Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,09 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,09 % Öl (Brent)-1,54 %

Social Bash für die FED bei Facebook Wer Wind säht, erntet Sturm

02.09.2016, 15:15  |  1202   |   |   

Am vergangenen Donnerstag erweiterte die Federal Reserve ihren Social-Media-Auftritt um eine offizielle Facebook-Seite – auf positive Resonanz dazu wartet die FED allerdings noch.

Laut der offiziellen Webseite der US-Zentralbank besteht das Ziel der plötzlichen Facebook-Präsenz darin, die Neuigkeiten des Federal Reserve Boards für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben Pressemitteilungen, Reden, Zitaten, Bild- und Videomaterial sowie Berichten soll vor allem auch die Bereitstellung von lehrreichen Inhalten die Facebook-Welt bereichern. Diese reagiert allerdings nur wenig begeistert: Die zahlreichen Kommentare sind gespickt von Kritik und Sarkasmus und bestärken die überwiegend negative Einstellung gegenüber der FED seit dem Konjunkturrückgang zwischen 2007 und 2009.

Die Federal Reserve sei verantwortlich für die unbezahlbaren Bebauungspreise, die heimlich voranschreitende Inflation und die sich daraus ergebenden Nachteile für Sparer, heißt es in einem Kommentar. Und nicht gerade wenige Nutzer stimmen dieser Aussage zu.

 

Der sarkastische Ton in den Interaktionen der Facebook-User ist nicht zu überlesen. Bis jetzt bestand die Maßnahme des Reputationsmanagements der FED allerdings nur darin, die Kritiker gekonnt zu ignorieren. Und genau hier sehen auch Social-Media-Experten ein großes Problem. Bislang nutze die FED die Plattform Facebook, die eigentlich dem Austausch und der Kommunikation und Interaktion dienen soll, lediglich zu PR-Zwecken. Die mangelnden Reaktionen auf die kritischen Äußerungen verstärken den Anschein, dass die Federal Reserve sich über die Öffentlichkeit stellt. Das begünstigt natürlich die negativen Meinungen der breiten Allgemeinheit zunehmend.

 

 

Wir sind gespannt, ob und wann die FED endlich reagieren wird. Eins ist auf jeden Fall klar: Mit dem Facebook-Beitritt schafft es die FED im Gespräch zu bleiben. Ob da der Spruch „Auch negative PR ist gute PR“ aber wirklich zutrifft?...

Wertpapier: Gold, Silber, Platin


Verpassen Sie keine Nachrichten von Tim Schieferstein

Seit 2004 privater Edelmetallinvestor und seit 2012 Geschäftsführer der GoldSilberShop.de GmbH – Tim Schieferstein kennt die unterschiedlichen Facetten der Edelmetalle. Nicht alles was glänzt ist Gold – auch Silber und Diamanten sollte seiner Meinung jeder Anleger besitzen. Schließlich gibt es keine andere Geldanlage, die seit Jahrtausenden ihre Brillanz behalten hat. Anlegern bei der goldrichten Anlageentscheidung zu begleiten ist Ziel seiner Publikationen.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Social Bash für die FED bei Facebook Wer Wind säht, erntet Sturm

Am vergangenen Donnerstag erweiterte die Federal Reserve ihren Social-Media-Auftritt um eine offizielle Facebook-Seite – auf positive Resonanz dazu wartet die FED allerdings noch.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden