Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD+0,02 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Aktien Frankfurt DAX nähert sich dem Jahreshoch – Die EZB hat es in der Hand

Gastautor: Jochen Stanzl
07.09.2016, 16:50  |  736   |   |   

Die letzten Meter sind die schwersten. Stück für Stück kommt der Deutsche Aktienindex seinem Mitte August erreichten Jahreshoch bei knapp über 10.800 Punkten näher. Die Grundstimmung am Markt bleibt positiv, aber auch von Zurückhaltung geprägt.

Für den Befreiungsschlag und Ausbruch über diese Marke könnte morgen die Europäische Zentralbank sorgen. Die Erwartungen an das Treffen sind hoch. Damit ist aber auch der Raum für Enttäuschungen entsprechend groß. Eine bloße Verlängerung des Anleihekaufprogramms um ein halbes Jahr könnte am Ende zu wenig sein.

Denn in den vergangenen Monaten hat auch ein Umdenken der Investoren stattgefunden. Die Hoffnung auf eine Erholung der Weltwirtschaft hat die Sehnsucht nach noch mehr billigem Geld abgelöst. Nach den schwachen US-Daten der vergangenen Tage lösen nun Konjunktursorgen die vorher aufgekommenen Ängste vor steigenden Zinsen ab. Vielen Anlegern wäre eine kleine Zinserhöhung in den USA als optimistisches Signal in die Zukunft lieber gewesen.

Sollte der DAX vielleicht im Fahrwasser eines fallenden Euro dennoch morgen die 10.800er Marke überwinden, würde der Weg in Richtung 11.000 frei und könnte schnell gegangen werden. Viel Liquidität ist noch an der Seitenlinie geparkt und sollte in diesem Fall für eine Beschleunigung der Rally sorgen. Damit wäre dann auch der urlaubsbedingt unter geringen Umsätzen erfolgte Ausbruch über die Marke von 10.500 Punkten im Sommer bestätigt.

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
unnerfrangge
07.09.16 23:01:34
Mit was will man eine totale Sinnkrise hinsichtlich der Börsen begründen?Mit, altersbedingter Demenz,obwohl man sie sonst noch nicht verspürt?Mit Sturheit?,oder mit extremer Cleverness im Vorfeld?Ich hoffe,dass ich die Börsen,konträr zum momentanen Mainstream kritisch deflationär betrachte,will heissen totral überbewertet.Wenn's denn dem so ist,ist alles gut,zzumindest für mich,leider!

Disclaimer

Aktien Frankfurt DAX nähert sich dem Jahreshoch – Die EZB hat es in der Hand

Die letzten Meter sind die schwersten. Stück für Stück kommt der Deutsche Aktienindex seinem Mitte August erreichten Jahreshoch bei knapp über 10.800 Punkten näher. Die Grundstimmung am Markt bleibt positiv, aber auch von Zurückhaltung geprägt.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel