Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,44 % EUR/USD-0,32 % Gold+0,47 % Öl (Brent)-1,11 %

Angela Merkel Warum Merkels "Wir schaffen das" viele Menschen so sehr ärgert

Gastautor: Rainer Zitelmann
10.09.2016, 21:16  |  3563   |   |   

Warum eigentlich ärgern sich so viele Menschen über einen so positiv klingenden Satz wie: "Wir schaffen das"? Eigenartigerweise wurde diese Frage bislang kaum gestellt.

Kein Satz polarisiert die Deutschen so wie Merkels: "Wir schaffen das". Die Verteidiger von Merkel wollen die Kritik daran ad absurdum führen, indem sie erklären, die gegenteilige Aussage ("wir schaffen das nicht") ergebe offensichtlich keinen Sinn. "Ich mag mir keine Regierungschefin vorstellen, die vor das Volk tritt und sagt, wir schaffen das nicht. Also, warum sollte man eine solche Person wählen?", fragte beispielsweise Bundespräsident Joachim Gauck.

Ist Merkels Satz also, um ein anderes Lieblingswort der Kanzlerin zu gebrauchen, "alternativlos"? Ist jeder dumm oder ein hoffnungsloser Pessimist, der diesen Satz ablehnt, weil er sich damit indirekt zum Fürsprecher der negativen Aussage: "Wir schaffen das nicht" macht? Das wollen uns alle suggerieren, die diesen Satz verteidigen - der Bundespräsident, Peter Altmeier, Claudia Roth und viele andere. Doch das ist nur ein billiger rhetorischer Trick, um Kritiker von Merkel zu diskreditieren.

Wenn der Trainer einer Fußballmannschaft vor einem schwierigen Spiel sagt: "Wir schaffen das!", dann wird ihm kein Spieler widersprechen. Denn jeder in der Mannschaft will es schaffen. Alle sind sich im Ziel einig. Alle wollen es schaffen.

Und genau dies ist der Unterschied zu Merkels Satz: Sie setzt etwas voraus, was gar nicht gegeben ist, nämlich, dass sich alle in dem Ziel einig sind. Es ging damals um die Öffnung der Grenzen, die Aussetzung völkerrechtlicher Abkommen (Dublin III) und die unkontrollierte Aufnahme von Flüchtlingen - von über einer Million, wie sich wenig später herausstellte. Viele Deutsche wollten und wollen das, was Merkel wollte, gar nicht schaffen. Sie wurden vorher nicht gefragt, ob sie das überhaupt wollen. Auch der Deutsche Bundestag, die Vertretung der Deutschen, wurde bis heute nicht gefragt. Es war eine einsame Entscheidung von Angela Merkel, und mit dem Satz "Wir schaffen das" setzte sie voraus, dass "wir alle" im Grunde einverstanden sind.

Der Satz führt also deshalb bei so vielen Deutschen zum Verdruss, weil sie sich bevormundet fühlen. Weil der Satz einen Konsens voraussetzt, den es gar nicht gibt. Im Gegenteil. Die Mehrheit der Deutschen lehnt Merkels Flüchtlingspolitik ab, wie alle Umfragen belegen.

Haben Sie schon einmal erlebt, dass der Versicherungsvertreter Sie fragte, ob Sie den neuen Vertrag lieber am 1. August oder am 1. September starten wollen, wenn Sie sich in Wahrheit noch gar nicht entschieden haben, ob Sie den Vertrag überhaupt abschließen wollen? Sie ärgern sich, weil Sie sich bevormundet fühlen. Der Vertreter setzt ein Einverständnis voraus, das gar nicht gegeben ist.

Ich ärgere mich oft, wenn ich im Flugzeug sitze, das wieder einmal massiv verspätet ist und der Kapitän sagt: "Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis". Manchmal würde ich gerne laut rufen: "Ich habe gar kein Verständnis, dass das schon wieder passiert." Ich fühle mich stets dann bevormundet, wenn der Andere ein Verständnis oder Einverständnis voraussetzt, das nicht gegeben ist.

Wenn Merkel den Satz regelmäßig wiederholt, dann werden die Menschen, die ihre Politik ablehnen, dadurch nicht überzeugt. Im Gegenteil. Sie empfinden die ständige Wiederholung als Bekräftigung der Bevormundung.


24 Besprechungen, Interviews und Artikel zu Rainer Zitelmanns aktuellem Buch "Reich werden und bleiben": http://www.reichwerdenundbleiben.net/

Lesen Sie auch Rainer Zitelmanns Buch "Setze dir größere Ziele!", das in 7 Sprachen übersetzt wurde.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Rainer Zitelmann

Dr. Rainer Zitelmann ist einer der führenden Immobilienexperten in Deutschland und Initiator der Berliner Immobilienrunde, eines Gesprächskreises von Führungskräften der deutschen Immobilienwirtschaft. Er hat 18 Bücher geschrieben und herausgegeben, u.a. „Reich werden und bleiben“ (FinanzBuch Verlag 2015).

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
curacanne
11.09.16 12:38:45
...vielleicht haben ihre berater diesen satz einfach vom großen vorbild usa abgeguckt.:D

Ich empfinde weniger bevormundung als vielmehr ignoranz

vielleicht sollte man Frau Merkel auch ganz einfach dankbar sein, daß sie mit diesem satz auch dem allerletzten klargemacht hat, daß wir in unserer demokratie eigentlich nichts wesentliches zu sagen haben und dies eben schon seit jahrzehnten:laugh::laugh::laugh:und man daher den ganzen kram über den sozialen rechtsstaat, , den man seit frühester kindheit in der schule gelernt hat, getrost vergessen sollte
Avatar
Bonderman
11.09.16 12:35:10
Frau Merkel denkt vielleicht, dass ihr Satz dadurch richtiger wird, dass sie ihn ständig wiederholt. Die Wir-Form die sie in diesem Satz verwendet empfinde ich persönlich fast schon als Beleidigung.
Avatar
likeshort
11.09.16 08:03:57
Wir schaffen das!

Ja, was denn und bis wann, mit welchen Geldern ... (usw)!

Oder meint Erika, dass wir es schaffen zukünftig keine Rüstungsgüter mehr zu exportieren?

Ich persönlich. will nichts schaffen wohinter ich nicht stehe und wo mir niemand plausibel einen Plan vorstellen kann.

Ich sehe lediglich für Deutschlands Zukunft schwarz (in mehrfacher Hinsicht)!
Avatar
teppichprofi
11.09.16 07:37:29
Ein gut durchdachter Artikel, der die Ablehnung des Merkelschen Satzes genau auf den Punkt bringt!
Wir wollen einfach NICHT etwas schaffen, das wir ablehnen.
Und die ständige Wiederholung dieses Satzes macht uns wütend
Avatar
_Mitglied_
11.09.16 01:00:50
Der Schreiber des Artikels spricht ein Thema an welches durch manipulation schon früh in unserer Kindheit in unser Gehirn gesetzt wurde, im Alter sind wir alle aber noch immer Kinder die bevormundet werden ohne das es jemand wirklich merkt. Wenn aber jemand aus der Reihe tanzt steht er alleine da, ich weiss wie es ist, denn ich tanze aus der Reihe und mir ist es scheißegal welche Konsequenzen das hat. Die Menschheit heuchelt sich täglich was vor, einer verarscht den anderen. Ich sage jedem das was ich denke direkt in seine verblödete Fresse, damit mache ich mir keine Freunde aber es ist für mich eine Befreiung aber die Sklaven heucheln weiter, sie halten eine Illusion aufrecht aber nur welche ? Mit Lügen kommen Sie nicht weiter, das merken sie natürlich nicht und schon könnte ich drüber einen Aufsatz hier schreiben warum und weshalb man damit nicht weiterkommt, das Thema ist riesig.

Die Eigentliche Frage die ich mir immer stelle wenn Mekel sagt "wir schaffen das" ja was denn überhaupt ? Aber ich weiß es längst, weil ich immer an der Wahrheit interessiert bin und Illusionen mache ich mir sowieso nicht, diese Heuchlerbande will uns loswerden und dafür machen sie alles bis sie es GESCHAFFT haben.

Disclaimer

Angela Merkel Warum Merkels "Wir schaffen das" viele Menschen so sehr ärgert

Warum eigentlich ärgern sich so viele Menschen über einen so positiv klingenden Satz wie: "Wir schaffen das"? Eigenartigerweise wurde diese Frage bislang kaum gestellt.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel