Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+2,88 %

DAX30-Index Charttechnik an ihren Grenzen

Gastautor: Oliver Bossmann
08.09.2016, 10:34  |  578   |   |   

Der DAX30-Index positioniert sich im Vorfeld zum EZB-Zinsentscheid nahe seines Jahreshochs vom 15.08.2016, das bei 10.802 Punkten liegt. Aktuell notiert der deutsche Leitindex bei 10.768 Punkten. Die Charttechnik kommt kurz vor und nach solch wichtigen fundamentalen Events an ihre Grenzen und deshalb könnte es aus Sicht der charttechnischen Analyse entscheidend sein, auf welchem Kursniveau das deutsche Börsenbarometer die laufende Woche abschließt.

Sollte der Kurs des DAX30 aufgrund der Aussagen von Mario Draghi neue Jahreshochs auf Schlusskursbasis schreiben können, dann wäre das ein herber Schlag für die Bären, die sich dann relativ schnell von ihren Positionen verabschieden könnten. Ein kleiner Short Squeeze wäre in diesem Fall der Treibstoff, der den DAX30 auf Kursniveaus um die Marke von 10.900 Punkten hieven könnte.

Für die Bullen kommt es demnach in den nächsten Handelstagen darauf an, dass der charttechnische Widerstand bei 10.800 Punkten im Kontext mit dem anstehenden fundamentalen Event eindeutig auf Schlusskursbasis überwunden wird. Erst dann könnte von einem nachhaltigen Ausbruch über den charttechnischen Widerstand gesprochen werden. In diesem Szenario wäre dann aus charttechnischer Sicht Luft bis zum nächsten Widerstand, der bei 11.500 Punkten verläuft.

Sollte der DAX30 im Anschluss zur EZB-Sitzung mehr oder weniger um diesen Widerstand „herumeiern“, dann könnten die Bären Morgenluft wittern und versuchen, den Index in die untere Hälfte der Seitwärtsrange der letzten Handelstage zu drücken. Auf der Seite der Bären steht der saisonale Effekt, der, historisch gesehen, eher für schwächere Kurse in den nächsten Wochen spricht.

Ein mögliches erstes Ziel der Bären könnte ein wiederholter Test der wichtigen 10.500-Punkte-Marke sein. An dieser charttechnischen Unterstützungslinie könnte sich dann ein entscheidender Kampf zwischen den beiden Lagern anbahnen. Doch noch zeigt sich der Tageschart des DAX30 bullish und deshalb könnte erwartet werden, dass sich die Bullen in dieser wichtigen Phase durchsetzen. Erst Schlusskurse unterhalb der 10.500-Punkte-Marke könnten das bullishe Chartbild drehen.

 

Wertpapier: DAX

Themen: DAX, EZB, Charttechnik


Verpassen Sie keine Nachrichten von Oliver Bossmann

Oliver Bossmann ist bei ETX Capital als Marktanalyst tätig. Er arbeitet seit über zehn Jahren in der Finanzbranche und hat sich auf den Bereich CFD- und FX-Trading spezialisiert. Zuletzt war er bei dem amerikanischen Forex-Broker FXCM als Marktanalyst angestellt und leitete den Unternehmensbereich FXCM Research in Deutschland. Bis 2009 verwaltete er als Head of Trading beim Broker FX Flat private und institutionelle Kundengelder in Form eines Managed Accounts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

DAX30-Index Charttechnik an ihren Grenzen

Der DAX30-Index positioniert sich im Vorfeld zum EZB-Zinsentscheid nahe seines Jahreshochs vom 15.08.2016, das bei 10.802 Punkten liegt. Aus Sicht der charttechnischen Analyse könnte es entscheidend sein, auf welchem Kursniveau das deutsche Börsenbarometer die laufende Woche abschließt.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen