Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,12 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+5,28 %

Identitätsmissbrauch Betrugsdatenbank - Schufa erfasst Opfer von Identitätsdiebstahl

01.09.2016, 17:15  |  1004   |   |   

Es ist der Albtraum: die eigene Identität wird gestohlen und für zahlreiche Betrügereien genutzt. Davon erfuhren die Betroffenen erst mit den eintrudelnden Mahnungen und möglichen Androhungen gerichtlicher Auseinandersetzungen. Tja, und da ist dann auch noch die Schufa, der dann auch gleich die Zahlungsunwilligkeit mitgeteilt wurde. Im Endeffekt steht dann für die Betroffenen eine Bonität im unterirdischen Bereich.

Wie die „WirtschaftsWoche" berichtet, will die Schufa nun die Opfer von Identitätsdiebstahl im Internet durch eine neue Betrugsdatenbank zumindest vor Wiederholungsfällen schützen. Die Schufa-Auskunft wird dafür um das Verbrauchermerkmal „Identitätsbetrugsopfer“ erweitert. Grund sei die stark steigende Zahl solcher Fälle: Vier von fünf Online-Händlern hatten es schon mit Betrügern zu tun. In mehr als der Hälfte der Fälle nutzen die Cyberkriminellen dafür eine fremde oder falsche Identität. Meist kaufen sie Waren unter falschem Namen auf Rechnung, Zahlungsaufforderungen und Mahnungen erhält später das ahnungslose Opfer.

Künftig können Opfer von Identitätsmissbrauch, die auch eine Anzeige erstattet haben, den Eintrag als Identitätsbetrugsopfer bei der Schufa veranlassen. Ein Großteil der Online-Händler nutzt die Schufa-Auskunft, um die Identität des Bestellers und nötigenfalls auch seine Bonität zu überprüfen. Fordert nun ein Online-Händler oder ein Bank eine Identitäts- oder Bonitätsprüfung über die Schufa an, erhält er künftig eine Warnung, sollten Betrüger die Identität des Kunden bereits missbraucht haben. "Durch diesen Warnhinweis kann das Unternehmen prüfen, ob es sich bei dem Besteller tatsächlich um die echte Person handelt oder ob ein erneuter Betrugsversuch vorliegt", erklärt Schufa-Sprecher Ingo Koch der „WirtschaftsWoche“. Und ergänzt: "So kann der Betrugsversuch rechtzeitig erkannt und finanzieller Schaden für das Unternehmen vermieden werden - und dem Verbraucher, dessen Identität betrügerisch missbraucht werden sollte, bleibt viel unnötiger Ärger erspart.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Identitätsmissbrauch Betrugsdatenbank - Schufa erfasst Opfer von Identitätsdiebstahl

Es ist der Albtraum: die eigene Identität wird gestohlen und für zahlreiche Betrügereien genutzt. Nun will die Schufa die Opfer von Identitätsdiebstahl im Internet durch eine neue Betrugsdatenbank zumindest vor Wiederholungsfällen schützen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel