Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+0,74 %

Lufthansa schockte mit Gewinnwarnung

26.07.2016, 09:50  |  3618   |  11   |   

Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Deutsche Lufthansa vorläufige Zahlen nach dem ersten Halbjahr. Und diese enttäuschten. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf die Aktie der Deutschen Lufthansa vor.

Genau genommen schockte die Fluggesellschaft die Börse mit einer Gewinnwarnung. So haben laut Lufthansa die Vorausbuchungen vor allem auf Langstreckenverbindungen nach Europa deutlich nachgelassen. Dies sei nach Angaben des DAX-Konzerns insbesondere eine Folge der wiederholten Terroranschläge in Europa sowie der seit der Bekanntgabe der ursprünglichen Prognose im März gestiegenen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit. Der Vorstand habe daher beschlossen, trotz der über Vorjahr liegenden Ergebnisse im ersten Halbjahr die Gesamtjahresprognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von „leicht über Vorjahr" auf „unter Vorjahr" abzusenken. Schon die Zahlen nach dem ersten Quartal enttäuschten. Damals gab man bekannt, dass die Verkehrserlöse trotz deutlich höherer Passagierzahlen um 3,9 Prozent gesunken sind. Dies war laut Lufthansa auf den erheblichen Preisdruck bei den Airlines und im Frachtgeschäft zurückzuführen. Die ausführlichen Ergebnisse nach dem ersten Halbjahr will die Fluggesellschaft aus Frankfurt am Dienstag kommender Woche vor Handelsbeginn bekannt geben.

Stoppkurs

Ausbruchsversuch missglückt

Noch vor kurzem versuchte der Kurs der Kranichaktie aus dem kurzfristigen Abwärtstrendkanal nach oben auszubrechen. Dies ohne Erfolg. Mit Bekanntgabe der Gewinnwarnung fiel das Papier zurück in den abwärts gerichteten Trendkanal. Mit einem Faktor-Zertifikat Short auf Lufthansa (WKN VZ4RE4) können kurzfristig orientierte wie risikofreudige Anleger, die von einer schnell sinkenden Lufthansa-Aktie ausgehen, mit einem Hebel von 4 überproportional davon profitieren. Sollte die Aktie der Lufthansa indes aus dem kurzfristigen Abwärtstrendkanal nach oben ausbrechen, scheint ein sofortiger Ausstieg aus dem Zertifikat ratsam.

 

Tageschart: Deutsche Lufthansa (in Euro)

Aufwärtstrend Aktie
Lufthansa fallende Kurse

Stoppkurs

Faktor-Zertifikat Short auf Lufthansa

steigende aktien
Kennzahlen (Stand: 26.07.2016, 09.55 Uhr)
 
 
  WKN: VZ4RE4
  Akt. Kurs: 7,92/7,97 Euro
  Ausgabepreis: 10,00 Euro
  Bezugsverhältnis:
1:10
  Laufzeit: endlos
 
 
  Typ: Faktor-Zertifikat Short
  Emittent: Vontobel
  Basiswert: Deutsche Lufthansa
  Kurs Basiswert:
10,21 Euro
  Faktor: 4,0
 

Order über Börse Stuttgart

 

Stoppkurs

Faktor-Update: Nasdaq 100

Mit 45 Prozent im Plus

Der Nasdaq 100 gilt als weltweit wichtigstes Börsenbarometer für Technologieaktien. Seit Frühjahr 2009 bewegt sich dieser in einem Aufwärtstrendkanal. Vor vier Wochen haben wir ein Faktor-Zertifikat Long auf den Nasdaq 100 (WKN VZ4LND) vorgestellt. Seitdem konnte dieses um 45 Prozent klettern. 

Wochenchart: Nasdaq 100 (in Punkten)

Aufwärtstrend Aktie

 

Stoppkurs

Stoppkurs

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Wertpapier: Lufthansa


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Ines43
27.07.16 08:46:46
MILLIARDEN Gewinn 2016 IST für mich auch Zukunftsvision.
Avatar
guensing
27.07.16 08:38:12
Die Angst vor den Folgen des Brexit scheint zunächst keine Rolle mehr zu spielen, und sogar die
fatale Situation italienischer Banken wird momentan verdrängt. An deutschen Börsen geht es
sichtlich wieder eher aufwärts. Zugleich sind eine ganze Reihe von dt. Aktien sehr schwach wie z.B.
Lufthansa, K + S, Elring Klinger, Münchener Rück..., nicht immer aus voll objektivierbaren Gründen.
Auch diese Nachzügler oder Spekulationsspielzeuge könnten vielleicht in die steigende Tendenz gezogen werden, sollte der leichte Aufwärtstrend länger anhalten. Es können sich aber auch wieder Sondereinflüsse ergeben - positiver wie negativer Art. Auf KGV allein kann man natürlich nicht setzen, manche Aktien mit über 30 KGV werden stark nachgefragt... Zukunftsvisionen überwiegen,
und da sieht es bei L momentan ja wirklich nicht gerade gut aus.
Avatar
Ines43
26.07.16 22:23:39
Kurse unter 9,50?

Nichts ist unmöglich.
Es sollte den Börsianern vielleicht auffallen, dass dann eine 3 als erste Ziffer beim KGV aufraucht.
Und wenn das KGV nun gar keine Rolle mehr spielt
dann fragt man sich warum kein Kurs von 4 Euro und ein KGV von 1,5?
In Jahre 2000 spielte das KGV auch keine Rolle mehr.
Da kannte es nach oben keine Grenzen.
Und sogar negative KGV wurden nicht mehr wahrgenommen.
Avatar
guensing
26.07.16 21:37:29
Da haben welche Blut geleckt und lassen wahrscheinlich nicht so schnell locker. Wenn der Kurs unter 9,50 fällt, werde zumindest ich zukaufen. L mag mit ihren gewerkschaftlich verwöhnten Piloten überfordert sein, aber objektiv ist die Lage der AG so schlecht nun auch wieder nicht.
Avatar
Ines43
26.07.16 19:41:11
Die Heuschrecken sind massiv vertreten. Fast 10% der Lufthansa-Aktien sind aktuell leerverkauft :D
Meinungen dazu?"

Fast 10 % der Leerverkäufe sind offengelegt, das sind all die Quoten der Hedgefonds,
die Leerverkaufsqquoten > 0,5 % halten.

Aber es gibt sicher auch viele existente Quoten, die 0,5 % nie erreicht haben, die müssen nicht gemeldet werden, man erfährt nichts über sie, jedenfalls nicht als Kleinanleger.

Zusammen genommen machen die sicher noch einige Prozentpunkte zusätzlich aus.

shortsell.nl veröffentlicht zusätzlich zu den offengelegten Quoten alle letzten Quoten, die von über 0,5 % auf unter 0,5 % herunter gefahren wurden.
Da erhält man einen guten Eindruck über all die Hedgefonds,
die an LH interessiert sind oder es waren.

Also, ich weiß nicht wer da ein Interesse daran hat, dass die Leute glauben, die vom Bundesanzeiger offengelegte Leerverkaufsquote decke die ganze Wahrheit ab.
Das tut sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht.
Aber viele glauben es.

Denn wenn ein Hedgefond anfängt leerzuverkaufen, dann fängt er in der Regel mit einer Quote unter 0,5 % an.
Und so lange er unter 0,5 % bliebt und die Quote aufbaut, erfährt der Kleinanleger davon gar nichts.
Der Kleinanleger soll vielleicht auch diesbezüglich dumm bleiben, warum auch immer.

Disclaimer

Lufthansa schockte mit Gewinnwarnung

Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Deutsche Lufthansa vorläufige Zahlen nach dem ersten Halbjahr. Und diese enttäuschten. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf die Aktie der Deutschen Lufthansa vor.Genau …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel