Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,95 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,83 %

Geld für Geld Verkehrte Welt: Henkel und Sanofi begeben Anleihen mit negativer Rendite

07.09.2016, 10:51  |  2809   |   |   

Geld bekommen, um Geld zu bekommen. Was zunächst völlig unlogisch klingt, ist derzeit verquere Realität im EU-Anleihemarkt. Neben dem Staat beginnt nun auch die freie Wirtschaft von den Negativzinsen zu profitieren. Den Anfang machen Henkel und Sanofi.

Geld leihen kostet. Nicht etwa den Debitoren, sondern den Gläubiger. Willkommen im Jahr 2016, in dem sämtliche, seit Jahrhunderten geltenden "Naturgesetze" der Geldwirtschaft von ein paar Finanzpolitikern mal eben über Bord geworfen werden. Dem Wachstum und der Inflation zu Liebe, die sich aber auch davon nicht so richtig beeindrucken lassen. 

Anstatt das Geld für Investitionen auszugeben, fangen Unternehmen nun an, daraus für sich selbst Kapital zu schlagen. Wie "Spiegel Online" berichtet, haben der deutsche Konsumgüterriese Henkel sowie der französische Pharmakonzern Sanofi erstmals Unternehmensanleihen mit negativem Zins begeben. Experten zufolge würde die Rendite beider Bonds bei minus 0,05 Prozent liegen. Dabei beläuft sich das Anleihevolumen von Henkel auf 500 Millionen Euro, das von Sanofi auf rund eine Milliarde Euro. 

Bislang mussten Anleger lediglich für Bundesanleihen zusätzlich was drauflegen. Im Juli emittierte die Deutsche Bahn als erstes Unternehmen einen Schuldtitel mit minus 0,006 Prozent, doch weil es sich bei dem Konzern um 100-prozentiges Staatseigentum handelt, gelten seine Papiere als Quasi-Staatsanleihen. 

Es ist vor allem die Kaufsucht der Europäischen Zentralbank, die die Rendite von Unternehmenanleihen immer weiter in den Keller fallen lässt. Im Rahmen des "Corporate Sector Purchase Programme" (CSPP) hatte die EZB Mitte Juni begonnen, nunmehr nicht bloß Staatsanleihen und Pfandbriefe, sondern auch Bonds aus der Privatwirtschaft aufzukaufen. Monatlich werden dafür 80 Milliarden Euro in die Hand genommen. Fast ein Drittel aller Anleihen aus dem "Investment-Grade"-Bereich erweisen sich für Anleger dadurch bereits als Verlustgeschäft. 

 

 

Wertpapier: Henkel, Henkel VZ, Sanofi


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
borazon
07.09.16 14:53:03
"Anstatt das Geld für Investitionen auszugeben, fangen Unternehmen nun an, daraus für sich selbst Kapital zu schlagen."

Soso, Henkel und Sanofi geben angeblich kein Geld für Investitionen aus.
Die entsprechenden Posten in den Bilanzen sind wohl nur zum Spaß dort???
Kann der Schreiberling die Behauptung beweisen?
Ich nehme die Antwort vorweg: nö!!!

Schon bedenklich, was für Blödsinn hier bei w-o veröffentlicht wird!
Avatar
unnerfrangge
07.09.16 14:47:01
Mir schwant mehr & mehr,dass die EZB die natürliche Nachfolgerin der NSDAP ist.Fakten dazu,bitte!Sie schafft "Wirtschaftswachstum"durch schuldenfinanzierten Auto(bahn)bau,usw.&suggeriert den Massen.Wir kümmern uns um Euch,haben aber die Eroberung neuen Lebensraums der Finanzhaiindustrie überall,im Visier.Und wir werden weiter lockern,bis alles in Schlabber fällt,denn heute gehört uns Oiropa & morgen alternativlos die ganze Welt!Ich fühle,nein bin Nero!!!!
Avatar
Alexander111
07.09.16 11:24:44
Wo ist das Problem ?
Muss doch keiner kaufen.
Avatar
Boersenbommel
07.09.16 11:16:32
Die EZB ist grandios gescheitert !

Disclaimer

Geld für Geld Verkehrte Welt: Henkel und Sanofi begeben Anleihen mit negativer Rendite

Geld bekommen, um Geld zu bekommen. Was zunächst völlig unlogisch klingt, ist derzeit verquere Realität im EU-Anleihemarkt. Neben dem Staat beginnt nun auch die freie Wirtschaft von den Negativzinsen zu profitieren. Den Anfang machen Henkel und Sanofi.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel