Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Im Fokus Silber Haben wir einen anhaltenden Preisauftrieb?

09.09.2016, 09:40  |  452   |   |   

Nachdem der Silberpreis seine Preisrallye im Sommer unterbrechen musste, sorgten die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten kurzfristig für Auftrieb. Dabei kommen Rohstoff- und Edelmetallinvestoren derzeit ohnehin kaum zur Ruhe. Sie wollen vor allem erfahren, wie sich die US-Notenbank Fed in Bezug auf weitere Leitzinserhöhungen verhalten wird.

Schließlich hängt die Preisentwicklung von den in US-Dollar gehandelten Edelmetallen wie Gold und Silber zu einem großen Teil von der US-Währung ab. Diese wiederum reagiert auf die Geldpolitik der Fed. Aus diesem Grund schauten Marktteilnehmer ganz genau hin, als sich Notenbanker Ende August in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming trafen, um über die Herausforderungen an den Weltmärkten zu beraten. Ebenso interessant wurde natürlich auch die Bekanntgabe der neuesten US-Arbeitsmarktdaten am 2. September vonseiten des US-Arbeitsministeriums beäugt, während die nächste offizielle Fed-Sitzung (20. & 21. September) bereits ihre Schatten voraus wirft.

Zur Freude der Rohstoff- und Edelmetallinvestoren sowie Silberfans dürfte eine baldige Zinserhöhung nach dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht vom Tisch sein. Nachdem im Juli (275.000) und Juni (271.000) überraschend viele Stellen in der US-Wirtschaft geschaffen werden konnten, lag der Zuwachs im August gerade einmal bei 151.000 neuen Arbeitsplätzen. Außerdem kann Fed-Chefin Janet Yellen jederzeit auf die anhaltenden Unsicherheiten an den weltweiten Finanzmärkten verweisen, wenn sie einen Grund für ein Stillhalten der US-Währungshüter in Sachen Leitzinsen anführen möchte. Wie sehr sich Edelmetallfans über die schwachen US-Arbeitsmarktdaten gefreut haben, zeigen die kurzfristigen Aufwärtsbewegungen beim Silberpreis, aber auch bei den Notierungen für den „großen Bruder“ Gold.

Verschobene Leitzinserhöhungen in den USA dürften den Silberpreis kurzfristig positiv beeinflussen. Allerdings liegt die Betonung hierbei auf kurzfristig. Irgendwann wird die US-Notenbank die Zinsen wieder anheben müssen. Die jahrelange Nullzinspolitik, nicht nur der Fed, sondern auch ihrer Pendants wie der EZB oder Bank of Japan, hat in den vergangenen Jahren zu Verwerfungen an den Finanzmärkten geführt. Sollten die Notenbanken zu dem Schluss kommen, dass die Weltwirtschaft robust genug ist, dürften sie eine Normalisierung der Geldpolitik verfolgen. Dies sollte wiederum bei denjenigen für Enttäuschung sorgen, die auf Gold, Silber und andere so genannte „Sichere Häfen“ gesetzt haben, um sich gegen eine steigende Inflation abzusichern.

Darüber hinaus scheint der Silberpreis aus einer anderen Richtung derzeit nicht viel Auftrieb zu erhalten. Das Edelmetall ist ein wichtiger Industrierohstoff. Die Schwellenländer, allen voran China, können das weltweite Wirtschaftswachstum jedoch nicht mehr in der Art und Weise ankurbeln, wie sie es in den vergangenen 10 bis 15 Jahren geschafft haben. Gleichzeitig kommt die Erholung der Konjunktur in den USA und Europa nur sehr langsam voran.

Spekulative Anleger, die steigende Notierungen bei Silber erwarten, könnten mit einem Faktor-Long-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) von 4 der Deutschen Bank (WKN DL4XAG) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Silberpreise setzen möchte, erhält mit einem Faktor-Short-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) 4 der Deutschen Bank (WKN DL4SLV) die Gelegenheit dazu.

Stand: 08.09.2016/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: Silber


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Im Fokus Silber Haben wir einen anhaltenden Preisauftrieb?

Nachdem der Silberpreis seine Preisrallye im Sommer unterbrechen musste, sorgten die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten kurzfristig für Auftrieb. Dabei kommen Rohstoff- und Edelmetallinvestoren derzeit ohnehin kaum zur Ruhe. Sie wollen vor allem erfahren, wie sich die US-Notenbank Fed in Bezug auf weitere Leitzinserhöhungen verhalten wird.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel