Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,26 % EUR/USD-0,14 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-0,43 %

Berater In 7 Schritten zum Investitionserfolg

28.07.2016, 15:00  |  1036   |   |   

Was machen erfolgreiche Investoren anders als der Rest? Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors, hat sieben Angewohnheiten gefunden, die sich erfolgreiche Investoren zu Eigen machen: „Sieben einfache Angewohnheiten können dabei helfen, in Ruhe und Gelassenheit Kapital aufzubauen. Schließlich soll ja Ihr Geld für Sie arbeiten und nicht umgekehrt.“

Angewohnheit Nr. 1

Sich selbst Erkennen – und Hinterfragen

Nach wie vor gelte es, dass steinzeitliche Gehirn zu überlisten: „Wir sehen die (Anlage-)Welt oft aus einem Rahmen ("Frame") heraus, d. h. wir sehen, was wir sehen wollen und schließen damit unter Umständen bessere Alternativen aus“, sagt Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors. Auch der Herdentrieb fällt unter diese Kategorie: „Wir neigen dazu, der Herde zu folgen oder lassen uns von Stimmungen reizen, die gerade Anleger zwischen Angst und Gier hin und her treiben.“ Verluste schmerzen zudem oftmals mehr, als Gewinne Freude bereiten. Diese Präferenz könnte im aktuellen Niedrigzinsumfeld schaden:  „Gefährlich wird es, wenn Sie deshalb zum Beispiel alles auf dem Sparbuch liegen lassen und Ihnen damit Rendite entgeht, die Sie dringend bräuchten.“

Angewohnheit Nr. 2

Nicht Sicherheit, sondern Kaufkrafterhalt sollte das Ziel sein

Viele Anleger setzen auf Sicherheit. Um Volatilität machen sie lieber einen großen Bogen. Dabei übersehen sie das Risiko eines realen Kaufkraftverlustes, warnt Naumer: „Auch Staatsanleihen helfen nicht mehr weiter. Mitte 2016 wiesen knapp 50 Prozent der Staatsanliehen in der Eurozone eine negative Rendite aus. ‚Sicherheit‘ heißt da nur noch: Mit Sicherheit erhält der Anleger weniger zurück als er investiert hat.“Nicht die Abwesenheit von Kursschwankungen sollte also im Mittelpunkt stehen, sondern der Kaufkrafterhalt. Das größte Risiko, so Naumer, sei kein Risiko eingehen zu wollen

Angewohnheit Nr. 3

Auf Risikoprämien setzen

„Wer risikoreicher investiert, sollte erwarten können, dass diese Investitionen über die Zeit eine höhere Rendite erwirtschaften als risikolose - und damit chancenärmere - Alternativanlagen“, sagt Naumer. Lange historische Zeitreihen für den US-amerikanischen Aktienmarkt belegten dies: „Die Erwartung einer Risikoprämie wurde nicht enttäuscht, wenngleich es sich nicht über alle Zeiträume hinweg gleichermaßen gelohnt hat, in US-Aktien zu investieren.“ Trotzdem lautet Naumers Fazit: „Das Eingehen von höheren Risiken wurde offensichtlich bei Aktien entlohnt. Aktien brachten unter Berücksichtigung der Kaufkraft ein höheres Maß an Sicherheit als Anleihen.“

Angewohnheit Nr. 4

Investieren geht vor Spekulieren

„Wer langfristigen Kapitalaufbau anstrebt, der spekuliert nicht, der investiert.“ Spekulieren versteht der Experte als das kurzfristige Setzen auf Kursbewegungen. Investieren dagegen als eine mittel- bis längerfristige Kapitalanlage. Und da sei es nun mal ertragreicher, wenn das Geld arbeite. Das hektische Suchen nach den richtigen Ein- und Ausstiegszeitpunkten hält Naumer für gefährlich. Denn: „Das Risiko, die besten Tage an den Kapitalmärkten zu verpassen, ist sehr hoch.“ Wer in den vergangen 25 Jahren in europäische Aktien investierte, erzielte im Schnitt fast acht Prozent Rendite. Verpasste er aber die besten 40 Tage, sank die Rendite um 2,3 Prozent p.a..

Angewohnheit Nr. 5

Selbstbindung!

Wer um Angewohnheit Nr. 1 weiß, der weiß auch, wie schwer es ist, Versuchungen wie Herdentrieb, Framing und kurzfristigem Denken zu widerstehen. Sich selbst austricksen ist daher gefragt. „Für den Anleger bieten sich drei Arten der Selbstbindung an: 1. Die Aufteilung der Kapitalanlage in die verschiedenen Anlagegattungen sollte unter strategischen langfristigen Aspekten erfolgen. 2. Dabei gilt generell: Niemals alle Eier in einen Korb legen - also diversifizieren. 3. Regelmäßig investieren.“Naumer empfiehlt zur Aufteilung der Anlagegattungen eine einfache Rechnung: „100 – x , d. h. 100 – Lebensalter. Eine heute 50-jährige Anlegerin käme damit auf eine Aktienquote von 50 Prozent.“ Die drei Effekte Diversifikationseffekt, Durchschnittskosteneffekt („regelmäßige Einzahlungen gleichbleibender Beiträge in einen Sparplan führen dazu, dass die Fonds zu unterschiedlichen Kursen gekauft werden“) und Zinseszinseffekt („Wer über längere Zeiträume anspart, kann vom Zinseszinseffekt profitieren, wenn er Ausschüttungen einfach wieder reinvestiert“) sollten sich Anleger unbedingt zu Eigen machen. 

Angewohnheit Nr. 6

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

„Billionen Euro an Geldvermögen schlummern laut den Zahlen der Deutschen Bundesbank auf Sparbüchern und in Bankeinlagen. Dabei ist der Anlagehorizont verbunden mit dem Zinseszinsfaktor eine der entscheidendsten Komponenten für den Anlageerfolg“, sagt Naumer. „Beispiel: Ein Anleger möchte zum Renteneintritt über 100.000 Euro verfügen. Wenn er sehr früh damit beginnt und 36 Jahre Zeit hat, reicht es, wenn er bei einer durchschnittlichen Rendite von 7,5 % jeden Monat 50 Euro einzahlt. Hat er nur noch 12 Jahre Zeit, müsste er jeden Monat 400 Euro zurücklegen.“ Eine Rendite von 7,5 Prozent sei mit dem Sparbuch aber kaum zu erreichen.

Angewohnheit Nr. 7

Auf aktives Management setzen

„Passives Management bildet die Welt von gestern ab“, meint Naumer. Wer auf aktives Management setze, setze auf die Erfahrung der Profis und auf eine zusätzliche Rendite. Passive Investitionen könnten hingegen dazu führen, dass einige Branchen genau dann einen großen Anteil des Depots ausmachen, wenn man sie am wenigsten haben möchte. 

Weiterlesen: 

Die Sieben Todsünden des Investierens: http://www.fundresearch.de/Nachrichten/Top-Themen/Die-sieben-Todsuende ...

Die goldenen Regeln der Aktienanlage: http://www.fundresearch.de/Nachrichten/Top-Themen/Die-goldenen-Regeln- ...

Die Studie: https://www.allianzglobalinvestors.de/web/main?action_id=MI.Details&l_ ...

(TL)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Konstantin Riffler

Konstantin Riffler hat mehr als 10 Jahre an Erfahrung als Redakteur und Journalist in Deutschland, Großbritannien und Asien. Seine Spezialgebiete sind Fondsmanagement, Investmentthemen, IPOs, M&A und Digitalwirtschaft. Als Redakteur und Content-Manager bei €uro Advisor Services GmbH ist er zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Berater In 7 Schritten zum Investitionserfolg

Was machen erfolgreiche Investoren anders als der Rest? Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors, hat sieben Angewohnheiten gefunden, die sich erfolgreiche Investoren zu Eigen machen: „Sieben einfache Angewohnheiten können dabei helfen, in Ruhe und Gelassenheit Kapital aufzubauen. Schließlich soll ja Ihr Geld für Sie arbeiten und nicht umgekehrt.“

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel