Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

3 Gründe, wieso ich nie in Infineon investieren würde

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.09.2016, 17:01  |  1725   |   |   
Foto: Infineon

Infineon (WKN: 623100) ist Deutschlands einziger Halbleiterhersteller, der sich auf dem Weltmarkt behauptet. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Aktie eine gute Investition ist, besonders nicht nach dem Kursanstieg der letzten Jahre.

Aus diesen drei Gründen würde ich nie in Infineon investieren.

1. Die Konkurrenz aus Fernost lässt nicht nach

Zwar führt Infineon in wichtigen Nischen wie Automobil-Halbleitern und Halbleitern für die Energiekontrolle in der Industrie, aber sicher ist eine Marktführerschaft in der Halbleiterindustrie meistens nicht besonders lange.

Amerikanische Giganten wie Intel (WKN: 855681) und Qualcomm (WKN: 883121) sind noch immer starke Unternehmen und in Zukunft wird auch die Konkurrenz aus Fernost nur noch härter werden. Unternehmen wie das koreanische Samsung (WKN: 881823) oder TSMC (WKN: 909800) aus Taiwan sind auch in Zukunft eine Gefahr für Infineons Umsätze. Man braucht sich nur vorstellen, wie groß in zehn Jahren die Konkurrenz von Unternehmen aus China sein könnte.

2. Eine Kultur der Technik, nicht der Gewinne

Viel schwerwiegender scheint allerdings, dass Infineon zwar seine Nischen noch behaupten kann, aber, typisch für viele Industrieunternehmen, die Technik und nicht die Aktionäre im Vordergrund stehen. Es muss nichts Schlechtes sein, wenn sich ein Technologieunternehmen auf hervorragende Produkte anstatt Quartalszahlen konzentriert, aber bei Infineon tut man sich schwer den Fokus auf langfristige Wachstumsmärkte zu legen.

Wer sich wie in der Finanzbranche üblich das Wachstum der letzten 5 Jahre anschaut, sieht bei Infineon erfreuliche Zahlen. Allerdings muss man nur ein bisschen länger in die Vergangenheit blicken, um zu sehen, dass Infineons langfristiges Umsatzwachstum nicht nur nicht beeindruckend, sondern nicht vorhanden ist.

Infineons Umsatz sinkt, aber der Aktienkurs steigt

Da fragt man sich als Anleger, wieso Infineons Aktie heute fast 15 Euro kostet und Mitte 2006 zwischen 8 und 9 Euro schwankte. Laut der Financial Times erwarten Analysten für dieses Jahr gerade einmal 0,73 Euro Gewinn pro Aktie und es bleibt abzuwarten, ob Infineon in das recht hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis von circa 20 reinwachsen kann. In der Vergangenheit hat Infineon mehr Sinn für Technik als für das Geschäft bewiesen.

3. Politische Spielchen sind schlecht für das Geschäft

Ein letzter Aspekt ist die politische Bedeutung eines Unternehmens wie Infineon. Da das Unternehmen Deutschlands einziges global erfolgreiches Halbleiterunternehmen ist, könnte sich die Politik bei eventuellen Fusionen, Kooperationen oder Umstrukturierungen stärker einmischen, als es Anlegern lieb ist. Nicht zuletzt weil Halbleiter auch wegen Datenschutz ein sensibler Bereich ist.

Es ist auf jeden Fall nicht gut, wenn sich Unternehmen aus politischen Gründen nicht so frei entscheiden können, wie sie es gerne würden. Noch schlimmer ist es, wenn sie mit dem Blick auf staatliche Zuschüsse nicht genug unternehmen, um langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Meiner Ansicht nach ist Infineon keine Aktie, die eine gute Rendite für seine Aktionäre bringen wird. Da schaue ich mich viel lieber nach besseren Alternativen um.

Kostenlos: 3 Aktientipps von unserem globalen Investitionsteam

Die besten Anleger der Welt wissen alle etwas Einfaches: Die besten Investitionsmöglichkeiten finden sich nicht immer zu Hause um die Ecke. Deswegen sucht das Investitionsteam von The Motley Fool auf der ganzen Welt nach den besten Aktien. Normalerweise muss man Mitglied eines unserer kostenpflichtigen Dienste sein, um diese Aktientipps zu erhalten. Ausschließlich für deutsche Anleger haben wir jetzt allerdings einen kostenlosen Sonderbericht, über den wir drei Top-Aktientipps mit dir teilen. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt Aktien von Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt Qualcomm und Intel.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

3 Gründe, wieso ich nie in Infineon investieren würde

Foto: InfineonInfineon (WKN: 623100) ist Deutschlands einziger Halbleiterhersteller, der sich auf dem Weltmarkt behauptet. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Aktie eine gute Investition ist, besonders nicht nach dem Kursanstieg der letzten …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel