DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

EU-Referendum Perversion der europäischen Idee: Brexit-Debatte voll Lügen, Hass, Radikalisierung

20.06.2016, 15:04  |  2113   |   |   

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfed Weber (CSU), hat in der Brexit-Debatte eine "Radikalisierung und unglaubliche Geschichtsverdrehung" durch Befürworter eines EU-Austritts der Briten kritisiert. Es würden "ganz alte Muster in der Kampagne bemüht, die mich schockieren", sagte Weber im Interview der Tageszeitung „Die Welt".

Lügen, Hass und Radikalisierung

Als Beispiel nannte er den Vergleich, den Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson zwischen der EU und NS-Diktator Adolf Hitler gezogen hatte. "Das ist die Perversion der europäischen Idee, war doch die EU die Antwort auf Hitler", kritisierte Weber. Auch werde "mit so vielen unfairen Argumenten gearbeitet", sagte der CSU-Vizevorsitzende. "Es gibt von den Befürwortern des Brexits Flyer, auf denen beschrieben ist, dass Syrien und der Irak Mitglied der EU werden könnten. Es wird gelogen, es geht nur um Stimmungen."

Zum tödlichen Anschlag auf die Labour-Abgeordnete Jo Cox sagte Weber, Spekulationen über die Hintergründe verböten sich. Die Behörden müssten diese aufklären. "Generell müssen wir alles dafür tun, dass der zunehmende Hass und die politische Radikalisierung in Europa gestoppt werden. Das darf keinen Platz in unseren Gesellschaften haben.“

Der EVP-Fraktionschef sagte mit Blick auf einen Brexit: "Ein Austritt würde für beide schmerzhaft werden, aber die EU ist der deutlich stärkere Part. Den großen, vor allem wirtschaftlichen Schaden haben die Briten." Weber warnte zudem, dass der EU-Austritt Großbritanniens die Unabhängigkeitsdiskussionen in Schottland und Nordirland von Neuem entfachen könnte. "Die EU hat den nordirischen Konflikt mitbefriedet, diese Wunden werden wieder aufgerissen."

Fundamentale Diskussion über Rolle Europas von Nöten

Der CSU-Vizechef gab in der „Welt“ gleichwohl zu bedenken, dass eine "sehr fundamentale Diskussion" über die EU anstehe. "So wie bisher kann es nicht weitergehen." Europa sei zu lange vor allem theoretisch begründet und verhandelt worden. Diskussionen wie die über die "Vereinigten Staaten von Europa" gingen an der Sache vorbei, sagte Weber. "Dem Bürger nützen solche Diskussionen wenig, eher verunsichern sie ihn. Es muss konkreter, praktischer werden. Den Menschen muss klarer werden, was sie von Europa haben." Dies betreffe etwa die Frage der Sicherheit vor Terrorismus. "Dazu braucht es mehr Austausch, mehr Zusammenarbeit, weniger nationale Egoismen."

Zugleich müsse darüber geredet werden, welche Zuständigkeiten auf die nationale Ebene zurückverlagert werden könnten. "Europa muss sich auf die wirklich wichtigen Fragen beschränken", mahnte Weber in der Zeitung. Europa sei immer noch "ein technokratisches Konstrukt". Es gehe nun um die Selbstbehauptung des Kontinents. "Wenn wir nicht gemeinsam handeln, hat Europa in der globalisierten Welt von morgen keine Chance mehr. Wir verlieren schon heute jeden Tag an Einfluss."
 

Themen: Irak, Euro, Europa, Brexit


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Wenn rechte und linke Idiologie schön zusammenpassen, geht so richtig die Post ab!
Gewerkschwafler und Nationalisten sind natürlich über alle Zweifel erhaben :rolleyes:
Haha, das hört sich ja sehr komisch an. Es waren ja gerade die 180 Konzernchefs, die in den 80er Jahren die Gründung der EU vorantrieben, dabei waren die Politiker nur Dealer und Hehler. Was soll dieses blauäugige Geschwätz vor dem Hintergrund von TTIP, das nun ohne Beschluss der nationalen Parlamente durchgewunken werden soll. Das deutsche Volk ist nicht Fisch und nicht Fleisch, ohne nationales Selbstbekenntnis, immer nur als Sündenbock abgestraft, eine Nation die keine ist, ohne Verfassung und immer noch von den Besatzermächten kontrolliert - Freiheit hört sich anders an. Da kommt ein Männlein von der CSU und spricht von Veränderung innerhalb der EU - also mit Merkel, der Totengräberin Europas geht das wohl nicht.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel