Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,35 % EUR/USD-0,13 % Gold-0,27 % Öl (Brent)-0,07 %
Aktien Europa Schluss: Anleger stecken EZB-Enttäuschung recht gut weg
Foto: wallstreet:online - 123rf.com

Aktien Europa Schluss Anleger stecken EZB-Enttäuschung recht gut weg

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
08.09.2016, 18:18  |  513   |   |   

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An Europas Börsen hat sich die Enttäuschung über ausgebliebene Stimulierungsmaßnahmen letztlich in engen Grenzen gehalten. Es gebe derzeit keinen Bedarf für eine zusätzliche Stützung der Wirtschaft, hatte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, nach der Zinssitzung der Notenbank in Frankfurt am Donnerstag gesagt. Die Anleger hatten darauf zunächst geschockt reagiert, da einige Beobachter mit einer Verlängerung des Anleihekaufprogramms über den März 2017 hinaus gerechnet hatten. Dann jedoch beruhigten sich die Gemüter wieder, zumal die Verlängerung des Programms vielleicht nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben ist.

Der EuroStoxx 50 war in einer ersten Reaktion auf die Aussagen Draghis noch um mehr als anderthalb Prozent abgesackt, bevor er sich im weiteren Handelsverlauf schrittweise erholte. Am Ende blieb noch ein Minus von 0,26 Prozent auf 3083,54 Punkte.

In Paris fiel der CAC-40-Index um 0,34 Prozent auf 4542,20 Punkte. Außerhalb des Euroraums rückte der Londoner FTSE-100-Index hingegen um 0,18 Prozent auf 6858,70 Zähler vor./la/he

Wertpapier: E-Stoxx 50, CAC 40, FTSE 100

Themen: Euro, Anleger, Europa


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Europa Schluss Anleger stecken EZB-Enttäuschung recht gut weg

An Europas Börsen hat sich die Enttäuschung über ausgebliebene Stimulierungsmaßnahmen letztlich in engen Grenzen gehalten. Es gebe derzeit keinen Bedarf für eine zusätzliche Stützung der Wirtschaft, hatte der Präsident der Europäischen …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel