Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,11 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %

Aktien Frankfurt Eröffnung Wie das Kaninchen auf die Schlange... – Warten auf die US-Arbeitsmarktdaten

Gastautor: Jochen Stanzl
02.09.2016, 09:50  |  689   |   |   

Es ist der erste Freitag im Monat. Das bedeutet, dass die Börsenwelt bis 14:30 Uhr unserer Zeit in eine Art Lähmungszustand verfällt, da die Anleger gebannt auf eine Zahl warten, die erst dann über die Nachrichtenticker laufen wird. Rund 180.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft in der USA werden erwartet. Große Abweichungen in die eine oder andere Richtung sollten wieder für reichlich Volatilität zum Wochenschluss sorgen.

Während sich die Mehrheit an der Börse bereits darauf eingestellt hat, dass es bald eine nächste Zinserhöhung der US-Notenbank geben wird, ist weiterhin unklar, ob diese schon in diesem Monat kommt. Robuste Arbeitsmarktdaten könnten heute ordentliche Schwankungen auslösen, da sie darüber entscheiden werden, ob der September-Termin als mehr oder weniger wahrscheinlich betrachtet werden kann.

Schwache Daten würden höchstwahrscheinlich eine Zinserhöhung auf der nächsten Sitzung ausschließen, wären aber eine große Enttäuschung für diejenigen, die aufgrund der zuletzt guten Daten auf die Seite der Konjunkturoptimisten gewechselt haben. Eine entsprechende Reaktion haben wir gestern gesehen. Der ISM-Index für August der US-Industrie fiel unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Das ließ neue Zweifel aufkommen, ob die US-Wirtschaft im dritten Quartal tatsächlich die erhoffte Erholung starten konnte.
 

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt Eröffnung Wie das Kaninchen auf die Schlange... – Warten auf die US-Arbeitsmarktdaten

Es ist der erste Freitag im Monat. Das bedeutet, dass die Börsenwelt bis 14:30 Uhr unserer Zeit in eine Art Lähmungszustand verfällt, da die Anleger gebannt auf eine Zahl warten, die erst dann über die Nachrichtenticker laufen wird. Rund 180.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft in der USA werden erwartet. Große Abweichungen in die eine oder andere Richtung sollten wieder für reichlich Volatilität zum Wochenschluss sorgen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel