Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,21 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+0,93 %

DEUTSCHE BANK Stresstest zeigt eher Risiken auf – DBK-Aktie unter Druck

02.08.2016, 09:48  |  1223   |   |   

Charttechnisch ist die jüngste Abwärtsbewegung keine Überraschung. Die Erholung im Juli konnte als Pullback betrachtet werden, übergeordnet bestand und besteht das Risiko weiterer Kursverluste und einem Kursziel auch unter 10 Euro. Die aktuelle Abwärtsdynamik lässt einen Test und Breakversuch des bisherigen Jahrestiefs vom Juli bei 11,21 Euro erwarten. Die Monatskerzen zeigen zwar an, dass das Abwärtspotenzial zum Teil abgebaut wurde. Doch grundsätzlich sind die Monatskerzen weiterhin negativ.

Deutsche Bank AG – Monatskerzen

Im Februar ein Hammer – ohne Wirkung als Trendwendemuster. Mit der Juni-Kerze ein Verkaufssignal mit Ziel von 11 bis 10 Euro. Die Juli-Kerze lediglich eine Verschnaufpause in der Abwärtsbewegung. Ein Fall unter das Juli-Tief auch per Daily-Close wäre negativ – das Ziel aus dem Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal wäre zwar abgearbeitet – doch neue Tiefs würden auch als Ziel die Rückkehrlinie des seit 2015 gültigen Abwärtstrendkanals offerieren. Damit besteht das Risiko fallender Kurse deutlich unter 10 Euro in Richtung 8 Euro.

Tageskerzen - Deutsche Bank

Die bisherige Prognose nochmals deutlich fallender Kurse ist aufgegangen. Neue Tiefs entsprechend negativ. Erholungen dürften bis 12,40 Euro verkauft werden.

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst wallstreet-online.de

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten. Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Eine Angabe von Kurszielen, potenziellen Kauf- oder Verkaufssignalen dient lediglich der Information und dient der Veranschaulichung entsprechend der Methodik der Chartanalyse. Die in den Beiträgen von Stefan Salomon besprochenen Werte können für den einzelnen Anleger je nach dessen Risikoprofil und finanzieller Lage nicht geeignet sein. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Erstellung des Beitrags in dem in diesem Beitrag besprochenen Wert/Werten nicht investiert ist, weder direkt noch indirekt durch Finanzinstrumente. Charts: www.guidants.com.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Stefan Salomon

Stefan Salomon ist seit Mitte der 1990er-Jahre Technischer Analyst. Er gilt als der Spezialist in Deutschland für Candlesticks in Verbindung mit der Trend- und Formationsanalyse. Mit rund 20 Jahren Erfahrung ist Stefan Salomon gefragter Medienpartner und Vortragsredner (u.a. auch n-tv, DAF, diverse Zeitungen und Magazine). Sein Motto lautet: "Börse ist einfach"! In Seminaren und Webinaren sowie als Coach vermittelt "Mr. Candlestick" sein Wissen an Börsen-Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis gern weiter.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Disclaimer

DEUTSCHE BANK Stresstest zeigt eher Risiken auf – DBK-Aktie unter Druck

Charttechnisch ist die jüngste Abwärtsbewegung keine Überraschung. Die Erholung im Juli konnte als Pullback betrachtet werden, übergeordnet bestand und besteht das Risiko weiterer Kursverluste und einem Kursziel auch unter 10 Euro. Die aktuelle …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel