Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,71 % Öl (Brent)+0,33 %

Hans-Werner Sinn "Permanentes Siechtum"... Geldpolitik produziert Zombie-Banken

02.09.2016, 15:24  |  4443   |   |   

Lang war er nicht weg vom Fenster: Hans-Werner Sinn, der langjährige Präsident des ifo-Instituts, meldet sich wieder zu Wort. Sein Thema: das schwache Wachstum der Weltwirtschaft und die Notenbanken.

Der frühere ifo-Chef macht die Notenbanken für das weltweit schwache Wachstum verantwortlich und fordert einen grundlegenden Wandel der Geldpolitik. „Die Ökonomie gerät bei fallenden Zinsen in ein permanentes Siechtum. Dieses findet erst dann ein Ende, wenn es in der Geldpolitik erneut einen Paradigmenwechsel gibt – wenn nicht gar eine echte Kulturrevolution“, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die „WirtschaftsWoche“.

Die expansive Geldpolitik der Notenbanken blockiere den Strukturwandel in der Wirtschaft. „In der aktuellen Krise wird die schöpferische Zerstörung als Basis eines neuen Aufschwungs durch die Geldpolitik verhindert. Die Notenbanken haben sich von Vermögensbesitzern einreden lassen, durch groß angelegte, mit der Druckerpresse finanzierte Anleihekäufe könne man den Schumpeter’schen Konjunkturzyklus überwinden. Doch verhinderten sie auch, dass sich genug junge Unternehmer und Investoren bereitfanden, von Neuem einzusteigen.“ Die Folge sei eine Dominanz von Altunternehmen, die sich mühsam über Wasser halten, aber kaum investieren. Sinn weiter: „Insbesondere in Europa blieben haufenweise Zombie-Firmen und Zombie-Banken erhalten. Sie blockieren aufstrebende Konkurrenten, die das Wachstum der Zukunft tragen könnten. So erstarrt die Wirtschaft.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Alexander111
05.09.16 10:53:43
Oh nein jetzt kommt der auch wieder , wieso schreibt er denn nicht einmal warum der Euro noch da ist ? Da hat er doch auch gewusst das der nicht mehr lange da ist und auseinander bricht, soweit ich weis gibt es den Euro noch und Herr Sinn sagt einfach nichts mehr dazu.
Ehrlich was war ich froh das dieser Mann abgetreten ist und nun schreibt er wieder und sagt zu allem was egal ob das einer wissen möchte oder nicht.
Bitte geh in den Ruhestand !
Avatar
unnerfrangge
02.09.16 18:41:00
Im wirklichen Leben bin ich total obrigkeits,star &prominentenaffin!Ich habe diverse Interessen,einen ewigen,meist erfolglosen Fussballieblingsclub,werde aber nie Autogramme sammeln oder einen Kicker meines Clubs,der etwas mehr kann als einen Ball geradeaus zu schiessen,als Star bezeichnen.Bei H.W.Sinn kommt dieses Weltbild aber gehörig ins wanken.Der Mann sieht nicht nur entschlossen-verbissen-kompromisslos aus,sondern äussert sich auch meist so!Interessant wäre gewesen,ob Käpt'n Ahab in der Funktion als Bubapräsident anders als der "liebe Jens"auch nur verstohlen geknurrt hätte&ansonsten Herrchen Mario bei Fuss gegangen wäre,bzw.Sitz&Platz schon vor den entsprechenden Befehlen gemacht hätte.Kritisieren ist eines,Last-man-standing etwas anderes!

Disclaimer

Hans-Werner Sinn "Permanentes Siechtum"... Geldpolitik produziert Zombie-Banken

Lang war er nicht weg vom Fenster: Hans-Werner Sinn, der langjährige Präsident des ifo-Instituts, meldet sich wieder zu Wort. Sein Thema: das schwache Wachstum der Weltwirtschaft und die Notenbanken.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel