Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,40 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,26 % Öl (Brent)-0,95 %

Wochenrückblick KW36 Commerzbank und Deutsche Bank vor dem Durchbruch?

10.09.2016, 08:00  |  977   |   |   

Die EZB hat mal wieder getagt. Trotz schwacher Konjunktur- und Inflationsprognosen haben die Euro-Währungshüter keine weitere Zinssenkung und/oder liquiditätserhöhenden bzw. -verlängernden Maßnahmen beschlossen. Die Aktienmärkte reagierten enttäuscht, hatten sie doch mit mehr Stimulus gerechnet. Aber, es scheint auch so zu sein, dass eher Streuobstwiesen unkrautfrei werden, als die EZB restriktiv.

Ansonsten boten die Banken auch wieder jede Menge Gesprächsstoff. Im Fall der Unicredit war der eher negativ. Offenbar wird über eine gewaltige Kapitalerhöhung nachgedacht. Und auch bei Commerzbank und Deutscher Bank ist die Talsohle vielleicht ein Stück näher gerückt, aber noch lange nicht durchschritten. Während die Commerzbank einem Bericht zufolge die Aufspaltung der Mittelstandsbank erwägt, steht die Deutsche Bank vor einer milliardenschweren Einigung in einem Rechtsstreit mit den USA. Alles sehr teurer Vorhaben. Und das vor dem Hintergrund einer anhaltenden Angst vor einer Bankenkrise.

Deutschland

Der ganz große Coup wollte Vonovia nicht gelingen. Das Management des Konkurrenten Deutsche Wohnen hatte sich erfolgreich gegen eine Übernahme gewährt. Jetzt versucht es Deutschlands größter Immobilienkonzern eine Nummer kleiner. Und zwar in Österreich. Unsere Einschätzung dazu hier.
Am Montag gab es von Metro eine klare Ansage: Die Aufteilung des Konzerns in zwei Teile ist beschlossen! Mehr dazu hier.

Bildquelle: dieboersenblogger.de

An der Frankfurter Börse konnte sich der DAX auf Wochensicht freundlich zeigen

Die Nordex-Aktie gehörte am Freitag zu den Top-Performern im TecDAX. Nachdem die Papiere des Hamburger Windturbinenherstellers von guten Nachrichten rund um den dänischen Konkurrenten Vestas profitierten, gab es nun Lob für Nordex selbst. Unsere Einschätzung dazu hier.
Jedes Mal, wenn Apple neue Produkte vorstellt, fragen sich Investoren natürlich auch, welche Auswirkungen dies auf einige der wichtigsten Lieferanten hat. Hierzulande lohnt sich vor allem der Blick auf Dialog Semiconductor. Als Folge einer anhaltenden Schwäche der Smartphone-Nachfrage musste der TecDAX-Konzern seine Umsatzziele senken. Mehr dazu hier.

International

Da ich in den vergangenen Jahren irgendwie beim iPhone 5 stehengeblieben bin, werde ich wohl mindestens 759 Euro für ein iPhone 7 berappen. Wer jedoch ein iPhone 6 oder 6s besitzt, wird sich das wohl noch einmal überlegen. Trotzdem dürften sich auch dieses Mal genügend Fans finden lassen, die ein Upgrade ihres Smartphones aus dem Hause Apple wagen. Unsere Einschätzung dazu hier.
Viele von uns Normalos werden es nicht gewusst haben, aber der 8. September ist für Trekkies ein Feiertag. Am 8. September 1966 lief die erste Folge der „Star Trek“-Originalserie. Das heißt, dass in diesem Jahr sogar das 50-jährige Jubiläum gefeiert wird. Auch Börsianer sind über Viacom an der Erfolgsgeschichte beteiligt. Mehr dazu hier.
Die Aktie des Leuchtenkonzerns Zumtobel gehörte am Dienstag zu den größten Gewinnern im österreichischen Leitindex ATX. Und dies, obwohl das Unternehmen für das erste Geschäftsquartal 2016/17 (Mai bis Juli) einen Umsatzrückgang ausweisen musste. Unsere Einschätzung dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen bietet die zu Ende gehende Berichtssaison zum zweiten Quartal keine großen Highlights mehr. In der kommenden Woche stehen u.a. die Zahlen an von Gerry Weber, Richemont (Mittwoch); Oracle (Donnerstag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Dienstag
08:00 DE Verbraucherpreise (August)
11:00 DE ZEW-Konjunkturerwartungen (September)
11:00 EU ZEW-Konjunkturerwartungen (September)

Mittwoch
11:00 EU Industrieproduktion (Juli)
14:30 US Einfuhrpreise (August)

Donnerstag
11:00 EU Handelsbilanz (Juli)
11:00 EU Verbraucherpreise (August)
14:30 US Einzelhandelsumsatz (August)
14:30 US Empire-State-Manufacturing Index (September)
14:30 US Erzeugerpreise (August)
14:30 US Leistungsbilanz (Q2)
14:30 US Philly-Fed-Index (September)
14:30 US Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
15:15 US Industrieproduktion (August)
16:00 US Lagerbestände (Juli)

Freitag
14:30 US Verbraucherpreise (August)
16:00 US Verbrauchervertrauen Uni Michigan (September)

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de



Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Wochenrückblick KW36 Commerzbank und Deutsche Bank vor dem Durchbruch?

Die EZB hat mal wieder getagt. Trotz schwacher Konjunktur- und Inflationsprognosen haben die Euro-Währungshüter keine weitere Zinssenkung und/oder liquiditätserhöhenden bzw. -verlängernden Maßnahmen beschlossen. Die Aktienmärkte reagierten enttäuscht.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel