DAX+0,57 % EUR/USD-0,48 % Gold-1,10 % Öl (Brent)+0,58 %

BDI und BDA Big Bang gesucht - Spitzenverbände der Wirtschaft sehen sich „nicht zukunftsfähig“

18.08.2016, 12:38  |  638   |   |   

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat im vergangenen Jahr mit der Schwesterorganisation BDA über die Details einer Fusion verhandelt. Ein neuer „Bundesverband Deutsche Wirtschaft“ sollte entstehen.

Wie das „manager magazin" in seiner neuen Ausgabe berichtet, skizzieren die Hauptgeschäftsführer Reinhard Göhner (BDA) und Markus Kerber (BDI) in einem 13-seitigen „Vermerk für die Herren Präsidenten“ schonungslos die Schwächen der Lobbyorganisationen. Trotz gut funktionierender Zusammenarbeit sei die getrennte Aufstellung in der modernen, vernetzten Wirtschaft „nicht mehr zukunftsfähig“, heißt es in dem Schreiben. Die Fusion ist gescheitert. Kerber hat inzwischen seinen Rückzug angekündigt, Göhner hat den BDA schon im Juli, nach 20 Jahren Amtszeit, verlassen.

Spitzenverbände mit überholten Strukturen

In dem Papier hatte das Duo vermerkt, einem Nicht-Deutschen zu erklären, warum die deutsche Wirtschaft durch zwei Spitzenverbände in Brüssel vertreten werde, sei „nahezu unmöglich“. Eine solche Struktur, so die Autoren, sei in der EU „nur noch in Malta“ anzutreffen.

Auch national halten Göhner und Kerber die doppelte Interessenvertretung für überholt. Sie beklagen, dass der Einfluss beider Spitzenverbände gegenüber der Politik in den letzten Jahren abgenommen habe: der des BDI durch eine „stärkere Lobbyarbeit großer Unternehmen“, der der BDA durch eine „zunehmende Erosion der Tarifbindung. Gelegentlich spiele die Politik beide Verbände „gegeneinander aus“, zitiert das „manager magazin" aus dem Papier.

Personalfrage verhindert Big Bang

Die Autoren plädierten für einen „big bang“, in dem beide Organisationen miteinander verschmolzen werden sollten. „Allerspätestens“ für den Tag nach der Bundestagswahl 2017 müsse das Gebilde „voll umfänglich handlungsfähig“ sein, „um die Koalitionsverhandlungen zu begleiten.“

Kurz vor dem Closing wurden die Fusionsgespräche jedoch abgebrochen. Gescheitert sei das Vorhaben vor allem an der Personalfrage, an der als gemeinsame Hauptgeschäftsführung vorgesehenen Doppelspitze.

Auf konkrete Nachfragen antworten BDA und BDI: Die beiden Verbände hätten in den zurückliegenden Jahren „immer wieder“ über Möglichkeiten einer weitergehenden Zusammenarbeit gesprochen und würden dies „im Sinne einer schlagkräftigen Interessenvertretung“ auch weiterhin tun. Ein Zusammenschluss sei „derzeit nicht geplant“.

Der BDI steht vor einem umfassenden personellen Umbruch. Kerber gibt im Frühjahr 2017 seinen Posten auf, wie der Verband am Montag bekannt gab. Nachfolger soll Eon-Cheflobbyist Joachim Lang werden. Für den scheidenden BDI-Präsidenten Ulrich Grillo kommt ab Januar Dieter Kempf, ein ehemaliger IT-Manager und früherer Chef des Digitalverbands Bitkom. Kempf ist nach Informationen von „manager magazin" nur zweite Wahl gewesen. Zuvor sei der frühere Bayer-Vorstandsvorsitzende Marijn Dekkers angesprochen worden; der lehnte allerdings ab.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel