Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,72 % Öl (Brent)0,00 %

Vorgeschobene Angst

14.09.2016, 17:58  |  289   |   |   

senti_14092016-300x114Jetzt ist der DAX aus seiner mehr als vier Wochen währenden, relativ engen Handelsrange nach unten ausgebrochen und hat damit vor allem bei Analysten und Kommentatoren für einige Unruhe gesorgt. Schuld an diesem Kurseinbruch soll aber nicht nur die gestiegene Erwartung unter den Marktteilnehmern sein, die US-Notenbank könne möglicherweise doch noch in der kommenden Woche den Leitzins um 25 Basispunkte erhöhen. Vielmehr wirkt auch die jüngste Entwicklung am US-Aktienmarkt etwas bedrohlich, denn dort war es zu Wochenbeginn dem breiten S&P 500 Index mit dem größten Tagesverlust seit dem Brexit-Votum vom 24. Juli ebenfalls an den Kragen gegangen.

Klassische Warnzeichen

Unbehagen dürfte auch die jüngste BofA Merrill Lynch Umfrage unter Fondsmanagern auslösen, die ergab, dass die Kassehaltung der Manager gegenüber dem Vormonat sogar wieder leicht gestiegen ist und nun erneut bei 5,5 Prozent liegt. Nach dem Grund befragt, warum sie den Kassenanteil erhöht haben, antworteten mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Vermögensverwalter, sie hätten derzeit eine bearishe Sicht auf den Markt. Wenn außerdem 54 Prozent der globalen Investoren davon ausgehen, dass Aktien und Anleihen überbewertet sind, klingt das für mich fast schon so, als ob viele Akteure schlicht und einfach nur entsprechend ihrer Positionierung „ihr Buch redeten“.

Technisch betrachtet mag die Tatsache, dass der S&P 500 am 23. August an seinem acht Tage zuvor markierten Allzeithoch hängen blieb, ohnehin der Klassiker eines Verkaufssignals, den Ausschlag gegeben haben. Allerdings konnte man dieses Signal erst Tage später, nach einem entsprechenden Rücksetzer, verifizieren. Interessant ist auch die Einstellung der Fondsmanager gegenüber europäischen Aktien. Während der Umfrage zufolge eine kleine Mehrheit von per Saldo knapp 5 Prozent der Fondsmanager davon ausgeht, dass die anderen in europäischen Aktien short seien, hat sich…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.

Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: Joachim Goldberg / dieboersenblogger.de

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Vorgeschobene Angst

Jetzt ist der DAX aus seiner mehr als vier Wochen währenden, relativ engen Handelsrange nach unten ausgebrochen und hat damit vor allem bei Analysten und Kommentatoren für einige Unruhe gesorgt. Unbehagen dürfte auch die jüngste BofA Merrill Lynch Umfrage unter Fondsmanagern auslösen...

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel