Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,02 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,72 % Öl (Brent)+0,36 %

Stada-Saga Stada signalisiert Kooperation - Aufwertung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat

01.09.2016, 18:13  |  860   |   |   

Stada setzt Zeichen auf Kooperation - Aufgewertung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat

Ein wenig beachtetes Ergebnis der jüngsten Hauptversammlung von Stada ist die aufgewertete Rolle der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat – sie stellen dort jetzt wieder den Stellvertretenden Vorsitzenden. Vorstandschef Matthias Wiedenfels sieht das als Signal, wie er in einem Satz in einem Mitarbeiterbrief schreibt, der der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z.) vorliegt.  

Auf der turbulenten Hauptversammlung am vergangenen Freitag hatte der Aufsichtsrat als Leiter Carl Ferdinand Oetker gewählt, der zuvor als Vizechef fungiert hatte. Zum neuen Stellvertreter, also nun dem Vize Oetkers, erkor das Gremium den Betriebsratsvorsitzenden Jens Steegers. „Mit der Wahl von Herrn Steegers als seinem Vertreter kehren wir zu dem für unser Unternehmen bewährten System der engen Zusammenarbeit von Anteilseigner- und Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat zurück“, schrieb Wiedenfels den Beschäftigten. Steegers‘ Vorgänger als Vorsitzender des Betriebsrats, Manfred Krüger, hatte bereits als Vizechef im Kontrollgremium fungiert. 
 
Interessant ist der Passus aus zwei Gründen: Zum einen gelten die Arbeitnehmervertreter bei Stada traditionell ohnehin als extrem zahm und kooperativ, nach dem Geschmack mancher Beschäftigter als zu kooperativ. Zwar gilt Steegers, der seit 2014 im Amt ist, als etwas kämpferischer, aber eine neue Linie ist nach außen nicht erkennbar. Zum anderen waren die Arbeitnehmervertreter – ohne erkennbares eigenes Zutun – in die Stada-Saga der vergangenen Wochen involviert. Der renitente Investor AOC wollte zwar die gesamte Kapitalbank aus dem Aufsichtsrat entfernen – aber die Arbeitnehmervertreter belassen. Mehr noch: Die dienten dem streitbaren Investor als Argument, dass die Kontinuität in der Aufsichtsarbeit damit gewährleistet sei. 
 

Wertpapier: STADA Arzneimittel

Themen: Invest, Kapital


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Stada-Saga Stada signalisiert Kooperation - Aufwertung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat

Ein wenig beachtetes Ergebnis der jüngsten Hauptversammlung von Stada ist die aufgewertete Rolle der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat. Sie stellen dort jetzt wieder den Stellvertretenden Vorsitzenden.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
31.08.