Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,09 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-1,54 %
Marktkommentar: Edgar Walk (Metzler): Zinserwartungen kollabieren - Finanzmarktakteure erwarten Leitzinserhöhung der EZB erst wieder 2023
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Edgar Walk (Metzler): Zinserwartungen kollabieren - Finanzmarktakteure erwarten Leitzinserhöhung der EZB erst wieder 2023

Nachrichtenquelle: Asset Standard
12.07.2016, 17:51  |  404   |   |   

Es wird noch einige Wochen dauern, bis die Folgen für die Realwirtschaft nach dem Brexit-Schock in den Konjunkturdaten sichtbar werden. Erkennbar ist jedoch schon jetzt, dass die Finanzmarktakteure mit einer deutlich expansiveren Geldpolitik rechnen und auch mit deutlich niedrigeren Leitzinsen als vor dem Brexit-Referendum.

So erwarten sie einen Rückgang des Zinses für Tagesgeld in der Eurozone bis auf -0,6 % bis zum ersten Quartal 2019; mit der ersten Leitzinserhöhung der EZB auf 0,25 % wird für das erste Quartal 2023 gerechnet. Die Zinserwartungen für das Tagesgeld sind dabei ein sehr guter Indikator für die Leitzins-erwartungen. Mit der nächsten Leitzinserhöhung der US-Notenbank rechnen die Finanzmarktteilnehmer erst im ersten Quartal 2019, nachdem vor dem Brexit-Referendum noch von einer möglichen Leitzinserhöhung im Juli 2016 die Rede war. In der kommenden Woche dürfte die Bank von England (Don-nerstag) mit einer ersten Leitzinssenkung von 0,5 % auf 0,25 % den Auftakt zu einer weiteren weltweiten Lockerung der Geldpolitik machen.

Da das Leitzinsniveau die Nettozinsmargen der Banken und damit deren Gewinne beeinflusst, kamen die Aktien der europäischen Banken unter anderem auch aufgrund des Kollapses der Zinserwartungen unter Druck.

Das größte Risiko für die Wirtschaft der Eurozone ist vor diesem Hintergrund eine Einschränkung der Kreditvergabe durch die Banken als eine Reaktion auf die Aktienkursturbulenzen Derzeit rechnen wir für 2017 nur mit einer moderaten Wachstumsverlangsamung in der Eurozone auf 1,0 %. Sollte sich jedoch die Kreditvergabe in der Eurozone merklich verringern, könnte das Wachstum 2017 deutlich geringer ausfallen als von uns erwartet.

Immerhin zeigt eine Blitzumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nach dem Brexit Referendum, dass die deutschen Unternehmen ihre Investitionsausgaben in Deutschland nicht ändern und auch keine Mitarbeiter entlassen wollen. Die deutschen Unternehmen erwarten jedoch einen spürbaren Rückgang ihrer Exporte nach Großbritannien, geringe Direktinvestitionen in Großbritannien und Entlassungen bei ihren Tochterunternehmen auf der Insel. Ein erster Blick auf die Industrieproduktion (Mittwoch) in der Eurozone im Mai dürfte zwar aufgrund des vermutlichen Rückgangs von etwa 1,0 % zum Vormonat enttäuschen. Ein zweiter Blick zeigt aber, dass es dieses Jahr im Mai viele Feier-tage gab, was die Produktionsdaten saisonal verzerrt haben könnte. Erste veröffentlichte Daten der deutschen Automobilindustrie zeigen, dass die Produktion im Juni stark expandiert ist. Die Inflation (Freitag) dürfte sich im Rahmen der ersten Schätzung von Eurostat bewegen.

Lesen Sie hier den vollständigen Kommentar:

http://www.multimanagergmbh.de/as_documents/PP_doc/Metzler/Marktaktuell_KW28_2016.pdf

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Edgar Walk (Metzler): Zinserwartungen kollabieren - Finanzmarktakteure erwarten Leitzinserhöhung der EZB erst wieder 2023

Es wird noch einige Wochen dauern, bis die Folgen für die Realwirtschaft nach dem Brexit-Schock in den Konjunkturda-ten sichtbar werden. Erkennbar ist jedoch schon jetzt, dass die Finanzmarktakteure mit einer deutlich expansiveren Geldpoli-tik rechnen und auch mit deutlich niedrigeren Leitzinsen als vor dem Brexit-Referendum.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel