Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+2,91 %

Börsenbeben BREXIT ruft Geister des BLACK FRIDAY hervor - Märkte beben

24.06.2016, 09:25  |  3292   |   |   

Die Entscheidung ist gefallen - wenn auch sehr knapp. Die Briten haben mit 51,9 Prozent für den Brexit gestimmt. Und die Märkte? Die spielen verrückt. So richtig hatte keiner an einen Umschwung in der letzten Sekunde geglaubt. Der Verbleib der Briten in der Europäischen Union wurde in den Tagen zuvor von den Märkten vorweg genommen. Aber nun ist alles anders.  “Alle sind falsch positioniert“, sagte ein Börsianer der Nachrichtenagentur „dpa-AFX“ und ergänzt: "Keiner hat damit gerechnet, dass die Briten wirklich austreten. Jetzt gibt es immensen Absicherungsbedarf.“ Marktexperte Daniel Sauren betont hingegen: “An der Börse muss man auch stets das Unmögliche denken.“

Die Investoren gingen jedoch von einem „So schlimm wird es schon nicht werden“ aus. Kann es aber doch. Zumindest, wenn wir einen Blick auf den DAX werfen. Dieser notiert aktuell bei knapp zehn Prozent im Minus und nimmt Kurs auf einen Negativrekord. Die einen oder anderen mögen sich mit Grauen daran erinnern: Der bislang schwärzeste Tag im Dax war 1989 mit einem Rutsch um 12,81 Prozent. Um dies zu toppen, müsste der Dax aber deutlich unter 9000 Punkte abrutschen. Der Trend zeigt gerade jedoch in Richtung Abschwächung der Verluste. Und das britische Pfund? Auch das ist auf Rekordjagd und brach auf den tiefsten Stand seit 31 Jahren ein (Lesen Sie hierzu die Einschätzung von George Soros, einige Tage vor dem Voting.). Anleger flüchten aktuell in den japanischen Yen, in Gold und in Anleihen.

24-Stunden-Chart - DAX

Man kann sich kaum vorstellen, was in dann Handelsräumen der Banken und Brokerhäuser los war und gerade los ist. Für Aktien- und Devisenhändler mit Sitz in London war die Brexit-Nacht und wird der heutige Tag kein Zuckerschlecken. Black Friday schallt es durch die Räume. Dabei dürften vor allem die Kurse der eigenen Häuser Kopfzerbrechen bereiten. Bankwerte gerieten massiv unter Druck, viele liegen zweistellig im Minus. So brachen die Aktien der Deutschen Bank zum Beispiel bei L&S knapp 20 Prozent ein.

24-Stunden-Chart Deutsche Bank

Aber auch Privatanleger wollen beim heutigen Trading-Marathon nicht außen vor bleiben. Doch das scheinen viele derzeit. So gibt es bei einigen Broker gerade kein reinkommen - weder online, noch telefonisch. Auch in unserem Tages-Trading-Forum geht es heiß her: Tages-Trading-Chancen am Freitag den 24.06.2016.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Börsenbeben BREXIT ruft Geister des BLACK FRIDAY hervor - Märkte beben

Die Entscheidung ist gefallen - wenn auch sehr knapp. Die Briten haben mit 51,9 Prozent für den Brexit gestimmt. Und die Märkte? Die spielen verrückt. Die Börsen sagten in den Tagen zuvor bereits den Brexit ab. Doch nun ist alles anders.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel