Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,54 % EUR/USD-0,50 % Gold-0,89 % Öl (Brent)-2,60 %

The Queen would not be amused Brexit-Szenarien: Droht den Devisenmärkten der Lehman-Effekt?

16.06.2016, 17:03  |  3770   |   |   

Schaufelt sich Großbritannien mit einem Brexit sein eigenes Grab? Die Antwort lautet: maybe. Denn es kommt ganz auf die Reaktion der Märkte an. Erleben wir einen Lehman-Effekt, könnte das Pfund gehörig einbrechen.

Am Mittwoch Abend, gut eine Woche vor dem britischen Referendum über den Verbleib des Landes in der EU oder ihre, Good Bye, hat sich die US-amerikanische Investmentbank Goldman Sachs noch einmal zu Wort gemeldet. Was könnten die Folgen eines Brexits sein und vor allem: Wie würde das britische Pfund reagieren?

1. Das Lehman-Szenario

Für die Prognose entwickelten die Analysten drei Szenarien, die in der Geschichte der Finanzmärkte beispielgebend für den weiteren Verlauf der Wechselkurse sein dürften. Im ersten Szenario wurde die Situation aus dem Jahr 2008 durchgespielt, als Lehman Brothers pleite gingen und die Märkte quasi verrückt spielten.

Sollte sich nach dem Brexit erneut ein derart hohes Maß an Unsicherheit ausbreiten, glauben die Experten nach Informationen des "Business Insiders" an einen Zusammenbruch des Pfunds von 11 Prozent gegenüber einem handelsgewichteten Korb der weltweit wichtigsten Währungen. Auch der Euro würde um 4 Prozent abwerten. Demgegenüber dürfte der japanische Yen um ganze 14 Prozent aufwerten, der schweizer Franken um 8 Prozent und die norwegische Krone immerhin um 3 Prozent.

2. Das Black-Wednesday-Szenario

Nicht ganz so düster sind die Aussichten für das Pfund, wenn die Märkte etwas gelassener reagieren und der Hysteriefaktor lediglich dem von 1992 gleicht, als das Königreich aus dem Europäischen Währungssystem austrat. In der "Black-Wednesday-Simulation" errechneten die Analysten ein Absinken des Pfunds um 4 Prozent.

3. Das Schottland-Szenario

Noch entspannter verlief die Situation nach dem Referendum Schottlands über die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich im Jahr 2014. In diesem dritten Szenario dürfte das Pfund nur um verkraftbare 1 - 2 Prozent an Wert verlieren.

Dass die Devisenmärkte aber jetzt schon am brodeln sind, spricht nicht unbedingt für den dritten Ausgang. In der letzten Zeit ist das Pfund derart schwankungsanfällig, dass sich der BPVIX - der British Pound Volatility Index - seit Januar bereits verdreifacht hat. Die Veröffentlichung von allgemeinen Brexit-Umfragedaten kurz vorm Referendum gibt den ohnehin nervösen Händlern meist noch den Rest.

Wenigstens sind aber die Goldman-Sachs-Analysten nicht mehr ganz so pessimistisch, wie noch vor vier Monaten. Im Februar kalkulierte man bei Goldman Sachs noch mit einem Einbruch des Pfunds um 15 bis 20 Prozent.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
LisaKirsch
17.06.16 19:31:55
Ein Brexit wirkt sich vermutlich positiv für die Banken in Kontinental Europa aus... aber ich muss sagen ich hoffe die Briten entscheiden sich pro EU ... ich glaube ein Brexit würde nur destabilisation und unruhe in die EU bringen.
Avatar
2VHPN
17.06.16 07:28:11
Sattelt die Arche, bereits eine simple politische Entscheidung bringt das Finanzgebilde weltweit zum Einsturz. Panik allover... Preppers to the Front.
Avatar
OlafKo
16.06.16 17:46:09
Man kann die Brexit-Gerüchteküche gar nicht genug anheizen. 1 Brexit-Gerüchte-Artikel pro Tag reicht nicht, nein, es muß mind. einer pro Stunde sein und am besten malt man alles noch viel schlimmer aus als es im letzten Artikel ausgemalt wurde und am besten wiederholt man alles immer und immer wieder, damit man sich immer gut an die Gerüchte erinnern kann.

Disclaimer

The Queen would not be amused Brexit-Szenarien: Droht den Devisenmärkten der Lehman-Effekt?

Schaufelt sich Großbritannien mit einem Brexit sein eigenes Grab? Die Antwort lautet: maybe. Denn es kommt ganz auf die Reaktion der Märkte an. Erleben wir einen Lehman-Effekt, könnte das Pfund gehörig einbrechen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel