DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Öffentlicher Auftrag verfehlt Wenn's um Geld geht Sparkasse? Nee, die spekulieren lieber selbst!

28.07.2016, 17:01  |  7172   |   |   

Jede sechste Sparkasse wird ihrem öffentlichen Auftrag nicht gerecht. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Jahresabschlüsse aller 413 Sparkassen, die der "Welt" vorliegt. "Man hat den Eindruck, dass einige Sparkassen sich mehr oder weniger aus dem klassischen Kreditgeschäft mit regionalen Kunden verabschiedet haben", sagte der Leiter der Untersuchung, Ralf Jasny, Professor für Finanzdienstleistungen an der Frankfurter University of Applied Sciences. Statt Kundengelder als Kredite weiterzugeben, legten viele Institute diese lieber am Finanzmarkt an, teilweise sogar recht spekulativ.

72 Sparkassen reichen der Analyse zufolge weniger als die Hälfte ihrer Gelder als Darlehen an die regionale Wirtschaft oder an Privatpersonen weiter, bei acht Instituten liegt die Quote sogar unter 30 Prozent. Spitzenreiter der Negativliste sind die Sparkasse Muldetal und die Sparkasse Elbe-Elster, die nur 23,3 Prozent der Bilanzsumme als Kredite weiterreichen. Mit der Erfüllung des gesetzlich verankerten öffentlichen Auftrags habe diese Geschäftspolitik nichts mehr zu tun, kritisierte Jasny.

Viele Institute legen das Geld lieber am Kapitalmarkt an. 43 Sparkassen halten mehr als 15 Prozent der Bilanzsumme in Aktien und nicht-festverzinslichen Wertpapieren, bei Dreien liegt der Anteil sogar über 25 Prozent. Besonders eklatant sei dies bei der Sparkasse Goch, die 43,8 Prozent ihrer Bilanz in solch riskante Papiere investiert habe. "Anlageprofile dieser Art sind eher mit einem Hedgefonds vergleichbar", sagte Jasny.

Diese Geschäftspolitik dient seiner Analyse zufolge oft dazu, Verluste an anderen Stellen auszugleichen. Der Bilanzanalyse zufolge werden immerhin 52 Sparkassen ohne die Gewinne aus den Anlagen in Aktien und nicht-festverzinslichen Wertpapieren vor Steuern Verluste schreiben. Jasny fordert eine Neuausrichtung des Geschäftsmodells der betroffenen Sparkassen, zumal es 23 Sparkassen gebe, die komplett ohne die riskanten Geldanlagen auskämen und trotzdem profitabel wirtschafteten.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel