Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+2,01 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,63 % Öl (Brent)+0,65 %

Käufe gehen zurück Gold floriert. Zentralbanken interessiert das nicht den Nugget.

25.08.2016, 13:04  |  7047   |   |   

Zentralbanken sind weltweit die wichtigsten Gold-Ankäufer. Das Edelmetall ist ein beliebtes Gut, um die nationalen Reserven möglichst krisenfest zu diversifizieren. Doch beim aktuellen Boom machen die Notenbanken nicht mit. Ein Land befindet sich sogar mitten im Ausverkauf. 

Es ist eine Outperformance par excellene, die das beliebte Anlageobjekt seit Beginn des Jahres vollführt hat. Der 30-prozentige Preisanstieg hat schon viele Größen in der Investorenwelt auf den Zug aufspringen lassen, um sich mit dem krisenresistenten Rohstoff einzudecken. Vielerorts überschlagen sich die Prognosen hinsichtlich der zukünftigen Aussichten. Wo der jetzige Unzenpreis bei rund 1.350 US-Dollar liegt, glauben einige an eine Rally bis auf 1.500 Dollar, andere beflügeln mit einer Aussicht auf bis zu 2.300 Dollar je Unze.

Gold - 1-Jahres-Chart

Und die Zentralbanken? Die juckst das Ganze herzlich wenig. Tatsächlich kauften sie in der ersten Jahreshälfte von 2016 insgesamt 35 Tonnen weniger, als im Vorjahr, nämlich nur 144 Tonnen (netto). Dabei sind sie die weltweit wichtigsten Player, wenn es um den Goldankauf geht. Das Edelmetall ist ein traditionelles Instrument der Wertsicherung und füllt bislang noch jeden unterirdischen Tresorraum.

Doch wenn die Staatskassen bis zum letzten Pfennig leergeräumt sind, muss eben verkauft werden. Vor diesem Problem steht derzeit hauptsächlich Venezuela. Angesichts der wirtschaftlichen Krisenlage befinden sich die dortigen Goldbestände laut "Financial Times" mittlerweile auf einem Rekordtief, allein in der ersten Jahreshälfte gingen die Vorräte um 79 Tonnen zurück. Das zieht den internationalen Durchschnitt natürlich gewaltig nach unten. 

Doch ganz generell seien die Zentralbanken - abgesehen von Russland und China - zurzeit nicht sonderlich scharf darauf, sich mit Gold einzudecken, sagte der Macquarie-Analyst Matthew Turner dem "Business Insider". Anleger können dennoch gelassen bleiben. "Die Aussichten deuten auf weniger aber immer noch umfangreiche Nettokäufe hin." 

 

Wertpapier: Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Spekulant001
26.08.16 16:23:18
Sahra Wagenknecht und einige linke SPD -Funktionäre würden schon zur großzügigen Allmosenverteilung , die Bundesbankgesetze ändern und die 3000 t verscherbeln.

Dann verkonsumieren die 10 Mio Unterschichtsleute und die eingeladenen Gäste aus Afrika und Asien , diese Kohle in ca 2 Jahren.
Avatar
gnaraloo79
26.08.16 15:57:16
Der war richtig gut!!!
Avatar
DH-Holzwurm
26.08.16 15:35:06
"Bei der nächsten Krise wird das Zeug dann auf den Makt geschmissen und der Preis taucht ab".

Der ist gut! Ausgerechnet bei einer Krise trennen sich Anleger von dem seit rd. 6000 Jahren absolut wertbeständigen Edelmetall, um es dann evtl. in ungedecktes Papiergeld umzutauschen. Bei solchen Äußerungen wird mir klar, dass es für die Bankenmafia sowie die notorischen Politlügner und Allesversprecher tatsächlich ein Leichtes ist, große Bevölkerungsteile, die offensichtlich schon total verblödet sind, erfolgreich zu belügen und zu betrügen.
Avatar
FlowGarcia
26.08.16 12:12:09
und GOLD wird am ende gewinnen ! :cool:
Avatar
braveheart1111
26.08.16 10:13:31
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht ;-)

Disclaimer

Käufe gehen zurück Gold floriert. Zentralbanken interessiert das nicht den Nugget.

Zentralbanken sind die größten Gold-Ankäufer. Das Edelmetall ist ein beliebtes Gut, um die nationalen Reserven möglichst krisenfest zu diversifizieren. Doch beim aktuellen Boom machen die Notenbanken nicht mit. Ein Land befindet sich mitten im Ausverkauf.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel