Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-0,15 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+0,75 %

Kritik von Wirtschaftsexperten Bankenfusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank wäre fataler Fehler

05.09.2016, 12:05  |  2128   |   |   

Führende Ökonomen halten wenig von den auf Eis gelegten Fusionsgesprächen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank. „Durch einen Zusammenschluss würde ein riesiger nationaler Champion geschaffen, bei dem es kaum noch möglich wäre, ihn geordnet abzuwickeln“, sagt die Wirtschaftsweise Isabell Schnabel der „Welt am Sonntag“. „Der Nutzen einer solchen Fusion ist äußerst ungewiss, gleichzeitig können die volkswirtschaftlichen Kosten erheblich sein.

Martin Hellwig, der renommierte Bankenprofessor vom Max-Planck-Institut, will sich zwar nicht zu einzelnen Banken äußern. Generell aber ist er eher skeptisch: „Größe ist kein Selbstzweck, außer für den Bankvorstand, dessen Einkommen mit der Größe der Bank zunimmt“, sagt er der Zeitung. Eine grenzüberschreitend systemrelevant tätige Bank wie die Deutsche Bank, BNP-Paribas, Barclays oder JP MorganChase könnten nicht ohne Schäden für das System abgewickelt werden – selbst wenn die Politik noch so sehr beteuere, dass es das nicht mehr gibt.

Hellwig widerspricht auch der Einschätzung, wonach ein nationaler deutscher Champion in der Kreditbranche essentiell für das Wohl und Wehe der deutschen Exportwirtschaft ist: „Wenn ich mir die Entwicklung der Deutschen Bank seit den 1990er Jahren ansehe, habe ich den Eindruck, dass die deutschen Wurzeln da nicht sehr prägend gewirkt haben“, sagt Max-Planck-Experte Hellwig gegenüber der „Welt am Sonntag“. Es sei eine Illusion, zu glauben, die nationalen Champions würden nationale Interessen vertreten. Sie verfolgen ihre eigenen Interessen.

Schnabel forderte die Politik auf, sich nicht für die Schaffung eines nationalen Champions einzusetzen. „Das wäre fehlgeleitete Industriepolitik“, sagte sie. Zunächst einmal müssen die Banken ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln, das es ihnen erlaubt, auch in einem Umfeld von Niedrigzinsen, Digitalisierung und wachsender Regulierung profitabel zu sein.“ Und wenn Fusionen in Betracht gezogen würden, sollten diese eher im Euroraum erfolgen.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Kritik von Wirtschaftsexperten Bankenfusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank wäre fataler Fehler

Führende Ökonomen halten wenig von Fusionsgesprächen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank. „Durch einen Zusammenschluss würde ein riesiger nationaler Champion geschaffen, bei dem es kaum noch möglich wäre, ihn abzuwickeln.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel