Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,15 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+2,42 %

Leichte Ziele Neue Hackerangriffe: SWIFT rät Banken zu erhöhten Sicherheitsvorkehrungen

01.09.2016, 15:31  |  1202   |   |   

Nach weiteren Hackerangriffen in Vietnam, Ecuador und auf den Philippinen hat die SWIFT-Organisation ihre Mitglieder aufgefordert, die Sicherheitssysteme auf Vordermann zu bringen. Wer Lücken aufweist, würde früher oder später zum Opfer.

Es war der Fall Bangladesch, der im Februar dieses Jahres weltweit für Schlagzeilen sorgte. Nachdem es Hackern gelang, die Sicherheitssysteme der Notenbank zu knacken, überwiesen sie sich selbst 81 Millionen Dollar. Dass sie sich nicht mit noch mehr Diebesbeute aus dem Staub machen konnten, war nur ihrer eigenen Unachtsamkeit geschuldet (Lesen Sie die ganze Geschichte hier).

Seitdem ist das mediale Interesse an solch großangelegten digitalen Raubzügen etwas abgeflacht. Das bedeute jedoch keineswegs, dass nichts Derartiges mehr passiert sei, klärte die SWIFT-Organisation ihre Mitglieder nun auf. In einem Brief an die 11.000 beteiligten Banken, der der "Financial Times" vorliegt, berichtete sie von weiteren erfolgreichen Fällen in Vietnam, Ecuador und auf den Philippinen.

Zwar habe man einen Großteil der Angriffe abwenden können. Das Netzwerk wurde aber trotzdem eindrücklich zu weiteren Sicherheitsvorkehrungen aufgefordert.

Die Hacker befänden sich nach wie vor auf der Jagd nach neuen Zielen mit Systemschwächen. Sie alle würden bei der Suche zunächst auf die gleiche Art und Weise vorgehen. Haben sie ein passendes Opfer ausgemacht, so würde der Angriff jeweils ganz individuell auf das Ziel vorbereitet. 

"Die betroffenen Kunden unterscheiden sich in Größe und Herkunft. Sie nutzen unterschiedliche Vernetzungsmethoden sowie diverse Schnittstellen von verschiedenen Anbietern", schrieb SWIFT in ihrem Brief. Sie alle hätten am Ende jedoch eins gemeinsam: Lücken in ihren lokalen Sicherheitssystemen. 

Um die Banken in ihrem Kampf gegen Hackerangriffe zu unterstützen, hat die Organisation jüngst eine eigene Taskforce mit Namen "Customer Security Intelligence Team" auf die Beine gestellt. In der Gruppe arbeiten sowohl deren interne Cyber-Security-Experten als auch externe Spezialisten vom Informtionssicherheitskonzern BAE Systems sowie vom IT-Dienstleister Fox-IT. 

Neuer Rückschlag für die Kryptowährung: Hacker stehlen Bitcoins im Wert von 65 Millionen Dollar

Wertpapier: BAE Systems


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Leichte Ziele Neue Hackerangriffe: SWIFT rät Banken zu erhöhten Sicherheitsvorkehrungen

Nach weiteren Hackerangriffen in Vietnam, Ecuador und auf den Philippinen hat die SWIFT-Organisation ihre Mitglieder aufgefordert, die Sicherheitssysteme auf Vordermann zu bringen. Wer Lücken aufweist, würde früher oder später zum Opfer.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel