Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,21 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,05 % Öl (Brent)+3,19 %
Aktien Europa Schluss: Zinssorgen drücken Indizes ins Minus
Foto: wallstreet:online - 123rf.com

Aktien Europa Schluss Zinssorgen drücken Indizes ins Minus

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
09.09.2016, 18:18  |  1329   |   |   

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Sorge vor unerwartet schnell steigenden Zinsen in den USA hat Europas Börsen am Freitag deutlich belastet. Mit dem regionalen Fed-Vorsitzenden von Boston, Eric Rosengren, hatte ein ranghoher amerikanischer Notenbanker vor den Gefahren einer zu langsamen geldpolitischen Straffung gewarnt. Höhere Zinsen würden jedoch Aktien gegenüber Anleihen weniger attraktiv erscheinen lassen.

Der EuroStoxx 50 büßte nach einem verhaltenen Auftakt schließlich 0,98 Prozent auf 3053,20 Punkte ein, nachdem die tonangebende Wall Street den Leitindex der Eurozone immer weiter ins Minus gezogen hatte. Auffallend war dabei die am Freitag spürbar gestiegene Nervosität unter den Anlegern. Bereits am Donnerstag hatte die Europäische Zentralbank Erwartungen an weitere Lockerungen gedämpft und damit die Anleger enttäuscht. Auf Wochensicht gab das Börsenbarometer damit um 0,86 Prozent nach.

Der französische CAC-40-Index schloss am Freitag 1,12 Prozent tiefer bei 4491,40 Punkten. Für den britischen FTSE-100-Index ging es um 1,19 Prozent auf 6776,95 Punkte nach unten./la/he

Wertpapier: E-Stoxx 50, CAC 40, FTSE 100


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Europa Schluss Zinssorgen drücken Indizes ins Minus

Die Sorge vor unerwartet schnell steigenden Zinsen in den USA hat Europas Börsen am Freitag deutlich belastet. Mit dem regionalen Fed-Vorsitzenden von Boston, Eric Rosengren, hatte ein ranghoher amerikanischer Notenbanker vor den Gefahren einer zu …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel