DAX+1,89 % EUR/USD-1,34 % Gold-0,17 % Öl (Brent)+1,63 %
TagesInfo Rohstoffe: Breitangelegte Preisschwäche (12. September 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Breitangelegte Preisschwäche (12. September 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
12.09.2016, 12:06  |  1053   |   |   

Energie: Die Ölpreise sind am Freitag im späten Handel unter Druck geraten und mit deutlichen Verlusten aus der Handelswoche gegangen. Brent verlor 4% und schloss bei 48 USD je Barrel. WTI gab um knapp 4% auf weniger als 46 USD je Barrel nach. Der Verkaufsdruck setzt sich auch zu Beginn der neuen Handelswoche fort. Brent fiel im Tief bis auf 47 USD je Barrel. Kurzfristig spricht vieles für einen weiteren Rückgang bis an das untere Ende der Handelsspanne von 45-50 USD je Barrel. Am Freitagabend berichtete der Öldienstleister Baker Hughes einen erneuten Anstieg der Bohraktivität in den USA. Die Zahl der aktiven Ölbohrungen stieg zum zehnten Mal in den letzten 11 Wochen auf das höchste Niveau seit sieben Monaten. Einen solch langen Zeitraum ohne einen Rückgang der Ölbohrungen hat es zuletzt vor fünf Jahren gegeben. Die Trendwende bei der Bohraktivität spricht für eine baldige Stabilisierung der US-Schieferölproduktion. Die US-Energiebehörde hatte dem zuletzt bereits Rechnung getragen und ihre Produktionsschätzung für die USA nach oben revidiert. Dies ist ein weiteres Puzzleteil für ein anhaltendes Überangebot am globalen Ölmarkt, nachdem schon die OPEC ihre Produktion deutlich ausgeweitet hat und neben Russland auf einem Rekordniveau produziert. Vor diesem Hintergrund scheinen auch die spekulativen Finanzanleger die Reißleine zu ziehen und sich von ihren (Netto-)Long-Positionen zu trennen. Bei WTI kam es in der Woche zum 6. September zu einem Abbau um 47,4 Tsd. auf 148,4 Tsd. Kontrakte. Die ICE gibt die entsprechenden Daten für Brent heute Mittag bekannt. Ebenfalls heute Mittag veröffentlicht die OPEC ihren Monatsbericht.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5BCB Bull Oil WTI Light Crude Future Nov 2016 Hebel 3,9
CD5BDD Bear Oil WTI Light Crude Future Nov 2016 Hebel 5,2

Edelmetalle: Auch Gold, das sich bis zuletzt als sicherer Hafen gezeigt hat, konnte sich am Freitag nicht der allgemeinen Schwäche an den Finanzmärkten entziehen. Denn diesmal steckten hinter dem breit angelegten Preisrückgang der Märkte offensichtlich „Befürchtungen“ der Marktteilnehmer, dass den Zentralbanken langsam die Munition ausgeht, nachdem die EZB am Donnerstag keine Ausweitung des Anleihekaufprogramms angekündigt hat. Die ultra-lockere Geldpolitik der Weltzentralbanken war allerdings über Jahre hinweg der wichtigste Treiber hinter den steigenden Aktien- und Anleihekurse und hat auch den Goldpreis unterstützt. Wir vermuten aber, dass hinter dem jüngsten Goldpreisrückgang auch Gewinnmitnahmen der spekulativen Finanzanleger stecken. Diese haben in der Woche zum 6. September ihre Netto-Long-Positionen massiv auf rund 270 Tsd. Kontrakten aufgestockt. Sie liegen damit nur noch knapp unter dem Rekordhoch von Anfang Juli. Doch der Optimismus in Bezug auf die kurzfristige Preisentwicklung scheint überzogen. Sogar die eher längerfristig orientierten ETF-Anleger bauten zuletzt ihre Bestände ab. Am Freitag sind gut 10 Tonnen aus den von Bloomberg erfassten Gold-ETFs abgeflossen. Die starken Zuflüsse nach den schwachen US-Daten Anfang September wurden damit wieder komplett rückgängig gemacht. Gleiches könnte mit den Netto-Long-Positionen passieren. Die ungünstige Preisdynamik, der hohe spekulative Überhang zuvor sowie die Nähe zur psychologisch wichtigen Marke von 1.300 USD je Feinunze dürften die Goldpreise kurzfristig weiter belasten.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD7A33 Bull Silber Hebel 11,1
CD9PAR Bear Silber Hebel 9,8

Industriemetalle: Der Herbstbeginn macht sich hierzulande zwar nicht in den Temperaturen bemerkbar, sorgt heute Morgen aber für eine Abkühlung bei den Industriemetallen. Belastet durch einen Anstieg der Risikoaversion und kräftig fallende Aktienmärkte geben die Metallpreise heute in der Breite nach. Am stärksten trifft es Nickel mit einem Minus von gut 3% und einem Rückgang auf zeitweise weniger als 10.000 USD je Tonne.
Kupfer fällt heute wieder unter 4.600 USD je Tonne. Gemäß Daten zur Marktpositionierung vom Freitag kam es in der Woche zum 6. September zu einem kräftigen Anstieg der spekulativen Netto-Short Positionen um 55% auf 41,7 Tsd. Kontrakte. Sie liegen damit nur noch knapp unter dem Mitte Juni verzeichneten Rekordniveau. Allerdings bergen extreme Marktpositionierungen erfahrungsgemäß das Risiko von scharfen Korrekturbewegungen im Falle von Short-Eindeckungen, zumal die Kupferpreise zuletzt nicht mehr auf „negative“ Nachrichten wie den fortgesetzten Anstieg der LME-Lagerbestände reagierten. Ein Großteil der preisbelastenden Nachrichten sollte angesichts der extrem negativen Marktpositionierung mittlerweile im Kupferpreis enthalten sein. Dazu zählt auch der Anstieg der Kupfererzexporte in Peru, die in der vergangenen Woche vom Nationalen Statistikinstitut veröffentlicht wurden. Diese stiegen im Juli um 50% gegenüber dem Vorjahr. Peru ist gemäß Daten von WBMS das zweitgrößte Kupfererz-Produzentenland hinter Chile.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5F2L Bull Copper Future Dec 16 Hebel 3,4
CD5F2X Bear Copper Future Dec 16 Hebel 3,2

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit OnStage – Dem ETF-Magazin von ComStage! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Öl, Gold, USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel