Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,20 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+3,12 %
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste zum Wochenstart
Foto: wallstreet:online

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss Leichte Verluste zum Wochenstart

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
22.08.2016, 18:38  |  512   |   |   

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag an ihre jüngsten Verluste angeknüpft. Ein deutlicher Rückgang der Ölpreise sowie ein erneut aufgeflammter Zinspessimismus lasteten Händlern zufolge auf der Stimmung der Anleger. Der EuroStoxx 50 verlor letztlich 0,26 Prozent auf 2960,37 Punkte, nachdem er in der Vorwoche bereits um zweieinhalb Prozent abgesackt war.

Der CAC-40-Index in Paris sank um 0,24 Prozent auf 4389,94 Punkte. Für den Londoner FTSE-100-Index ging es um 0,44 Prozent auf 6828,54 Punkte nach unten. Hier bremsten Verluste bei den schwer gewichteten Rohstoffwerten , die mit minus 1,62 Prozent ganz unten im Branchentableau zu finden waren.

"Weltweit nehmen Anleger Gewinne mit, weil es dann doch einige Vertreter innerhalb der US-Notenbank gibt, die erpicht darauf sind, die Zinsen anzuheben. Das verdirbt vielen gerade die Laune", kommentierte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Er bezog sich dabei unter anderem auf Fed-Vizepräsident Stanley Fischer, der von einem in den kommenden Quartalen anziehenden Wirtschaftswachstum seines Landes ausgeht. Dies wurde von vielen Anlegern dahingehend interpretiert, dass die Fed nun doch noch in diesem Jahr die US-Leitzinsen nach oben schrauben dürfte.

Unterdessen sanken die Ölpreise am Montag kräftig und machten einen Teil der starken Vorwochengewinne wieder ab. Händler sprachen von einer Reaktion auf einen weiteren Anstieg der Zahl der Bohrlöcher in den USA. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober wieder weniger als 50 US-Dollar, nachdem der Preis in der Vorwoche erstmals seit Anfang Juli über diese Marke gestiegen war.

Unter den Einzelwerten profitierten die Aktien von Carrefour an der EuroStoxx-Spitze von einem positiven Analystenkommentar und gewannen 2,74 Prozent. Im Aktienkurs der französischen Supermarktkette sei inzwischen das denkbar schlechteste Szenario bereits eingepreist, schrieb Analyst Bruno Monteyne von Bernstein Research.

Klarer Spitzenreiter im Schweizer Leitindex SMI waren die Anteilsscheine von Syngenta mit einem Gewinn von mehr als 10 Prozent. Die US-Kartellbehörden gaben grünes Licht für die geplante Milliardeübernahme des Agrochemiekonzerns durch das chinesische Staatsunternehmen ChemChina.

Tagesverlierer waren die Minenwerte, die im FTSE-Index einhellig die letzten Plätze belegten. So sackten Anglo American um 4 Prozent ab und Glencore <8GC.FSE> sowie Rio Tinto verbilligten sich um mehr als 2 Prozent. Die Aktien von BHP Billiton fielen um fast 2 Prozent./edh/mis

Wertpapier: E-Stoxx 50, CAC 40, FTSE 100

Themen: Aktien, Euro, Anleger


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss Leichte Verluste zum Wochenstart

Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag an ihre jüngsten Verluste angeknüpft. Ein deutlicher Rückgang der Ölpreise sowie ein erneut aufgeflammter Zinspessimismus lasteten Händlern zufolge auf der Stimmung der Anleger. Der EuroStoxx 50 …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel