Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+2,01 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,63 % Öl (Brent)+0,65 %

Chinesische Börsen Stehen die chinesischen Börsen kurz vor einem neuerlichen Aufschwung?

Gastautor: Davies Guttmann
02.08.2016, 16:50  |  926   |   |   

Wie Sie am besten von der nächsten China-Rally profitieren können.

Von Mitte 2014 bis Mitte 2015 waren die chinesischen Börsen die besten Performer weltweit. Der Shanghai Stock Exchange Composite Index (SSEC) legte in diesem Zeitraum unglaubliche +143% zu. Dann platzte die chinesische „Blase“ und allein im Juni 2015 fiel der SSEC-Index um -35%. Aktuell müsste  die chinesische Börse mehr als 70% zulegen um die ehemaligen Höchststände von 2015 wieder zu erreichen.

Der nächste Aufschwung beginnt
Nach dem Crash gingen die Kurse – wie üblich – in eine Konsolidierungsphase über. Nun sieht es danach aus, als ob bald der Ausbruch nach oben hin gelingen könnte. Bedenken Sie: Die chinesischen Börsen sind überaus volatil. Sobald der Ausbruch gelingt, geht vermutlich sehr rasch die Post ab. In diesem Sinne ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich zu positionieren.

Die chinesische Wirtschaft wächst weiter
Verantwortlich für Kursrückgänge in China waren Sorgen, dass die Wirtschaft nicht mehr so stark wächst. Im zweiten Quartal lag das chinesische Wirtschaftswachstum bei +6,7%. Für chinesische Verhältnisse, die über Jahre zweistelliges Wachstum gewohnt waren, ist das bedenklich wenig. Doch im internationalen Vergleich lässt China damit immer noch alle anderen Industrienationen weit hinter sich.

Wie investiert man als Kleinanleger in China?
Die einfachste Variante ist sicherlich, einen ETF zu kaufen, der den chinesischen Aktienmarkt möglichst breit abdeckt. Wer in den MSCI-China-Index investieren will, tut dies am besten mit einem ETF der französischen Fondsgesellschaft Amundi. Mit einer Gesamtkostenquote von 0,55 Prozent ist deren Amundi ETF MSCI China (ISIN: FR0010713784) der preiswerteste in Deutschland gelistete ETF auf den MSCI-China-Index. Zugleich gehört der Amundi ETF MSCI China nach Berechnungen der Deutschen Börse zu den liquidesten hierzulande verfügbaren China-ETFs. Hohe Liquidität bedeutet, dass Anleger bei diesem ETF auch in schwierigen Situationen fairer An- und Verkaufskurse erwarten dürfen.

Ich zeige Ihnen zwei Titel, die sich besser entwickeln sollten, als der Gesamtmarkt
Mit der Auswahl der richtigen Einzeltitel kann man den Gesamtmarkt natürlich auch „outperfromen“. In meinem wöchentlichen Dienst suche ich laufend nach solchen Gelgenheiten. In China habe ich zurzeit zwei Favoriten, die sehr günstig bewertet und auch liquide sind.

JinkoSolar (JKS) – der führende chinesische Solarenergie-Hersteller
In den letzten 12 Monaten hat JinkoSolar (JKS) Quartal für Quartal hervorragende Zahlen geliefert. Umsätze und Gewinne stiegen überdurchschnittlich und lagen zumeist noch über den Erwartungen der Analysten. Trotzdem notiert die Aktie niedriger, als vor einem Jahr. Im zweiten Halbjahr 2015 wurde JKS im Rahmen der scharfen Korrektur der chinesischen Börsen mit hinunter gezogen. Im Frühjahr 2016 waren es dann Sorgen bezüglich gebremster Nachfrage (dazu später mehr), die die gesamte Solar-Branche dämpfte.

Subventionen werden geringer
In den letzten Jahren wurde Solar-Energie weltweit staatlich gefördert. Diese Maßnahmen werden in den kommenden Jahren zurück gefahren. Als dies veröffentlich wurde, verkauften weltweit viele Investoren reflexartig  ihre Solaraktien mit der Begründung: „Weniger Förderungen = geringere Nachfrage“. Dass diese Schlussfolgerung nicht richtig ist, zeigt folgende Graphik (die den ab Mitte 2016 geplanten Rückgang and Subventionen („FiT“) bereits beinhaltet).

Die Nachfrage nach neuen Solarenergie-Anlage bleibt nach wie vor dynamisch wachsend.

JinkoSolar ist extrem günstig bewertet
JinkoSolar hat alle Merkmale einer Wachstumsaktie und ist für mich die klare Nummer 1 unter den Solaraktien in China. Auch der Vergleich mit den US-Mitbewerbern zeigt, wie günstig JKS aktuell bewertet ist. Dazu vergleiche ich JKS mit dem US-Unternehmen FirstSolar (FSLR).

Bei nahezu gleichen Umsatz- und Gewinn-Zahlen ist FirstSolar aktuell sieben Mal so hoch bewertet, wie JinkoSolar.

Die Charttechnik gibt wieder „Grünes Licht“
Ich bin davon überzeugt: Langfristig wird die  JinkoSolar-Aktie zu einem „Highflyer“. Offensichtlich ist aber etwas Geduld und eine disziplinierte Trading-Strategie notwendig um unnötige Durchhänger zu vermeiden. Nun haben meine technischen Indikatoren wieder auf „Kauf“ gewechselt.

Nach einer Kurskorrektur in den letzten zwei Monaten, konnte der JKS-Kurs aus dem Abwärtstrend nach oben hin ausbrechen.

Alibaba – das chinesische Gegenstück zu Amazon und eBay
Vor knapp zwei Jahren, im September 2014, war Alibaba Group Holding AG (NYSE: BABA) unter lautem Trommelwirbel an die Börse gegangen. Der IPO-Preis lag damals bei 68 Dollar. Doch bereits am ersten Handelstag notierte die Aktie über 30 Prozent höher. Innerhalb von zwei Monaten legte der Kurs 75% zu. Doch dann begann ein rasanter Kursrückgang.

Größter Börsengang der Geschichte
Der Alibaba-IPO war mit 25 Milliarden Dollar der größte, den es je gab. Gleich nach dem Börsengang war der chinesische Internet-Riese nach Apple, Google und Microsoft das viert-wertvollste Technologie-Unternehmen der Welt. Alibaba war größer als die Mitbewerber Amazon und Ebay zusammen. Nun steht der Kurs von Alibaba (BABA) wieder bei 68 Dollar, dem ursprünglichen IPO-Preis. Also sozusagen: „Zurück an den Start“.

Untermittelbar nach dem IPO war Alibaba bereits das viertgrößte Technologie-Unternehmen weltweit.

Das chinesische Internet wächst rasant
Laut einer Analyse der Australia and New Zealand Banking Group Ltd., hat China bereits die Vereinigten Staaten als Nr. 1 Online Marktplatz der Welt überholt. 2013 stieg der chinesische Online-Umsatz um sagenhafte 60% auf knapp 300 Milliarden Dollar an. Doch das ist die Vergangenheit. Ich frage mich:

"Wie geht es weiter?"
Die Antwort: China's Online Markt wird sich weiter rasant entwickeln. In China gibt es 632 Millionen Internet-Nutzer – das sind etwa doppelt so viele Menschen, wie die gesamte US-Bevölkerung. 2016 werden es bereits 800 Millionen sein. Das Wachstumspotential für den Marktführer Alibaba ist also enorm und wird noch lange anhalten. Damit kann Reichtum für Generationen geschaffen werden!

Alibaba wird das chinesische Pendant zu Amazon
Lassen Sie uns 18 Jahre zurück blicken auf den Tag, als Amazon.com Inc. (Nasdaq: AMZN) an die Börse ging. Der IPO-Preis am 15. Mai 1997, lag bei $18 pro Aktie. Unter Berücksichtigung von drei Aktiensplits in den späten 1990er Jahren, ist das bereinigt $1.50 pro Aktie. Heute kratzt Amazon an der 770 Dollar Marke. Das ist ein 500-facher Wertzuwachs in 18 Jahren! Was das für den Mitbewerber aus China bedeuten kann, der gerade eben an die Börse gegangen ist, können Sie wohl selbst erahnen.

Amazon und Alibaba sind „Game Changer“
Amazon und Alibaba sind Beispiele für Unternehmen, die so revolutionär sind, dass sie die Art und Weise ändern, wie Geschäfte in ihrem Bereich durchgeführt werden. Ja sie verändern sogar das Verhalten der Verbraucher. Wahre „Game Changer“ sind eine Seltenheit - das ist der Grund, warum deren Erfolg oft so riesig ist.

Ausgezeichnete wirtschaftliche Entwicklung
Alibaba's Umsätze haben sich seit 2011 nahezu versiebenfacht, Der Gewinn ist im gleichen Zeitraum um das 15-fache gestiegen. Besonders erfreulich ist die Entwicklung des freien Cash-Flows. Der Cash Flow lag im Jahr 2015 bei 5,41 Milliarden Dollar. Damit ist die weitere dynamische Akquisitions-Strategie von Alibaba gesichert.

Weiteres Wachstum gesichert
Ich erwarte, dass Alibaba in verschiedenen Bereichen weiter überdurchschnittlich wachsen wird, auch wenn sich das chinesische Wirtschaftswachstum insgesamt einbremsen wird. Warum?

1. Die chinesische Wirtschaft wird in den kommenden Jahren nicht mehr so extrem anwachsen, wie das in den letzten Jahren der Fall war. Doch trotzdem wird das Wirtschaftswachstum immer noch höher sein als in den USA oder in der EU.

2. Erst langsam wandelt sich die chinesische Wirtschaft vom reinen Exporteur hin zum „normalen“ Konsumentenmarkt, wovon Alibaba stark profitiert.

3. Im E-Commerce-Bereich hinkt China immer noch weit hinter den meisten westlichen Ländern her. Hier besteht in den kommenden Jahren noch enormer Aufholbedarf, und genau dafür ist Alibaba ideal positioniert.

4. Die mittleren und großen Städte in China sind gut im Bereich Internet abgedeckt. Doch der riesige ländliche Bereich liegt zum Teil noch völlig brach (in Bezug auf das Internet). Das wird sich in den kommenden Jahren unweigerlich ändern.

5. In China beginnt Alibaba gerade mit einem neuen Streaming-Service (ähnlich Netflix). Der Markt hierfür: 500 Millionen Familien in China!

Aggressive internationale Expansion
Neben dem Mega-Standbein China wird Alibaba auch international aggressiv expandieren.Dafür hat Alibaba zum Beispiel AliExpress geschaffen – einen direkten Konkurrenten für Amazon. Aktuell beginnt man, den Markt langsam aufzuarbeiten, Büros werden in wichtigen europäischen Ländern geöffnet. In Russland will man eBay wesentliche Marktanteile wegschnappen. Alibaba investiert kräftig in die Expansion von AliExpress. Noch gilt es Hürden zu überwinden, doch schon bald wird der AliExpress rollen.

Kampf um Indien
Alibaba duelliert sich auch mit Amazon um die Vorherrschaft am riesigen indischen E-Commerce-Markt. Noch hat Amazon die Nase vorn, doch Alibaba wird vermutlich 2016 zur Nummer 1 werden. Der indische E-Commerce-Markt wird bis 2020 von aktuell 20 Milliarden auf rund 300 Milliarden Dollar Volumen anwachsen. Alibaba wird sich auf jeden Fall einen schönen Teil davon abschneiden. An den asiatischen Märkten hat Alibaba (als chinesischer Konzern) natürlich die höchsten Gewinnmargen.

Meine technischen Indikatoren haben Anfang Juli ein neues Kaufsignal gegeben.

Aktie auf günstigem Niveau
Der Kurs von Alibaba hat sich gegenüber den Höchstständen von November 2014 immer noch erhebliches Aufholpotenzial. Alibaba ist ein Langfrist-Investment und auf aktuellem Niveau durchaus attraktiv bewertet.

 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Davies Guttmann

Nach der Gründung des „Austria Börsenbrief“ 1988, der innerhalb weniger Jahre zum führenden Börsenbrief Österreichs wurde, arbeitete er als Vermögensverwalter und Analyst im IPO-Bereich. Sein Fachgebiet ist die detaillierte Analyse von US Small Caps im Bereich Technologie und Wachstumsbranchen, sowie Options-Strategien. Sein Depot des Dynasty Wealth Investor erzielte in 2015 +51% Rendite und in den ersten zwei Monaten 2016 bereits +26%.

Er sucht ständig attraktivste Wachstumsbranchen und Special Situations, darunter: Das Internet of Things, spannende HithTech-Werte, aber auch alternative Energie-Investments. Seine Investment-Empfehlungen begleitet er mit professionellem Money Managemant, Hedging-Strategien als Absicherung in fallenden Märkten, sowie charttechnischem Trading. Seine Top Werte finden Sie in der kostenlosen Sonderanalyse "Internet Tsunami Aktien" - hier gratis.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Chinesische Börsen Stehen die chinesischen Börsen kurz vor einem neuerlichen Aufschwung?

Wie Sie am besten von der nächsten China-Rally profitieren können. Von Mitte 2014 bis Mitte 2015 waren die chinesischen Börsen die besten Performer weltweit. Der Shanghai Stock Exchange Composite Index (SSEC) legte in diesem Zeitraum unglaubliche +143% zu. Dann platzte die chinesische „Blase“ und allein im Juni 2015 fiel der SSEC-Index um -35%. Aktuell müsste die chinesische Börse mehr als 70% zulegen um die ehemaligen Höchststände von 2015 wieder zu erreichen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
27.09.
21.09.