Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,31 % Öl (Brent)+2,86 %

Was Janet Yellen zur Verzweiflung treibt

08.09.2016, 16:33  |  382   |   |   

Bis Dienstag sah eigentlich alles recht rosig aus. Als dann eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlich wurde, war Schluss mit lustig. Yellen dürfte die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben.

Noch bis vorgestern konnten die Notenbanker darauf hoffen, dass sie endlich den nächsten Zinsschritt wagen dürften. Der Arbeitsmarkt läuft nicht sensationell, aber gut genug. Die Exporte zogen über den Sommer etwas an und werden im laufenden Quartal wohl einen positiven Beitrag zum Wirtschaftswachstum liefern. Auch der Dollar machte keine Anstalten, weiter an Wert zu gewinnen. Die Ausgangslage war gut. Es gab keine offensichtlichen Steuerfeuer – bis Dienstag.

Das war ein ziemlich bitterer Tag. Wenn von den Notenbankern, insbesondere Yellen, eine Zinsanhebung im September erwartet wurde, dann hat sich diese Erwartung schnell in Luft aufgelöst. Das Gewerbe, welches seit der Großen Rezession nicht mehr so recht auf die Beine kommen will, scheint seine Erholung seit Jahresbeginn abgebrochen zu haben.

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sackte wieder unter die Expansionsgrenze von 50 Punkten. Eine Abkühlung im Gewerbe für sich alleine ist noch keine Katastrophe. Der Dienstleistungssektor ist in den USA wesentlich wichtig. Doch auch hier gibt es keine guten Neuigkeiten. Der Index sackte auf 51,4 Punkte ab. Damit notiert der Index nur noch knapp in dem Bereich, der Wachstum signalisiert.

Wenn weder das Gewerbe noch der Dienstleistungssektor großes Wachstum signalisieren, woher soll es dann kommen? Es kommt zweifellos nicht vom internationalen Handel. Die USA konnten zuletzt wieder etwas mehr exportieren und ihr Handelsbilanzdefizit verkleinern, doch das reicht nicht aus, um die Wirtschaft in Schwung zu halten.

20160908_godmode2Aus Investitionen kommt auch kein Wachstum. Sowohl private als auch öffentliche Investitionen sind auf dem Rückzug. Im zweiten Quartal trugen Investitionen sogar negativ zum Wachstum bei. So sieht es nun also ganz danach aus, als ob die US-Wirtschaft doch nicht den großangelegten Rebound in Q3 erreichen wird.

Zu allem Überfluss sackte auch der Arbeitsmarktindex der Notenbank wieder in den negativen Bereich ab. Der LMCI (Labor Market Conditions Index), der aus mehr als einem Dutzend einzelner Indikatoren einen Index berechnet, notiert wieder im negativen Bereich. Das bedeutet nicht, dass keine Jobs mehr geschaffen werden. Es deutet jedoch eine klare Verlangsamung des Jobwachstums an.

Das Jobwachstum geht nun vermutlich wieder zurück, das Gewerbe befindet sich am Rande einer Rezession und der Dienstleistungssektor zeigt kaum noch Impulse. Das ist kein Umfeld, in dem die Fed die Zinsen erhöhen möchte. Es wird also wieder nichts mit der Zinserhöhung. Bis gestern konnten sich die Notenbanker noch Hoffnungen machen. Das ist jetzt vorbei. Der rasche Umschwung der Stimmung hat vermutlich bei keinem der Notenbanker für einen Herzinfarkt gesorgt, doch etwas überraschend war es vermutlich schon.

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!

Wertpapier: DAX, EUR/GBP, Dow Jones, S&P 500


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Was Janet Yellen zur Verzweiflung treibt

Bis Dienstag sah eigentlich alles recht rosig aus. Als dann eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlich wurde, war Schluss mit lustig. Yellen dürfte die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel