Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-0,53 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,32 % Öl (Brent)+0,52 %

Börse Stuttgart-News Trend am Mittag

Gastautor: Börse Stuttgart
09.09.2016, 15:41  |  575   |   |   

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Deutsche Exporte eingebrochen - Gerüchte um Commerzbank

DAX tendiert nach EZB-Sitzung erneut schwächer

Die Nachwehen der EZB-Sitzung haben dem DAX heute erneut zugesetzt. SO baute das deutsche Börsenbarometer seine Vortagesverluste aus und büßte 0,5 Prozent auf 10.625 Punkte ein.

Der vorläufige Verzicht der Europäischen Zentralbank (EZB) auf eine Ausweitung oder Verlängerung ihres Wertpapier-Ankaufprogramms sorgte für unverändert lange Gesichter bei vielen Investoren. Denn EZB-Präsident Mario Draghi erweckte gestern nicht den Eindruck, dass demnächst noch etwas Größeres zu erwarten sei. Die EZB will bis mindestens März 2017 monatlich 80 Milliarden Euro in die Finanzmärkte pumpen, um die Konjunktur anzukurbeln. Daran hat sich zunächst nicht geändert.

Unterdessen sind die deutschen Exporte im Juli so kräftig eingebrochen wie seit dem Krisenjahr 2009 nicht mehr. Die Warenausfuhren fielen um 10,0 Prozent im Vergleich zum

Vorjahresmonat auf 96,4 Milliarden Euro. Verglichen mit dem Vormonat schrumpften die um Kalender- und Saisoneffekte bereinigten Ausfuhren überraschend um 2,6 Prozent. Ökonomen hatten hier im Schnitt einen Zuwachs von 0,25 Prozent vorhergesagt.

Das Handelsblatt berichtete, dass die Commerzbank erwäge, ihre Mittelstandsbank aufzuspalten und das Investmentbanking weiter massiv zu verkleinern. Vom Geldinstitut wollte sich dazu bisher niemand öffentlich äußern. Die zweitgrößte deutsche Bank arbeite derzeit mit Hilfe der Unternehmensberatung McKinsey an einer neuen Strategie. Der seit

Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke dürfte sie Ende des Monats vorstellen. Dann trifft sich der Aufsichtsrat zu seiner jährlichen Strategiesitzung. In Unternehmenskreisen wird vor allem ein Sparprogramm erwartet. Vor allem die Mittelstandsbank und der Handel dürften von Stellenstreichungen betroffen sein, hieß es. Allein im Geschäft mit dem Mittelstand könnte eine verstärkte Digitalisierung mehr als tausend Stellen überflüssig werden lassen. Die Kapitalmarktsparte soll sich dem Bericht zufolge künftig stärker auf das Geschäft mit Unternehmenskunden konzentrieren. Dagegen solle der Handel mit Wertpapieren schrumpfen und die damit verbundenen Risikopositionen drastisch verkleinert werden. Das Szenario gelte als “favorisierte Option”, entschieden sei noch nichts. Die Commerzbank-Aktie notierte im Zuge dessen am frühen Nachmittag bei 6,49 Euro mit 0,7 Prozent im Plus.

Gegen den Trend legten die Aktien von Nordex um 3,8 Prozent auf 26,07 Euro zu. Analysten von Goldman Sachs hatten ihr Kursziel für die Papiere des Windkraftanlagenbauers auf 44 von 36 Euro angehoben und die Einstufung “Conviction Buy” bekräftigt.

Börse Stuttgart TV

Holger Scholze sprach mit Bastian Galuschka von GodmodeTrader über seine aktuellen Einschätzungen zum allgemeinen Marktgeschehen und seine speziellen Analysen im Hinblick auf den DAX und den EuroSTOXX 50 sowie die Edelmetalle Gold und Silber. Darüber hinaus äußerte sich der Finanzmarktanalyst auf Nachfrage des Moderators zur Platzierung einer Henkel-Anleihe mit negativer Rendite.

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/boerse-stuttgart-tv/?video=13360

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index lag am frühen Nachmittag im Bereich der Nulllinie. In dieser Phase war also kein klarer Mehrheitstrend beim Handel mit Hebelprodukten auf den DAX erkennbar.

Trends im Handel

An der Euwax wurden heute zudem Knock-out-Calls auf die Aktien von Adidas und der Deutschen Bank rege gehandelt.

Zudem waren Knock-out-Calls auf den Euro zum US-Dollar verstärkt gefragt.

Put-Optionsscheine auf HeidelbergCement waren überwiegend auf der Verkaufsseite zu finden.

Darüber hinaus investierten viele Marktteilnehmer heute in Call-Optionsscheine auf Gold und die Vorzugsaktie von Volkswagen.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Börse Stuttgart
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Börse Stuttgart-News Trend am Mittag

Euwax Trends an der Börse Stuttgart Deutsche Exporte eingebrochen - Gerüchte um Commerzbank DAX tendiert nach EZB-Sitzung erneut schwächer Die Nachwehen der EZB-Sitzung haben dem DAX heute erneut zugesetzt. SO baute das deutsche Börsenbarometer …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen