Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,93 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-0,46 %
Abgas-Affäre: Ein Ingenieur von VW gesteht: Was bedeutet das für uns?
Foto: Fredrik Von Erichsen - dpa

Abgas-Affäre Ein Ingenieur von VW gesteht: Was bedeutet das für uns?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.09.2016, 14:00  |  757   |   |   
Foto: Pixabay, Mahal

Ein Ingenieur von Volkswagen, der im Dieselprogramm mitgearbeitet hat, hat sich vor einem Bundesgericht schuldig bekannt – und sich bereit erklärt, mit den Behörden zu kooperieren, um ein milderes Urteil zu erhalten.

Im ersten von vielleicht noch mehr Dominosteinen, die hier fallen könnten, scheint das amerikanische Justizministerium einen bedeutenden Vorteil gegen die Wolfsburger erreicht zu haben.

Ein Schuldbekenntnis und das Versprechen zu reden

Der VW-Ingenieur James Liang erschien am Freitag im Distric Court in Detroit und bekannte sich schuldig, die amerikanische Regierung betrogen und den Clean Air Act verletzt zu haben. Die Anklage bringt eine Strafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis und einem Bußgeld von 250.000 US-Dollar mit sich. Aber dank einer Vereinbarung mit den Behörden hat er sich hier nicht in allen Punkten schuldig bekannt.

Die Strafverfolger sagten, im Austausch für seine Kooperation hätte sich die Regierung bereit erklärt, die neuen Informationen über sein kriminelles Verhalten nicht gegen ihn zu verwenden und eine mildere Strafe zu fordern, wenn er „bedeutende Hilfe” liefern würde. Liang soll am 11. Januar wieder vor Gericht erscheinen.

Wer ist dieser Ingenieur?

Laut den Dokumenten bei Gericht ist Liang seit 1983 bei VW. Er war auch Teil des Ingenieurteams, das den sogenannten „clean diesel” entwickelt hat und er zog auch 2008 von Deutschland in die USA, um bei der Markteinführung zu helfen.

Laut einem Nachrichtenbericht aus Detroit gab Liang auf die Frage, was er Unrechtes getan habe, antwortete er: „Ich wusste, dass VW die Software den Behörden vorenthalten hatte, um die Zulassung zu bekommen.”

Liang gab zu, dass VW während der Besprechungen mit der Umweltagentur EPA und der kalifornischen Umweltbehörde CARB die Existenz der Schummelsoftware geheim hielt, die die Emissionskontrollanlage nur dann einschaltete, wenn Testbedingungen gegeben waren.

Was heißt das für Volkswagen?

Nichts Gutes. Es scheint, als hätte Liang den Ermittlern schon genug Informationen gegeben, um die Beweislast gegen VW zu erhöhen. Jetzt soll er noch mehr liefern, um eine milde Behandlung zu bekommen.

Wie jeder, der schon mal einen Krimi im Fernsehen gesehen hat, bedeutet das, dass man die großen Fische will. Die Kooperation von Liang wird wahrscheinlich zu mehr Anklagen gegen VW und einzelne Mitarbeiter führen.

Es scheint sicher, dass VW, das schon 15,3 Milliarden US-Dollar für die Zivilklagen zugesagt hat, noch mehr wird berappen müssen, um auch die strafrechtlichen Konsequenzen beizulegen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Bosse hier mitangeklagt werden könnten.

Bis das komplett aufgelöst ist, wird dieses Schreckgespenst im Raum bleiben und die Bemühungen von CEO Matthias Müller behindern, den Skandal in den Rückspiegel zu bekommen – und das wird sicher auch dem Kurs der Aktie nicht helfen.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und wurde am 09.09.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Abgas-Affäre Ein Ingenieur von VW gesteht: Was bedeutet das für uns?

Ein Ingenieur von Volkswagen, der im Dieselprogramm mitgearbeitet hat, hat sich vor einem Bundesgericht schuldig bekannt – und sich bereit erklärt, mit den Behörden zu kooperieren, um ein milderes Urteil zu erhalten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel