Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,30 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+2,43 %

CEO-Fraud - Enkeltrick etwas größer "Chef-Masche" - Deutsche Unternehmen um 110 Millionen Euro erleichtert

22.08.2016, 15:05  |  3191   |   |   

Wirtschaftsbetrüger haben deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahren mit der „Chef-Masche“ um eine dreistelligen Millionensumme erleichtert. „Seit 2013 wurden in Deutschland bisher 250 Betrugsfälle bekannt. Davon waren 68 erfolgreich, 182 blieben im Versuchsstadium stecken“, sagte Holger Kriegeskorte, Leiter des Sachgebietes Wirtschaftskriminalität beim Bundeskriminalamt (BKA), der „Welt am Sonntag“. Der Gesamtschaden betrage 110 Millionen Euro. 

Der zuletzt bekannt gewordene Fall Leoni, bei dem die Täter 40 Millionen Euro erbeutet haben sollen, ist in den Zahlen noch nicht enthalten. Bestätigt sich der Betrug, hätte der Automobilzulieferer nach Darstellung der Zeitung einen unrühmlichen Erfolg inne. Die bisherigen Schäden je Unternehmen lagen nur zwischen einer und 18 Millionen Euro, heißt es mit Verweis auf das BKA.
 
„Hinter der Chef-Masche stecken keine Einzeltäter, sondern Organisationen, die ihrerseits wiederum gewisse Leistungen einkaufen, beispielsweise falsche Mail-Accounts oder die Konten, auf die das Geld überwiesen werden soll“, sagte Kriegeskorte der „ Welt am Sonntag“. Die Anrufe bei den Unternehmen würden mitunter von Call-Centern übernommen.
 
Das Muster der auch als „Geschäftsführer-Trick“ oder „CEO-Fraud“ bekannten Masche erinnert an den „Enkeltrick“, bei dem sich vermeintliche Bekannte des Enkels bei älteren Menschen melden und um finanzielle Hilfe bitten. Auch bei der „Chef-Masche“ erschleichen sich die Betrüger das Vertrauen. „Sie kontaktieren direkt Leute aus der Buchhaltung, geben sich als Chef aus und vermitteln den Eindruck, dass von dieser Transaktion die Zukunft des Unternehmens abhängt“, so Kriegeskorte weiter. 

Wertpapier: Leoni


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
guensing
23.08.16 15:12:21
Zumindest bei Beträgen ab 100.000 Euro müssten sich die Unternehmen mit größter Vorsicht
bewegen und alle Geschäftsbeteiligten nicht nur einmal genau unter die Lupe nehmen. Dann
sind sie vor Großbetrügern ziemlich sicher.
Avatar
_Mitglied_
23.08.16 07:10:47
Aus unseren Betrieben ist noch viel mehr rauszuholen.

Disclaimer

CEO-Fraud - Enkeltrick etwas größer "Chef-Masche" - Deutsche Unternehmen um 110 Millionen Euro erleichtert

Wirtschaftsbetrüger haben deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahren mit der „Chef-Masche“ um eine dreistelligen Millionensumme erleichtert. Seit 2013 wurden in Deutschland bisher 250 Betrugsfälle bekannt. Davon waren 68 erfolgreich,

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel