Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD+0,17 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %
Marktkommentar: Metzler: Erste Stabilisierungstendenzen erkennbar - Risiken für Aufschwung scheinen geringer als nach Brexit zunächst befürchtet
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Metzler: Erste Stabilisierungstendenzen erkennbar - Risiken für Aufschwung scheinen geringer als nach Brexit zunächst befürchtet

Nachrichtenquelle: Asset Standard
04.07.2016, 11:55  |  426   |   |   

Im Vorfeld des britischen Brexit-Referendums gab es zahlreiche Stimmen, die im Falle eines Votums für den Brexit vor sehr negativen Folgen für die Finanzmärkte und den Aufschwung in Europa warnten. Als eine Reaktion auf die Warnungen entwickelten die Notenbanken und Regierungen Notfallpläne, die am 24. Juni teilweise umgesetzt wurden. Auch trugen die Erwartungen an neue geldpolitische Maßnahmen der Europäischen Zentralbank, der Bank von England, der Bank von Japan und an eine weniger restriktive US-Notenbank dazu bei, die Marktteilnehmer im Verlauf dieser Woche zu beruhigen. Darüber hinaus stellten Japan und Südkorea größere staatliche Konjunkturpakete in Aussicht. Zur Beruhigung dürfte sicherlich auch beigetragen haben, dass das "Brexit-Camp" offensichtlich keinen Fahrplan für ein Großbritannien außerhalb der Europäischen Union (EU) hat. So konnten im Wochenverlauf die politischen Kräfte in Großbritannien an Gewicht gewinnen, die für einen Verbleib in der EU oder für eine enge Anbindung an die EU eintreten. Die Wahrscheinlichkeit für einen Verbleib Großbritanniens in der EU muss trotz des Referendums jetzt deutlich höher eingeschätzt werden als noch vor einer Woche.

Es ist eine Überraschung, dass sich das britische Pfund nach den starken Kursverlusten am 24. Juni im Lauf der Woche stabilisieren konnte, da Großbritannien sehr stark auf ausländische Kapitalzuflüsse angewiesen ist, wie die am Donnerstag veröffentlichten Leistungsbilanzdaten zeigten. So fiel das Leistungsbilanzdefizit im ersten Quartal auf knapp 6 % des BIP.

Lesen Sie hier den vollständigen Kommentar (PDF):

http://www.multimanagergmbh.de/as_documents/PP_doc/Metzler/MarktAktuell_KW27_2016.pdf

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Metzler: Erste Stabilisierungstendenzen erkennbar - Risiken für Aufschwung scheinen geringer als nach Brexit zunächst befürchtet

Im Vorfeld des britischen Brexit-Referendums gab es zahlreiche Stimmen, die im Falle eines Votums für den Brexit vor sehr negativen Folgen für die Finanzmärkte und den Aufschwung in Europa warnten. Als eine Reaktion auf die Warnungen entwickelten die Notenbanken und Regierungen Notfallpläne, die am 24. Juni teilweise umgesetzt wurden. Auch trugen die Erwartungen an neue geldpolitische Maßnahmen der Europäischen Zentralbank, der Bank von England, der Bank von Japan und an eine weniger restriktive US-Notenbank dazu bei, die Marktteilnehmer im Verlauf dieser Woche zu beruhigen. Darüber hinaus stellten Japan und Südkorea größere staatliche Konjunkturpakete in Aussicht. Zur Beruhigung dürfte sicherlich auch beigetragen haben, dass das "Brexit-Camp" offensichtlich keinen Fahrplan für ein Großbritannien außerhalb der Europäischen Union (EU) hat.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel