Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,42 % Öl (Brent)0,00 %

Aixtron: Warum fällt die Aktie?

Gastautor: Holger Steffen
08.09.2016, 07:15  |  892   |   |   

Für die Aktie von Aixtron gibt es ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zu einem Preis von 6,00 Euro. Das Papier notiert aktuell aber mit einem Abschlag von 8 Prozent, in den letzten Tagen bröckelte der Kurs sogar tendenziell. Werden die Gefahren für einen Abschluss der Transaktion am Markt richtig eingepreist?

Über eine deutsche Tochtergesellschaft will ein chinesischer Fonds die Mehrheit von Aixtron übernehmen und bietet 6 Euro je Aktie. Als Voraussetzung für einen Abschluss gilt, dass 60 Prozent der Anteilseigner ihre Stücke andienen. Die Frist zur Annahme des Angebots endet am 7. Oktober.

In diesem Quorum dürfte ein Hauptrisikofaktor der Transaktion liegen. Zwar wirkt der Preis angesichts des Kursniveaus zu Jahresanfang durchaus attraktiv, und die enttäuschende Geschäftsentwicklung des Unternehmens lässt eine höhere Bewertung derzeit kaum zu. Aber bis Ende letzten Jahres war Aixtron an der Börse durchweg mehr wert. Investoren, die schon länger engagiert sind, dürften daher kaum auf die Offerte eingehen.

Einen weiteren Risikofaktor stellen Politik und Wettbewerbsbehörden dar. Es gibt dort durchaus Vorbehalte dagegen, Anbieter von Schlüsseltechnologien - und als solcher wird Aixtron durchaus gesehen - an chinesische Unternehmen zu verkaufen, die im Ruch stehen, von staatlicher Seite gesteuert und subventioniert zu werden.

Bislang gab es von der Politik trotzdem noch kein ernsthaftes Störfeuer. Insofern sehen wir im Moment ganz gute Chancen für einen erfolgreichen Deal, sogar eine Erhöhung der Offerte - im Fall einer zu geringen Annahmequote - oder ein Gegenangebot sind denkbar.

Wir halten den aktuellen Risikoabschlag auf den Angebotspreis bei der Aktie zwar im Hinblick auf die Erfolgschancen der Offerte für angemessen, das Upsidepotenzial, das etwa eine Angebotserhöhung bietet, scheint aber kaum berücksichtigt.

Insofern bietet Aixtron auf dem aktuellen Niveau eine interessante, aber auch riskante Spekulationsmöglichkeit.

Wertpapier: Aixtron

Themen: Euro, Börse, Politik


Verpassen Sie keine Nachrichten von Holger Steffen

Aktien-global hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die wichtigsten Themen des globalen Aktienmarktes aus der Sicht eines deutschen Anlegers zu berichten. Das Spektrum reicht von DAX, Dow Jones und Gold über ausgewählte Blue Chips und Emerging Markets bis zu spannenden Nebenwerten. Mehr bei www.aktien-global.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aixtron: Warum fällt die Aktie?

Für die Aktie von Aixtron gibt es ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zu einem Preis von 6,00 Euro. Das Papier notiert aktuell aber mit einem Abschlag von 8 Prozent, in den letzten Tagen bröckelte der Kurs sogar tendenziell. Werden …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen