Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,92 % EUR/USD-0,26 % Gold-0,76 % Öl (Brent)-2,24 %

E.ON sorgt für 31.Aktie im DAX!

Gastautor: Daniel Saurenz
08.09.2016, 11:35  |  1787   |   |   

Eine Kuriosität erleben Anleger am 12. September beim DAX. Nein, der Markt wird nicht erstmals seit Langem die 11.000 überschreiten – wobei, womöglich doch, sofern Mario Draghi nicht vorher in die Suppe spuckt. Nein, es geht um E.ON. Der Index wird dank der Abspaltung von Uniper am 12.9 mit 31 Titeln berechnet, teilte die Deutsche Börse mit. Die Aufnahme in den Index erfolgt mit einem Preis von Null. Der Streubesitzfaktor und die Zahl der Aktien, mit der Uniper in den Index aufgenommen werde, seien durch die Aktie der EON im Index sowie dem Abspaltungsverhältnis vorgegeben. Allerdings – ganz neu sind 31 Titel im DAX nicht. Erinnern Sie sich noch? Ende Mai 2005 notierte die Aktie des Chemie-Unternehmens Lanxess dank der Abspaltung vom Mutterkonzern Bayer erstmals im DAX. Jeder Aktionär erhielt damals für eine Bayer-Aktie einen Anteilsschein von Lanxess.

FrankfuIn unsere Produktübersicht haben wir einen DAX-Discount Call für Bullen eingebaut – PS2A5Z. Der DAX sollte hier bis Ende 2017 auf 12.900 Punkte steigen. Deutlich risikoärmer sind die Aktienanleihen aus der Übersicht:

VW PB8QX2 Allianz PB8QMS
Deutz PB8D8N Porsche PB8Q9P
Continental PB8Q80 Airbus PB8Q6F
Bayer PB8Q26 Wirecard PB8Q17
MunichRe PB8Q02 D.Telekom PB8Q0B
Barrick Gold PB543M

Derzeit läuft der Webinarmarathon der HSBC. Bis 20.00 Uhr können Sie einschalten. Wir melden uns um 18.30 mit dem OpernTurm zurück. Dort gehen wir noch einmal auf den Straddle der letzten Woche ein – Hier gehts zur Anmeldung…

Alle die sich ausführlich mit den Finanzmärkten beschäftigen wollen, oder einen Einstieg in das breite Themenfeld suchen, können sich am Donnerstag  den HSBC-Webinarmarathon ansehen. Start ist um 08:15.  Hier wird von der  Technischen Analyse, über Behavioral Finance, bis hin zum Basiswissen zu Produkten alles abgedeckt.

Unsere Chartanalyse:

Viele positive Signale im Kursbild des Deutschen Aktienindex lassen weitere Gewinne vermuten. Nur die Europäische Zentralbank kann noch einmal für Turbulenzen sorgen.

chart1

Bereits in der gestrigen Analyse haben wir ausführlich aufgezeigt, wie die jüngste Bodenbildung um 10.660 und der Aufwärtstrend im 1-Stunden-Chart eine Stärke des DAX signalisieren und damit bereits jetzt auf weiter steigende Kurse hin deuten. Dazu kommen der schon vor einigen Wochen erfolgte Ausbruch des Marktes über den viel beachteten 200-Tage-Durchschnittskurs (violett) sowie über den einstmals zähen horizontalen Widerstand / Verkaufsbereich um 10.450, der sich im Anschluss sogar in eine Unterstützung verwandelte. Noch mehr positive Zeichen kann es eigentlich kaum geben.

chart2

Was bisher für das vollständige Glück noch fehlte, war der Sprung über die seit Anfang 2015 bestehende Abwärtstrendgerade (blau punktiert), die im Tageschart gut zu sehen ist. Häufig drehte der DAX an ihr wieder scharf nach unten (rote Pfeile). Doch inzwischen schieben sich die Kurse langsam seitwärts vorbei über diese ehemals gefürchtete Wendezone. Damit entfällt nach und nach auch das letzte Argument, das vorsichtige Investoren bisher von einem Einstieg abgehalten hat.

Wer gegen starke Schwankungen allergisch ist, muss zudem noch die Sitzung der Europäischen Zentralbank und die anschließende Pressekonferenz am frühen Nachmittag abwarten. Ab 13.45 und dann nochmal ab 14.30 Uhr könnte der Markt dadurch erneut stärkere Ausschläge in beide Richtungen zeigen. Erfahrungsgemäß können dabei auch Unterstützungen – wie beispielsweise die nächstgelegene Haltezone um 10.630/60 – gerissen werden, ohne dass dies wirklich ein negatives Signal darstellt. Unter dem Strich bleibt die Ausgangslage für den DAX sehr günstig, ein weiterer Anstieg ist nun das deutlich wahrscheinlichere Szenario.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

E.ON sorgt für 31.Aktie im DAX!

Eine Kuriosität erleben Anleger am 12. September beim DAX. Nein, der Markt wird nicht erstmals seit Langem die 11.000 überschreiten – wobei, womöglich doch, sofern Mario Draghi nicht vorher in die Suppe spuckt. Nein, es geht um E.ON. Der Index …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel