Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,12 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,17 % Öl (Brent)+5,28 %

E.ON: Langsam genug gelitten?

Gastautor: Holger Steffen
15.09.2016, 07:30  |  441   |   |   

Die Abspaltung von Uniper war für E.ON zumindest an der Börse kein Befreiungsschlag, die niedrige Marktkapitalisierung der Tochter lenkte den Blick stattdessen einmal mehr auf die missliche wirtschaftliche Lage des Energieversorgers. Unter spekulativen Gesichtspunkten scheint das Papier aber kurzfristig durchaus interessant.

Der Kursverlust von E.ON seit der Abspaltung von Uniper ist mittlerweile deutlich höher, als der Zugewinn, den die Aktionäre mit der Einbuchung der Anteilsscheine gemacht haben. Darin drückt sich die Enttäuschung über den geringen Marktwert der Tochter aus, der mit aktuell 3,8 Mrd. Euro selbst vorsichtige Analystenschätzungen noch unterboten hat.

E.ON drohen damit hohe Abschreibungen auf den deutlich höheren Buchwert der Anteile. Ein weiterer Schlag für das bilanziell angeschlagene Unternehmen, das mit zahlreichen Altlasten kämpft.

Etliche Analysten sehen daher auch auf dem reduzierten Kursniveau kaum Potenzial und haben einen fairen Wert zwischen 6,20 Euro (Exane BNP Paribas) und 6,50 Euro (Credit Suisse) ausgerufen. Optimisten wie die Commerzbank oder Barclays halten allerdings zumindest Notierungen zwischen 7,40 und 7,70 Euro für angemessen.

Kurzfristig scheint der Titel vor allem taktisch interessant. Aufgrund des optischen und tatsächlichen Kursverlusts mit der Abspaltung könnte die Aktie bald eine Gegenbewegung starten. Das gestern markierte Intradaytief stellt womöglich die erste Unterstützung dar. Sehr spekulativ orientierte Anleger setzen daher auf eine nahende Erholung.

Wertpapier: E.ON

Themen: Euro, Analysten, E.ON


Verpassen Sie keine Nachrichten von Holger Steffen

Aktien-global hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die wichtigsten Themen des globalen Aktienmarktes aus der Sicht eines deutschen Anlegers zu berichten. Das Spektrum reicht von DAX, Dow Jones und Gold über ausgewählte Blue Chips und Emerging Markets bis zu spannenden Nebenwerten. Mehr bei www.aktien-global.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

E.ON: Langsam genug gelitten?

Die Abspaltung von Uniper war für E.ON zumindest an der Börse kein Befreiungsschlag, die niedrige Marktkapitalisierung der Tochter lenkte den Blick stattdessen einmal mehr auf die missliche wirtschaftliche Lage des Energieversorgers. Unter …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen