Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,10 % EUR/USD-0,32 % Gold-0,81 % Öl (Brent)-1,89 %

Risse im System Auf dem Weg zurück in Klassengesellschaft - "Deutschland muss sich in Acht nehmen"

05.08.2016, 18:52  |  4579   |   |   

Er ist einer der einflussreichsten Intellektuellen in den USA und sein Wort hat Gewicht: Robert B. Reich. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Auseinandersetzungen in den westlichen Ländern warnt er vor einem Auseinanderbrechen von Gesellschaften. Viele der Industrienationen seien durch  die wachsende Ungleichheit auf dem Weg zurück in Klassengesellschaften.

Die politischen Systemen weisen deutliche Risse auf, mit denen auch Denkmuster aufbrechen: „Politische Auseinandersetzungen werden künftig nicht mehr zwischen links und rechts geführt, sondern zwischen dem Establishment und dem Anti-Establishment.“ Deutliche Zeichen seien der US-amerikanische Wahlkampf und der Aufstieg der Populisten in Europa, betonte Reich im Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Demokratie oder Autokratie?„Die USA und viele Länder in Europa werden im kommenden Jahrzehnt grundsätzlich vor die Wahl gestellt werden: entweder eine autoritäre Regierung oder fundamentale demokratische Reformen, die für mehr Gerechtigkeit sorgen“, so der Politikwissenschaftler, der Arbeitsminister im Kabinett von Bill Clinton war. Zwar sei die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland geringer als in den USA, „aber die Deutschen wie auch viele andere Nationen bewegen sich in dieselbe Richtung, denn sie folgen dem amerikanischen Kapitalismus“, so Reich. Er warnt: „Deutschland muss sich in Acht nehmen.“
 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Alexander111
08.08.16 06:44:49
Also der Betrag ist 192,- Euro und nun mal eine Frage sollen Kinder ein Geschäft sein ?
Und wieviele Länder gibt es denn wo es mehr Geld gibt ? Klar muss man versichten auf einiges wenn man sich für Kinder entscheidet, aber ich denke das sollte jeden klar sein, auch bekommt man ja von den kleinen was zurück, was man sich mit Geld nicht kaufen kann.
Auch würde ich die USA nicht mit Deutschland vergleichen, oder besser gesagt wenn ich keine Arbeit habe oder Vermögen dann doch lieber in Deutschland als dort drüben.
Ich habe auch immer mehr das Gefühl das viele Deutschlnd als Papa und Mama sehen und alles als selbstverständlich nehmen nur weil sie einen Deutschen Pass haben.
Die Deutschen sind Reiseweltmeister und müssten doch eigentlich wissen das sie in einen der besten Länder auf dieser Welt leben, in einer Sendung NDR hat neulich eine Brasilianerin gesagt, in Brasilien haben die Menschen noch in der Trauer ihren Humor, worauf die Moderatorin sagte, in Deutschland können die Deutschen in der Grössten Freude noch Trauern das trifft es wohl am besten.
Wünsche allen einen sonnigen Wochenstart.
Avatar
boersentrader02
07.08.16 23:29:13
. . . . .mal das eine und das andere verzeihen.:mad:

Die solch dumme Sprüche von sich geen können nichts dafür, dumm geboren und nichts dazu gelernt. :(

So ist er, der "Dummen deutschen Michel".
:keks::keks:
Avatar
borazon
07.08.16 00:03:10
#3
Lass mich raten: du bist auch so ein Putinarschküsser :keks:


#4
Deine dümmliche Neid-Sozi-Sülze kannst dir sparen.
Zum Kindergeld gibt es noch fett obendrauf Kinderzuschlag.
Dazu noch Krankenversicherung, Schule, Uni, alles für lau.
Davon träumen sie in anderen Gegenden der Erde :eek:
Eben deshalb kommen ja diese Gebärmaschinen.

Olgino :mad:
Avatar
viewerofnewmarkets2015
06.08.16 18:52:11
30 Jahre lang hat man Familien und Kinden nicht gefördert und jetzt heult die Politik rum wir würden altern? 300 EUR pro Kind + 186 EUR Kindergeld? Wer soll denn von diesem Minimalbetrag ein Kind groß ziehen? Und weil die Politik es 30 Jahre nicht auf die Kette bekommen hat kommen zuerst die türkischen Gastarbeiter und nun immer mehr Phseudosyrer. Wir stehen am Ende eine langen Reihe politischen Lügen.

Clinton oder Trump bei uns Merkel oder Gsbriel. Das ist alles was die Demokratie noch hervor bringt. Nicht einmal mehr für richtige Politiker haben die Geldsäcke ein EURO übrig.

Mal eine Frage: Wofür benötigt eine Person mehr als 2 Mio. EURO Vermögen?
Avatar
boersentrader02
05.08.16 22:15:29
Solange wir unsere Merkel als Bundeskanzlerin haben werden wir diesen Weg gehen. Aber im nächtsen Jahr wird sie mit ihrem Latein am Ende sein.

Im September diesen Jahres geht es schon los wenn die AFD das Ruder in MP übernimmt. Beide die CDU und die SPD werden unter ferner laufen.

Und in Berlin wird sich die SPD in die Spree versenken wenn sie ihre Prozentzahlen bei der dortigen Länderwahl analysieren wird.

Dann ist es endlich Schluß mit der "demokratischen Diktatur" in D und dann auch bald in Europa.

Unsere politische Kaste besteht doch nur auch aus Idi . . . und Lügnern, siehe die SPD - Fürstin aus Essen die ihre Parteigenossen über 30 Jahre verarsc. . . hat.

Disclaimer

Risse im System Auf dem Weg zurück in Klassengesellschaft - "Deutschland muss sich in Acht nehmen"

Sind viele Industrienationen durch die wachsende Ungleichheit auf dem Weg zurück in Klassengesellschaften? Die Gefahr besteht, meint Robert B. Reich. Ein Auseinanderbrechen der Gesellschaften droht.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel