „Die Abwärtsrisiken beim Gewinn je Aktie für die Autohersteller belaufen sich auf 5 bis 17 Prozent“, schrieben die Experten der UBS. Die Ergebnisse von Daimler und BMW würden um jeweils 9 Prozent gedrückt, jene von Volkswagen sogar um 12 Prozent. Kein Wunder, dass gerade die Aktien der Autobauer zuletzt stark unter Verkaufsdruck waren. Betroffen wären aber letztendlich nicht nur die Autobauer, sondern etliche andere Exportabhängige Branchen.

Erhebliche Risiken für die Banken

Sollten die Briten tatsächlich für einen Austritt stimmen, könnte der Loslösungsprozess etwa zwei Jahre in Anspruch nehmen, weshalb ein möglicher Austrittstermin Anfang 2019 wäre. Ein Austritt hätte erhebliche Folgen für die englische Wirtschaft, würde sie doch die Handelsprivilegien eines EU-Mitglieds, also den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr, verlieren. Das sollte die dortige Wirtschaft enorm bremsen, vor allem der Finanzsektor, der sich bislang starker Auslandsinvestitionen erfreut. Zudem dürften auch die deutschen Banken deutlich belastet werden. Bafin-Chef Felix Hufeld warnt Großbanken vor einem möglichen Brexit. "Bei einem Brexit stehen vor allem Großbanken vor einem Problem. Sie haben die meisten Handelsaktivitäten mit beziehungsweise in London", so Hufeld gegenüber dem "Tagesspiegel". Die Researchfirma Axioma geht davon aus, dass im Falle eines Brexit europäische Aktien um bis zu 24 Prozent einbrechen könnten.

Das nächste Ziel ins Visier nehmen

Eine Abstimmung am 23. Juni für den Brexit wäre noch aus einem anderen Grund ein enormes Risiko für den DAX und den weltweiten Aktienmarkt: Denn dann werden Investoren beginnen, auf ein Auseinanderbrechen des Euro zu spekulieren, nach dem Motto: Wenn jemand aus der EU aussteigen kann, könnte jemand anderes versuchen, aus dem Euro auszusteigen. Am 26. Juni sind vorgezogene Neuwahlen in Spanien. Die Linkspartei Podemos und ihrer Partner dürften kräftige Stimmengewinne verbuchen. Was ist, wenn Podemos einen Schuldenschnitt fordert? Spanien hat horrende 1,1 Billionen Euro Schulden.

Noch niedrigere Strafzinsen belasten die Börsen

Ein möglicher Brexit dürfte für ein weiteres Problem sorgen, denn die englische Notenbank und die EZB dürften darauf mit den üblichen Mitteln reagieren, sprich die Zinsen noch weiter senken und noch viel mehr Geld drucken. Dieser Schuss dürfte aber kräftig nach hinten losgehen, denn mit noch niedrigeren Zinsen entzieht man den Sparern noch mehr Kaufkraft, womit der Wirtschaft noch mehr Kraft entzogen wird als ohnehin schon.

Zudem belasten immer weiter sinkende Zinsen die Banken immer mehr. Denn wenn die Anleihenkurse immer weiter steigen, müssen die Kunden der Deutschen Bank, wie Versicherungen und Pensionsfonds, weniger mit Anleihen handeln. Das ist eine deutliche Belastung für die Deutsche Bank, ist sie doch eine der größten Anleihenhändler weltweit. Die Commerzbank leidet unter den sinkenden Zinsen, weil der Zinsüberschuss sowohl im Firmen- als auch im Privatkundengeschäft weiter unter Druck kommt. Dass sich der Rückgang der Bankaktien in den vergangenen Tagen beschleunigt hat, spricht Bände. Anleger sollten sich darauf einstellen, dass der DAX zumindest bis zum 23. Juni deutlich unter Druck bleiben könnte.

Und jetzt sind Sie gefragt:



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Alexander111
16.06.16 18:33:32
Wie bitte was haben sie denn noch wo sie zulegen können ?
Fisch und Pommes ?
Oder ihre ETF womit sie schon genug Unheil angerichtet haben ?
Avatar
OlafKo
16.06.16 17:49:34
Man sollte noch viel viel mehr Brexit-Gerüchte- und Panik- Artikel in Umlauf bringen, mind. 10 pro Tag - ach was sag ich - mind. 100 pro Tag!
Avatar
unnerfrangge
16.06.16 17:14:01
Das Titelbild.Was soll es darstellen?Eine weisse Ente,welche sich nicht im Klaren ist,ob sie das Fish&Chips-Menue essen soll?Mir scheint,es ist eher ein getarnter schwarzer Schwan,welcher French Fries mit €uropean Saussagesauce verweigert!
Avatar
unnerfrangge
16.06.16 12:23:15
Hola Ines 43!3 Rückmeldungen innerhalb kürzester Zeit auf einen meiner Beiträge!Ich operiere nicht nach Tweets oder Likes,ich bin sogar so antiquiert auf Facebook,Twitter,Whatsapp,Snapchat usw.zu verzichten,also eine Medienmumie.Meine Festplatte(n)befindet sich oberhalb meines Halses&nicht in einem Smartphone!Ich muss daher nichtb erwähnen dass ich Ü50 bin.In etlichen Gessprächen mit meinen beiden Kindern(29,26)erkenne ich schon,dass mir einiges aktuelles fehlt.Ob das allerdings überlebensnotwendig ist,bzw,sein wird,ist noch nichtb ausgemacht.Meine Welt,mit meinen antiquierten Genossen funktioniert,zum Leidwesen der "Daddelautomatgeneration"auch supi.
Avatar
Ines43
16.06.16 11:51:23
Unnerfrancke,

warum der Kurs so fällt ist nicht klar,
ist es der ehrliche Aktienbesitzer, der um sein
Geld fürchtet und verkauft oder ist es der
Leerverkäufer, der sich am Vermögen anderer Leute
bereichern will, indem er deren Vermögen vernichtet?

Disclaimer

Brexit-Countdown Die Börse bebt, der Euro bricht? Ein Brexit wird Schockwellen auslösen

Das für viele Bankanalysten scheinbar Unmögliche scheint einzutreten. Um 23. Juni könnten sich die Briten tatsächlich für einen Ausstieg aus der Europäischen Union entscheiden. Das hätte massive Folgen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel