Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,39 % Gold+0,26 % Öl (Brent)+4,11 %
Deutsche Anleihen: Zinsen steigen weiter - Rendite 10-jähriger Papiere im Plus
Foto: Frank Rumpenhorst - dpa

Deutsche Anleihen Zinsen steigen weiter - Rendite 10-jähriger Papiere im Plus

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
09.09.2016, 18:01  |  743   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt steigen die Zinsen immer weiter. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte am Freitag erstmals seit eineinhalb Monaten wieder in den positiven Bereich. Sie stieg am Nachmittag zwischenzeitlich bis auf 0,020 Prozent und lag zuletzt bei 0,007 Prozent. Damit liegt die Rendite erstmals seit dem 22. Juli wieder über der Nulllinie. In fast allen Ländern der Welt legten die Zinsen auf Staatspapiere zu.

Die Rendite 30-jähriger deutscher Papiere kletterte zwischenzeitlich bis auf 0,624 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit dem starken Einbruch unmittelbar nach dem Brexit-Votum vom 23. Juni. Die Kurse der Staatspapiere fielen im Gegenzug deutlich. Der richtungweisende Euro-Bund-Future gab um 0,67 Prozent auf 163,65 Punkte nach.

Nachdem sich die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst gegen eine weitere geldpolitische Lockerung entschieden hatte, waren die Renditen der Bundesanleihen bereits am Vortag deutlich gestiegen. Am Freitag hatten sich zudem mehrere US-Notenbanker zu Wort gemeldet, deren Äußerungen als Hinweis darauf gedeutet wurden, die Notenbank Fed könnte den Leitzins früher anheben als bislang gedacht. Dies gab rund um den Globus den Renditen Auftrieb.

Besondere Beachtung fanden Äußerungen des regionalen Notenbankchefs von Boston, Eric Rosengren, der sich gegen eine zu lang anhaltende lockere Geldpolitik aussprach. Die US-Wirtschaft drohe ansonsten zu überhitzen, was eine um so raschere Zinsstraffung durch die Fed erfordern könne, sagte er. Dies wiederum würde das Wachstum belasten. Die Äußerungen von Rosengren sind beachtlich, weil er normalerweise einer lockeren Geldpolitik zuneigt.

Mittlerweile wird an den Finanzmärkten die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank noch in diesem Jahr die Zinsen anhebt, bei rund 60 Prozent gesehen. Die nächste Sitzung der Fed findet am 21. September statt./tos/he



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Deutsche Anleihen Zinsen steigen weiter - Rendite 10-jähriger Papiere im Plus

Am deutschen Anleihemarkt steigen die Zinsen immer weiter. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte am Freitag erstmals seit eineinhalb Monaten wieder in den positiven Bereich. Sie stieg am Nachmittag zwischenzeitlich bis auf 0,020 Prozent …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel